Distanziert

17. November 2012 20:44; Akt: 17.11.2012 20:44 Print

Flirt-Hormon macht Ehemänner treu

Da staunten die Forscher: Sie verabreichten gebundenen Männer das Hormon Oxytocin und erwarteten - wie bei Singles - einen gesteigerten Drang zum Anbandeln. Weit gefehlt, genau das Gegenteil war der Fall.

storybild

Das Neuropeptid Oxytocin lässt gebundene Männer auf Distanz gehen. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Hormon Oxytocin ist offenbar janusköpfig: Bisher als beziehungsfördernd und eher enthemmend bekannt, könne es umgekehrt auch zu mehr sozialer Distanz beim Flirt führen, haben Bonner Mediziner herausgefunden. Gebundene Männer hielten unter Oxytocin-Einfluss einen grösseren Abstand zu attraktiven Partnerinnen ein als die unbehandelte Kontrollgruppe, heisst es in ihrer Studie, die im «Journal of Neuroscience» erschienen ist.

Bei der Annäherung von Menschen gelten unbewusste Regeln. Sie gehen aufeinander zu und verbleiben dann in einem ganz bestimmten Abstand. «Wird eine gewisse Distanz zwischen den Gesprächspartnern unterschritten, wird dies als unangenehm empfunden», erklärt Studienleiter René Hurlemann. «Eine besonders sensible Angelegenheit ist die soziale Distanz etwa bei einem Flirt zwischen Frau und Mann. «Die Magie der ersten Begegnung entscheidet häufig über das, was daraus entsteht», so Hurlemann weiter.

Abstand vor der schönen Wissenschaftlerin

Die Forscher gaben 57 Männern entweder Oxytocin oder ein Placebo. Dann trat eine attraktive Wissenschaftlerin auf. Die Probanden gingen auf sie zu und blieben durchschnittlich etwa 60 Zentimeter vor ihr stehen. Das Team vermutete, dass Oxytocin zu einer Verringerung dieser Distanz führe. Das Gegenteil war der Fall: Die Oxytocin-Probanden, die in einer Beziehung lebten, hielten einen bis zu 15 Zentimeter grösseren Abstand als Probanden, die als Singles lebten oder aus der unbehandelten Kontrollgruppe kamen. Diese unterlagen stärker der sexuellen Anziehungskraft der Experimentatorin.

«Oxytocin wirkte hierbei als eine Art Treuehormon», sagt Hurlemann: «Das Bindungshormon hält Männer davon ab, sich nach der Zeugung sofort einer anderen Partnerin zuzuwenden.» Das erkläre, warum die Oxytocin-Ausschüttung etwa beim Sex oder auch bei Eltern nach der Entbindung besonders gross ist, heisst es.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Genervt am 18.11.2012 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ? Was soll diese Studie?

    Seitensprünge entschuldigen? Pech gehabt...

    einklappen einklappen
  • John Franc am 17.11.2012 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch

    Noch selten so einen Stuss gelesen!

  • Hase am 18.11.2012 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Name ist

    Ich weiss, dass ich nichts weiss - immerhin. Aber die Wissenschaftler tun immer so, als wüssten sie schon Alles. Und wenn dann neue Erkenntnisse auftauchen geben sie sich immer sooo überrascht... tststs.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hase am 18.11.2012 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Name ist

    Ich weiss, dass ich nichts weiss - immerhin. Aber die Wissenschaftler tun immer so, als wüssten sie schon Alles. Und wenn dann neue Erkenntnisse auftauchen geben sie sich immer sooo überrascht... tststs.

    • Student am 18.11.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Warum nicht?

      Ich finde nicht, dass Wissenschaftler denken, sie wüssten alles - diese Einstellung behält sich die Kirche vor. Aber, dass man als Wissenschaftler eine Vorstellung vom Resultat hat und überrascht ist, wenn das Resultat anders aussieht, finde ich völlig normal.

    einklappen einklappen
  • Genervt am 18.11.2012 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ? Was soll diese Studie?

    Seitensprünge entschuldigen? Pech gehabt...

    • momus am 20.11.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      im gegenteil...

      bei genug Sex und oder Kinder... halt wie bei den Katzen... wenn Sie sich vergessen fühlen suchen sie einen neuen Futterknecht... wen verwunderts - wenn wir alles so wären wie es die kirche suggeriert wie wir sein sollen... dann wären wir wohl ganz eifach nicht. Und da sich die in der Regel die Machos und Co. durchsetzen wird wohl auch nie Frieden auf dem Planeten sein. -> Thats life.

    einklappen einklappen
  • Rudolf Gerber am 17.11.2012 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber bitte ohne Punktmuster

    Also, wenn eine Dame mit schwarzen Strümpfen ankommt werde ich sie nicht verschmähen; Hormone hin oder her.

  • John Franc am 17.11.2012 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch

    Noch selten so einen Stuss gelesen!

  • Shinji Schneider am 17.11.2012 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Effekt

    Vermutlich ist Oxytocin ein Hormon welches für die Paarung relevant ist. Es sorgt also dafür, dass man sich eher um eine Partnerschaft bemüht. Hat man keine, will man flirten. Hat man bereits eine Beziehung, will man diese erhalten. Also nix Janusköpfiges ;)

    • A.A. am 17.11.2012 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ;-)

      Danke für die Zusammenfassung!

    • Oxyto Sinn am 18.11.2012 03:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nichts neues

      Dazu ist es so in meinen augen die allerbesten beziehung die man haben kann ist diejenige di man hat... Also für mich keine überraschung... !

    • Fabia am 18.11.2012 03:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Darum heusst es ja auch Bindungshormon- wie im Beitrag erwähnt. Wird auch bei stillenden Müttern vermehrt ausgeschüttet. Dieser ganze Beitrag ist ein Wiederspruch in sich.

    • Paul am 18.11.2012 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Steht ja sogar

      ganz am Anfang vom Text! Es idt beziehungsfördernd. Aber der Journalist versteht das wohl nicht ;)

    einklappen einklappen