Schwangerschaft in 3D

30. November 2012 16:52; Akt: 30.11.2012 16:52 Print

Kinobilder aus dem Mutterleib

Mediziner in London liefern dank eines neuartigen «Cine-MRI»-Scanners spektakuläre Bilder von der Gebärmutter. Die Technik soll besonders bei der Geburt von Zwillingen vor Komplikationen warnen.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Eine neue Scanner-Technik liefert präzisere Bilder aus der Gebärmutter. (Video: Reuters) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Dank der sogenannten «Oversampling»-Technik erhalten Mediziner wesentlich detaillierter Bilder aus der Gebärmutter als durch konventionelle Ultraschalluntersuchungen. Doktor Marisa Taylor-Clarke arbeitet derzeit beim Zentrum für Fötusmedizin in London mit dem neu entwickelten «cine-MRI»-Scanner. Momentan wird er hauptsächlich bei der Geburt von Zwillingen eingesetzt. «Bisher konnten wir ein so umfassendes Bild über das Verhalten von Zwillingen in Echtzeit nicht erhalten. Jetzt sehen wir ihre Position, wie viel Platz sie haben, wie viel Platz sie brauchen. Und wie sie sich bewegen und gegenseitig wegschubsen. Das alles kann man zwar in Ausschnitten auf Ultraschallfotos auch sehen, aber wir konnten bisher eben nicht den gesamten Raum sehen», beschreibt Taylor-Clarke die Vorteile.

Sicherere Geburt von Zwillingen

Das neue Gerät liefert derart genaue Daten, dass man sogar das Gehirn in 3D darstellen kann. Ärzte nutzen die Technik derzeit primär, um das Fetofetale Transfusionssyndrom FFTF zu erforschen. Dabei nutzt ein Fötus über den gemeinsamen Blutkreislauf das Blut des anderen, dessen Entwicklung darunter leiden kann. Eine Laseroperation kann zwar den Blutfluss stoppen, im schlimmsten Fall aber führt FFTF zum Tod beider Föten.

Ärzte werden die Technik eher als Spezialdiagnose bei Problemfällen einsetzen als zur Routineuntersuchung von Schwangerschaften. Dennoch werde auch in letzterem Bereich an weiteren Verbesserungen geforscht.

(reuters/pru)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • chess am 30.11.2012 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    prioritäten anderst setzen

    so kann schwangeren frauen geholfen werden?? wäre vielleicht sinnvoller der schwangerschafts-übelkeit oder den geburtsschmerzen auf den grund zu gehen. das hätte mir jedenfalls geholfen.

    • RJ am 01.12.2012 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      gehts noch?

      das kann auch nur jemand sagen der sonst keine probleme hat! wer nimmt die übelkeit und schmerzen nicht gern in kauf um dafür ein gesundes kind in den armen zu halten?

    einklappen einklappen
  • Reto am 30.11.2012 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hä?

    Was ist ein Kinobild?

    • Bernerin am 01.12.2012 00:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      MR-Bilder sind sonst statisch. Kinobilder sind bewegte Bilder, man kann also z.B. das Herz schlagen sehen, den Darm arbeiten oder eben Babies im Bauch.

    • maja naef am 01.12.2012 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      ganz einfach erklärt

      Bewegte Bilder nennt man eine Folge von Bildern, die durch Anzeigen in kurzen Zeitabständen mit geeigneter Technik für den Betrachter die Illusion der Bewegung erzeugen. Meistens nennt man sie "Filmbilder" oder eben auch "Kinobilder". Trickfilme sind auch Filmbilder.

    einklappen einklappen