Schuldiger gefunden

19. Mai 2013 12:25; Akt: 19.05.2013 12:25 Print

Forscher über Ursache von Klimawandel einig

Während in Teilen der Bevölkerung immer noch viel Skepsis bezüglich des Klimawandels herrscht, gibt es für die Wissenschaft keinen Zweifel: Der Mensch ist Schuld.

Mitautor John Cook stellt die Studie vor. (Video: IOP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der angebliche Streit in der Wissenschaft um die Ursachen des Klimawandels ist einer neuen Studie zufolge klar entschieden: Die überwältigende Mehrheit von über 97 Prozent der Wissenschaftler stimmt darin überein, den Menschen als Verursacher der Klimaerwärmung anzusehen.

Bei Diskussionen über politische Massnahmen gegen den Klimawandel wird immer wieder angeführt, die Ursachen des Klimawandels seien nicht eindeutig erwiesen. Dies widerlegen nun Wissenschaftler aus den USA, Australien und Kanada, die mehr als 4000 wissenschaftliche Berichte von mehr als 10'000 Kollegen aus den Jahren zwischen 1991 und 2011 ausgewertet haben.

In diesen Studien wurde eine Bewertung abgegeben, ob der Mensch in erster Linie für die weltweite Klimaerwärmung verantwortlich sei. Der Auswertung zufolge widerspricht nur eine «verschwindend geringe» Anzahl der wissenschaftlichen Untersuchungen der Ansicht, dass der Mensch die Ursache der Klimawandels sei, schreiben die Forscher im britischen Fachjournal «Environmental Research Letters» vom Donnerstag.

Wissenschaft nicht gespalten

Nach Umfragen in den USA zwischen 1997 und 2007 glauben 60 Prozent der US-Bürger, dass die Wissenschaft über die Ursachen des Klimawandels gespalten sei. «Wissenschaftler stimmen mit überwältigender Mehrheit darin überein, dass sich die Erde aufgrund des menschlichen Einflusses erwärmt», hoben die Autoren der Auswertung nun hervor.

«Es gibt eine auffällige Diskrepanz zwischen der öffentlichen Wahrnehmung und der Realität.» Eine genaue Wahrnehmung des wissenschaftlichen Konsenses sei aber ein entscheidendes Element für die öffentliche Unterstützung einer Klimapolitik.

(jcg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 19.05.2013 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    97%

    Wenn sie recht hätten, würde 1% genügen. Seit wann ist Wissenschaft eine Frage der Mehrheit?

  • Franz Bodenmüller am 19.05.2013 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Na endlich

    Aber keine Angst, die Verschwörungstheoretiker werden es immer noch nicht glauben. Dabei weiss man es. Aber so ist es eben mit dem Glauben: Da helfen keine Fakten. Sektenanhänger lassen sich auch nicht die Fakten ünerzeugen.

    einklappen einklappen
  • Peter2106 am 19.05.2013 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Das Rindvieh ist schuld!

    Stimmt nicht. Das Max - Plank - Institut, und die müssen es ja wissen, haben gesagt, das Rindvie ist schuld.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Selman am 21.05.2013 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wald doch nicht gestorben?:-)

    Hihihi:-) Jetzt gehts nicht mehr um das "Waldsterben", jetzt gehts also gleich um das sterben der ganzen Natur?:-) Nach diesem "Waldsterben"- Schwachsinn waren solche Pseudo- Experten lange weg vom Fenster. Nun kommen sie also wieder zurück, jetzt aber gleich mit dem von Menschen verursachtem "Klimawandel". Ich gebe euch Brief und Siegel darauf, dass es hierbei wieder nur um Schwachsinn handelt! Das ist nur der ganz normale Lauf der Dinge, respektive der Natur! Auch dieser Schwachsinn "Klimawandel" wird, früher oder später, für Jedermann als solches zu erkennen sein.

  • Sabrina Auer am 21.05.2013 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder muss selber was tun

    Alle heulen rum, warum dann nie was verändert wird. Ihr müsst nicht darauf warten, dass euch der Staat eine tolle Lösung präsentiert, denn die gibt es nicht. Es liegt ganz alleine an jedem Einzelnen. Nach wie vor wird dauernd Werbung für tierische Produkte gemacht, was einer der Hauptbestandteile des Treibhauseffekts darstellt: Unsere Viehzucht. Wenn ihr was ändern wollt, erkundigt euch im Internet und hört auf, Fleisch zu essen! Es wär so einfach, aber da Menschen leider nur an sich selbst denken... Intelligentes Lebewesen, von wegen.

  • Mary Hugentobler am 21.05.2013 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Handeln, nicht meckern!

    Hmmmm ja, aber esst alle schön weiter Fleisch, Milchprodukte und Eier... Und dann wird wieder geheult von wegen Klimawandel.

  • Dominik am 21.05.2013 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit ihr Blind?

    An Alle die sagen der Klimawandel gibt es gar nicht. Schaut euch mal den Nordpol oder den Südpol an! Oder schaut euch mal die Gletscher an! Sie werden Jahr für Jahr kleiner und da sagt ihr noch es würde nich wärmer werden? Ihr tut das was am einfachsten ist. Die Augen schliessen und sagen, wo? Ich sehe nichts. Dabei geschieht es vor eurer Türschwelle!

  • Sandro T. am 21.05.2013 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich hoch zwei, diese 'Forscher'!

    Hahahahaha! Der Mensch soll Herr über die Natur sein?! Die ungewöhnliche Sonnenaktivität hat also nichts mit diesem 'Klimawandel' zu tun? Also gab es vor ein paar Jährchen vor unserer Zeit auch Milliarden von Menschen, Industrie, Abgase usw. auf der Erde? Darum ist also aus Grönland eine Eiswüste geworden? Oder waren die Bewohner Grönlands damals alle Farbenblind und sahen in der weissen Schneewüste die grüne Natur? 'Klimawandel', das ich nicht lache! Es ist der natürliche Zyklus der Natur. Ausserdem: Soviel CO2 wie ein einziger Vulkanausbruch können wir in tausend Jahren nicht produzieren!