Manuskript

20. März 2018 13:07; Akt: 20.03.2018 13:36 Print

Stephen Hawking sagt das Ende der Welt voraus

Stephen Hawking ist tot, seine Gedanken leben aber weiter – in einem Aufsatz, den bisher nur Forscher kannten. Darin spricht er vom Ende des Universums.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 14. März 2018 ist Astrophysiker Stephen Hawking verstorben. Nun wird ein Aufsatz von ihm einer breiten Öffentlichkeit bekannt, der es bisher nicht über Insider-Kreise hinaus geschafft hat.

Umfrage
Haben Sie «Eine kurze Geschichte der Zeit» («A Brief History of Time») von Stephen Hawking gelesen?

Die 16-seitige Abhandlung namens «A Smooth Exit of Eternal Inflation?» (Ein sanfter Ausstieg aus dem ewigen Aufblähen?) wird, wie Hawkings Co-Autor Thomas Hertog, Physiker an der Universität Löwen, am Dienstag bekannt gab, derzeit von einer Fachzeitschrift begutachtet.

Mehrere Universen, ein Multiversum

In der Arbeit knüpft Hawking an seine Anfang der 1980er-Jahre gemachten Überlegungen an. Damals beschrieb er, wie das Universum durch einen Urknall entstanden sein dürfte. Dieser sei aber nicht alleine dahergekommen, sondern sei von vielen weiteren begleitet worden, wie «Die Welt» schreibt.

Im kurz vor der Veröffentlichung stehenden Essay soll Hawking nun aufzeigen, wie sich die Existenz eines solchen Multiversums – so nannte Hawking das Kollektiv von Universen – experimentell nachweisen lassen könnte.

Irgendwann ist Schluss

Eine Idee in «Star Trek»-Manier, nur viel konkreter, so die «Sunday Times». «Das war typisch Stephen: mutig dorthin zu gehen, wo ‹Star Trek› aus Angst nicht hintritt», kommentiert sein Wegbegleiter Hertog.

Weiter spricht Hawking in dem Essay die Endlichkeit unseres Universums an. Gemäss dem Astrophysiker wird es eines Tages in ewiger Dunkelheit versinken, weil allen Sternen die Energie ausgeht. Damit outet sich Hawking postum als Verfechter der sogenannten Big-Chill-Theorie. Diese besagt, dass die Expansion des Universums unendlich fortdauern wird und dass es dadurch immer kühler wird, bis kein Leben mehr möglich ist.


Die Universität Cambridge veröffentlichte kurz nach dem Bekanntwerden von Hawkings Tod ein Video, das 2017 zu seinem 75. Geburtstag aufgenommen worden war. (Video: Youtube/Cambridge University)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thurborusse am 20.03.2018 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt kein grenzenloses Wachstum.

    So lange müssen wir gar nicht warten, die Menschheit wird sich in ihrer Raffgier und ihrem Narzissmus schon selbst zerstören.

    einklappen einklappen
  • GG am 20.03.2018 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man das alles liest

    kommt einem wieder mal der Gedanke in den Sinn: "Ich weiss dass ich nichts weiss."

    einklappen einklappen
  • Kapiän am 20.03.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Frage für die Menschheit

    Ich bewundere Herr Hawkings und seine Werke. Jedoch behaupte ich, mit all meinem Unwissen, dass eine solche Frage die Vorstellungskraft der Mensvhen überateigt. Und ich bin froh das solche Dinge ein Mysterium bleiben werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iriana am 09.04.2018 23:41 Report Diesen Beitrag melden

    Seid nett

    Lassen wir es doch wie es ist und leben unser Leben so gut wie möglich, und seid nett zueinander. Es weiss eh niemand genaueres!

  • Konrad am 23.03.2018 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hawking wäre fast weise geworden

    Hawking war nur ein Agnostiker. Das heisst, er wagte es trotz seinem grossen Wissen nicht auszuschliessen, dass am Anfang ein Schöpfer steht. Interessant ist, dass die Vertreter des Atheismus in diesen Kommentaren einerseits mehr wissen als S. Hawking. (das Gott definitiv nicht existiert) und dass sie andererseits den "Frommen" nur durch Herabwürdigung begegnen können. Gute Argumente für den Atheismus sind wahrscheinlich so schwierig, weil wir den ganzen Tag so leben als gäbe es Gott. So verlangt man Treue und Ehrlichkeit. Nur in Worten schafft man es die biblischen Wahrheiten zu verleugnen.

    • Pete am 24.03.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Konrad

      Ich kenne viele Atheisten, von denen hat keiner je behauptet dass Gott definitiv nicht existiert. Es reicht wenn man nicht an einen glaubt - so wie das Steven Hawking ebenfalls gehalten hat. Atheismus und Agnostizismus sind keine Gegensätze und schliessen sich nicht aus. Atheismus braucht auch keine guten Argumente. Theismus braucht welche, und solange es die nicht gibt ist A-Theismus einfach die logisch konsequente Standardposition.

    • Skywalker99 am 27.03.2018 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Konrad

      biblische Wahrheit? Beweise das mal bitte. Ich habe bisher keinen Beweis gefunden.

    einklappen einklappen
  • Stavi am 22.03.2018 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grosse Denker

    An dieser Stelle meinen besten Dank an die Herren Einstein und Hawking. Auf Grund Ihrer Theorien habe ich einen 4D-Drucker entwickelt: In der Firma können wir heute Waren herstellen, die morgen bestellt werden und gestern ausgeliefert wurden. Jemand sagte vor einiger Zeit: überlasst das Denken den Pferden, die haben die grösseren Köpfe.

    • Nikki am 24.03.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

      die Zeit

      die vierte Dimension ist nämlich die Zeit

    einklappen einklappen
  • Cherokee am 22.03.2018 05:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und nu?

    Einige sagen es wird immer kühler auf der Welt und andere wiederum beklagen die Erderwärmung. Gemeinsam haben beide Gruppen nur, dass beide davon überzeugt sind, recht zu haben.

    • Skywalker99 am 22.03.2018 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cherokee

      und dritte erkennen, dasa die beiden anderen von komplett unterschiedlichen Dingen und Zeitmassstäben sprechen.

    • Cherokee am 22.03.2018 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Skywalker99

      Wenn wir Menschen es uns schon anmaßen, das Universum zu beurteilen (Erkaltung oder Erwärmung), dann sollten wir auch den entsprechenden Weitblick haben und nur dann etwas beurteilendes abgeben.

    einklappen einklappen
  • Isa am 21.03.2018 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Ich mag diese Theorie überhaupt nicht. Die Kinder werden gezwungen das zu glauben.Warum denkt ihr wohl das wir dazu gezwungen werden ein falsches Weltbild zu haben? Wer könnte sowas wollen? Es gibt nur jemand und dieser jemand regiert hier schon ziemlich lange und dieser jemand hat auch die Religionen und Sprachen verpfuscht.. Warum denkt ihr ist die Welt voller Krieg Gewalt Zerstörung Hass? Weil der Mensch von Grund auf böse ist? Nein wir lassen uns verführen. Und labert nicht es gibt 10000 Beweise für Gott eure Wissenschaft kann bis heute nicht erklären warum eine Hummel fliegt XD

    • Kerzscheks am 22.03.2018 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Isa

      Die Hummel fliegt weil sie Flügel hat.

    • Pete am 24.03.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Isa

      Sie haben da wohl etwas verwechselt: RELIGION indoktriniert Kinder und zwingt ihnen ein Weltbild basierend auf Märchen auf. Sie wird den Kindern auf Autoritätsbasis eingetrichtert, ist dogmatisch, darf nicht hinterfraft werden, erhebt Absolutheitsanspruch, und ist nicht fähig sich neuen Erkenntnissen über den Kosmos anzupassen. Die wissenschaftliche Methode ist das exakte Gegenteil von alldem. Dass man den Flug der Hummel nicht wissenschaftlich erklären könne ist übrigens ein Mythos, aber Mythen scheinen Ihnen ja sowieso besser zu liegen als wissenschaftliche Erkenntnisse.

    einklappen einklappen