Regenwald-Abholzung

28. November 2012 01:18; Akt: 28.11.2012 01:35 Print

Im Amazonas werden weniger Bäume gefällt

Im Amazonas wurde zuletzt so wenig Regenwald abgeholzt wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. Zwischen August 2011 und Juli 2012 gingen trotzdem noch 4656 Quadratkilometer Wald verloren.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes ist auf den tiefsten Stand seit mehr als 20 Jahren gesunken. Insgesamt seien zwischen August 2011 und Juli diesen Jahres 4656 Quadratkilometer Wald gerodet worden, teilte am Dienstag Umweltministerin Izabella Teixeira mit.

Dies seien 27 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode und der niedrigste Wert überhaupt seit Beginn der entsprechenden Statistik im Jahr 1988. «Es scheint mir, wir haben weltweit die einzige gute Nachricht für die Umwelt», sagte Teixeira.

Regierung kämpft gegen Abholzung

Mit Blick auf die Verpflichtungen auf die freiwilligen Ziele zur Reduktion der (CO2-)Emissionen «machen wir ziemliche Fortschritte», betonte Teixeira weiter.

Die brasilianische Regierung hat den Kampf gegen die Abholzung im Amazonas-Regenwald zu einem ihrer wichtigsten umweltpolitischen Ziele erklärt. 2009 hatte sich das Land verpflichtet, bis 2020 die Abholzung um 80 Prozent zu reduzieren.

Daten aus Satelliten-Beobachtungen

Zum Höhepunkt der Waldvernichtung in der Periode 2003/2004 wurden innerhalb eines Jahres noch 27'700 Quadratkilometer Wald zerstört. Verantwortlich dafür waren vor allem Brände, Landwirtschaft, Tierhaltung und illegale Holz- und Mineralienbeschaffung.

Die Daten beruhen auf Auswertungen von Satelliten-Beobachtungen, mit denen 1988 begonnen wurde. Nur in drei Bundesstaaten - Tocantins, Amazonas und Acre - wurden nach diesen Angaben steigende Raten registriert. Das brasilianische Amazonas-Gebiet umfasst insgesamt neun Bundesstaaten ganz oder teilweise.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike Smart am 28.11.2012 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Grösste Umweltbelastung

    Wenn man etwas für die Umwelt tun will dann hier. Man kann mit einfachen Mitteln und wenig Geld viel erreichen. Diese kranke Rodung des Regenwaldes ist das Problem, denn der wandelt C02 in Sauerstoff um. PS: An alle Vegetarier, hier könnt Ihr sehen was ihr mit eurer das ganze Jahr Früchte Kultur anrichtet.

    einklappen einklappen
  • Freddy Meyer am 28.11.2012 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt die Abholzung

    Trotz dem medialen Dauerbrenner "Klimaerwärmung" ist die Regenwaldabholzung für mich klar die schlimmste Umweltproblematik der wir uns stellen müssen. Jährlich wird ungefähr ein Gebiet gleich der Grösse der Schweiz abgeholzt. Der Regenwald ist das lebendigste, wildeste und artenreichste Ökosystem überhaupt, zudem wichtig für das globale Klima. Eine Wiederaufforstung ist durch die Erosion von Humus leider meist nicht möglich. 20Min könnte ruhig mehr darüber berichten.

  • petr am 28.11.2012 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Grosskonzerne regieren die Welt

    Schuld an der grossflächigen Abholzung sind eh wir! Muss bei uns nicht immer alles so günstig wie möglich sein? (ich an der Grenze wohnend sehe auf jedenfall täglich hunderte von schweizern nach Deutschland fahren, um im Aldi einzukaufen). Dabei ist herkunft und Qualität egal! Oder woher kommt der Naturstein der ihr Gartentisch ziert? der Holzrost ihrer Terrasse? Leider sind exotische Produkte immernoch günstiger als heimische! Aber eben, wer zahlt schon für ein paar Hosen 500fr die von einem Schweizer geschneidert wurde, wenn man ein paar chinesische für 50Fr kriegt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani Rodriguez am 29.11.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    .....erschreckend...!

    ...das Ausmass der Abholzung wird einem beim Anflug auf den Amazonas brutal bewusst....!...egal aus welcher Himmelsrichtung....

  • Freddy Meyer am 28.11.2012 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt die Abholzung

    Trotz dem medialen Dauerbrenner "Klimaerwärmung" ist die Regenwaldabholzung für mich klar die schlimmste Umweltproblematik der wir uns stellen müssen. Jährlich wird ungefähr ein Gebiet gleich der Grösse der Schweiz abgeholzt. Der Regenwald ist das lebendigste, wildeste und artenreichste Ökosystem überhaupt, zudem wichtig für das globale Klima. Eine Wiederaufforstung ist durch die Erosion von Humus leider meist nicht möglich. 20Min könnte ruhig mehr darüber berichten.

  • J.K. am 28.11.2012 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yes!

    Mal eine halbwegs gute Nachricht :-) Viele begreifen nicht wie verdammt wichtig der Regenwald für die ganze Menschheit ist..

  • Marc Tschan am 28.11.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    ein winziger Anfang

    Stellt Euch mal vor: Ein Fussballfeld hat aufgerundet eine Fläche von 0,01 Quadratkilometer. Es wurde also in einem einzigen Jahr die Waldfläche in der Grösse von mehr als 465'000 Fussbalfeldern vernichtet!!! Wahnsinn!

  • mathilde b. am 28.11.2012 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    regenwald

    tolle nachricht!!!!!!!!