Heisse Schweiz

30. November 2012 17:13; Akt: 30.11.2012 17:20 Print

Jahr 2011 war das wärmste seit 150 Jahren

Seit Messbeginn 1864 taucht in den Statistiken kein derart warmes Jahr wie 2011 auf. Entgegen dem Trend ist heuer aber relativ wenig Niederschlag gefallen.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Jahr 2011 war in der Schweiz das wärmste seit Beginn der Messungen 1864. In sämtlichen Monaten ausser im Juli lagen die Temperaturen über dem langfristigen Durchschnitt.

Das Jahr brachte weitere Rekorde, wie der am Freitag publizierte Klimareport von MeteoSchweiz zeigt. Im Tessin wurden die frühesten Hitzetage seit Messbeginn verzeichnet: Bereits am 8. April kletterte das Thermometer über 30 Grad.

Neben den hohen Temperaturen prägte auch der geringe Niederschlag das Jahr. Einzelne Regionen verzeichneten den trockensten Jahresanfang (Januar bis April) seit Messbeginn, und in den Niederungen der Alpennordseite war der Frühling nur zweimal noch trockener.

In der Westschweiz fielen über das ganze Jahr nur 65 bis 85 Prozent der Niederschlagsmengen im Vergleich zum Normwert zwischen 1961 und 1990. In der übrigen Schweiz lagen die Mengen meist zwischen 75 und 100 Prozent.

Tendenz: höhere Niederschlagssummen

Im Kontrast dazu gab es im September ausserordentlich viel Regen und in höheren Lagen grosse Schneemengen. Danach aber schneite es erst wieder im Dezember richtig.

In der langfristigen Klimaentwicklung trage das extrem warme Jahr 2011 weiter zur Temperaturzunahme in der Schweiz bei, heisst es im Bericht. Demgegenüber läuft die aussergewöhnliche Trockenheit auf der Alpennordseite dem langfristigen Trend entgegen. Dieser geht in Richtung höherer Niederschlagssummen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Gundis am 30.11.2012 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Na Klar

    Kein Wunder mit Geoengeneering

  • Adriano am 01.12.2012 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimaschwindel!

    Hatten wir vor 150 jahren auch so viele autos, schiffe, industirekomplexe und flugzeuge?

  • Petri am 02.12.2012 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    U made my day

    Was los? Laut Yahoo-Wetter war es vergangene Woche oft bis zu -30 Grad... Heisst das, dass wir den kältesten Winter der Geschichte der Menschheit haben werden? Man sollte nicht alle Statistiken/Quellen ernst nehmen und das Wetter sein lassen wie es ist! Jammern hilft gegen das miese Wetter auch nicht wirklich etwas...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mani am 03.12.2012 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wetterkapriolen

    Nach meiner Erinnerung, hat sich die Wetterlage in den letzten 40 Jahren nicht verändert. Manchmal kommt der erste Schnee noch im Oktober, manchmal erst im Januar. Manchmal war es im Februar 20 Grad warm - manchmal bis zu -20 Grad. Habe schöne, warme Sommer erlebt, wie auch kaltnasse. Das Wetter ist und bleibt nur eins: Unberechenbar.

  • Susanne am 03.12.2012 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ??

    liebe leute, wiso so ein kleinkrieg wegen so einem bericht? ob klimawandel oder nicht, bewusster leben schadet sicher nicht.

  • Samoht Resom am 03.12.2012 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja.....

    .... und der Mond ist ein Schaukelstuhl, wir hatten 2011 den kältesten Sommer und Dezember seit Jahrzehnte. Hört doch auf mit solchen Falschmeldungen.

  • STRiiKER am 02.12.2012 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimaerwärmung?

    Das hat nichts mit Autos usw. zutuhn. Ich meine, in Death Vally (USA) wurde vor etwa 70 Jahren fast 60Grad gemessen. Und damals gabs auch nicht viele Autos.

  • Martin Sterchi am 02.12.2012 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Beängstigend die Unwissenheit

    Erstaunlich, dass es in der gebildeten Schweiz Leute gibt, die den Klimawandel Leugnen und die Augen vor der Wissenschaft verschliessen und irgendwelchen Verschwörungstheoretiker Glauben schenken.