Mission unbekannt

12. Dezember 2012 01:20; Akt: 12.12.2012 02:05 Print

Geheimer Raumgleiter fliegt wieder ins All

Der geheime Raumgleiter X-37B der U.S. Air Force ist zu seinem dritten Testflug gestartet. Wie zuvor schweigt die US-Luftwaffe über Details zur Mission des Mini-Raumschiffs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das US-Militär hat erneut eine geheime Mission ins All gestartet. Zum dritten Mal schoss die Luftwaffe am Dienstag eine unbemannte Raumfähre vom Typ X-37B in den Weltraum. Das Mini-Raumschiff könnte neue Möglichkeiten bei der Spionage eröffnen.

Eine Trägerrakete brachte das knapp neun Meter lange Gefährt, das wie eine kleine Variante der mittlerweile ausgemusterten zivilen Space Shuttles aussieht, vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida aus ins All.

Der Hersteller des Raumschiffes, ein Konsortium der Rüstungskonzerne Boeing und Lockheed Martin, erklärte lediglich, die Mission der X-37B drehe sich um «Experimente im All». Auch das Militär schwieg zum Zweck der Raumfluges.

Bereits zwei Missionen absolviert

Im April 2010 war erstmals eine Raumfähre vom Typ X-37B gestartet. Nach rund acht Monaten im All war das Raumschiff selbstständig auf die US-Militärbasis Vandenberg zurückgekehrt. Ein zweites Raumschiff war im vergangenen Juni nach einem 469 Tage dauernden Test im Weltraum wieder auf der Erde gelandet.

Das Raumschiff hat eine Länge von 8,90 Metern und eine Spannweite von 4,50 Metern. Im Weltraum wird es durch Solarzellen und Lithium-Ionen-Batterien angetrieben. Das Projekt war 1999 zunächst von der zivilen Raumfahrtbehörde NASA gestartet worden, später übernahmen die Streitkräfte die Entwicklung des Raumschiffs. Die Kosten werden auf mehrere hundert Millionen Dollar geschätzt.


Die Atlas-V-Rakete startet mit OTV-3 an Bord am 11. Dezember 2012 ins All. (Quelle: YouTube)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Law Bringer am 12.12.2012 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Oh ironie

    Wenns die Koreaner machen: "scharf verurteilen". Wenns die Amis machen: "who cares". A brave new world!

    einklappen einklappen
  • Rolf Raess am 12.12.2012 04:47 Report Diesen Beitrag melden

    Defizit aus der Cheney/Bush-Aera abbauen

    wäre dringlicher. Die US-Militärs haben immer noch zuviel Geld. Der Obama ist zu schwach um denen die Stirne zu bieten, das sah man spätesten im Raum, wo die Tötung bin Ladens verfolgt wurde. Auch Guantanamo und Afghanistan gibt es immer noch

    einklappen einklappen
  • hans im glück am 12.12.2012 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aber...

    ...gleichzeirig nordkorea kritisieren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joe Temeno am 13.12.2012 07:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    Ist nichts neues, gabs schon vorher... Nennt sich Samsung-Rakete und fliegt mit Android :-)

  • James am 12.12.2012 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltraumpolizei

    was habt ihr den fürn Problem. die Amis bringen mit der x37b nur den Weltraumschrott wieder zur Erde zurück. Angefangen mit einem koreanischen "Wettersatelliten":)

    • Stifu am 12.12.2012 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wieso

      Die Amis dürfen deiner Meinung nach Irgendwelchen SCHROTT ins all schiessen und die Nordkoreaner nicht. Leuchtet mir nicht ein, die Amis sind ja mit Abstand das gefährlichste Volk der Neuzeit.

    • Hans B. am 13.12.2012 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nope

      Was ist mit Russen und Chinesen?

    einklappen einklappen
  • Heribert am 12.12.2012 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie schön

    das es von diesem hochgeheimen Gleiter so tolle Bilder gibt und auch die hochgeheimen Missionsdaten bekannt sind.

  • Insider am 12.12.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Info

    Das einzige was bekannt ist, ist dass ein schweizer hochleistungs laser on board angebracht wurde. Damit können z.B. Waldbränd aus dem All ausgelöst werden, oder andere satelitten sabotiert werden!

  • Tom Steiner am 12.12.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Raumfahrt, Pro USA

    USA und Nordkorea miteinander vergleichen? Ihr kennt das Sprichwort "Äpfel mit Birnen vergleichen" hoffentlich? Dieser Anti-Amerikanismus, der seit einigen Jahren herrscht nimmt hirnrissige Züge an.