Gefährdete Sprache

05. Oktober 2012 11:21; Akt: 19.02.2013 12:03 Print

Kommt für Rätoromanisch jede Hilfe zu spät?

von Corinne Hodel - Vor 30 Jahren wurde für die rätoromanischen Idiome eine gemeinsame Schriftsprache geschaffen, um die vierte Landessprache zu bewahren. Die Bilanz ist ernüchternd.

storybild

Die Zukunft der vierten Schweizer Landessprache ist ungewiss. (Im Bild: Ein Strassenschild in Tiefencastel). (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nur noch 30 000 Schweizer sprechen heute Rätoromanisch als Hauptsprache – Tendenz sinkend. Um die vierte Landessprache zu fördern, wurde bereits vor 30 Jahren das Rumantsch Grischun entwickelt: eine gemeinsame Schriftsprache für die fünf teilweise stark unterschiedlichen rätoromanischen Idiome.

Georges Darms von der Uni Freiburg war damals massgeblich an der Entwicklung von Wörterbuch und Grammatik beteiligt. Anders als die künstliche Weltsprache Esperanto basiert Rumantsch Grischun auf den Idiomen selbst. So gibt es darin keine neu erfundenen Wörter. Ebenso blieben grammatikalische Unregelmässigkeiten, wie sie jede Sprache kennt, beibehalten.

Das Fazit des Sprachwissenschaftlers nach 30 Jahren: «Rumantsch Grischun hat sich noch nicht als Schriftsprache durchgesetzt.» Ein Grund dafür sind Gegner, die befürchten, dass die neue Schriftsprache die Idiome verdrängt. Zudem braucht es naturgemäss Zeit, bis sich eine Schriftsprache etabliert. Zum Vergleich: Beim Hochdeutschen dauerte es rund 300 Jahre. «Die Rätoromanen haben aber nicht mehr ewig Zeit», sagt Darms. Denn die Zahl der Muttersprachler nimmt laufend ab.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Tja, wir hatten in der Schule (1956) ein Mädchen, deren ganze Familie vom Kt. GR in unsern Kanton zugezogen war! Zuhause sprachen sie immer rumantsch, was mir, wenn ich jeweils mit der Klassenkameradin dort einen Besuch abstattete, "wahnsinnig" gefiel, obschon ich praktisch nichts verstand... die Mundart/der Dialekt hat mir so gefallen. Die Mitschülerin hat mir jeweils übersetzt und wir hatten es dabei immer lustig! – Anna-Lena Michel

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peach am 08.10.2012 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aussterbende Sprache

    echt schade! so eine schöne Sprache, die es meines Wissens nach nur hier gibt....:'(

  • Anna-Lena Michel am 07.10.2012 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprache/Kulturgut schätzen und schützen! 

    Tja, wir hatten in der Schule (1956) ein Mädchen, deren ganze Familie vom Kt. GR in unsern Kanton zugezogen war! Zuhause sprachen sie immer rumantsch, was mir, wenn ich jeweils mit der Klassenkameradin dort einen Besuch abstattete, "wahnsinnig" gefiel, obschon ich praktisch nichts verstand... die Mundart/der Dialekt hat mir so gefallen. Die Mitschülerin hat mir jeweils übersetzt und wir hatten es dabei immer lustig!

  • J. English am 07.10.2012 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aussterben der Sprachen

    Solange die Englische Sprache verehrt wird und als nonplusultra angesehen wird, steht es mit jeder anderen Sprache schlecht. Traurig aber war.

    • Stefan Müller am 08.10.2012 00:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nur noch English

      Ich finde es sollte auf der ganzen Welt nur noch English gereded werden. und alle anderen Sprachen sollten nur noch für Muesums Zwecke gelernt werden. denn Unterschiede und das denn anderen Nicht verstehen waren schon immer ein Grund für Krieg und Hass

    einklappen einklappen
  • Ich Persönlich am 06.10.2012 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wetten dass???

    Ich wette, ich bin der einzige Leser hier, der Romanisch kann ( als Muttersprache) ;)

    • Marlisa Schmid am 07.10.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

      Wette verloren

      Wette verloren! Ich bin auch romanischer Muttersprache. Meine Mutter ist Engadinerin. Obwohl in St. Gallen geboren und aufgewachsen, haben wir in der Familie ausschliesslich Romanisch gesprochen. Ich konnte NUR profitieren davon, weil Romanisch eine ausgezeichnete Grundlage für das Erlernen von Fremdsprachen ist.

    • tina am 07.10.2012 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ich auch :)

      Falliu :)

    • Gian am 07.10.2012 16:35 Report Diesen Beitrag melden

      Stai si! Defenda!

      das lesen bestimmt einige hundert romanisch-sprechende.. mich einbezogen :) Viva la romontschia!

    einklappen einklappen
  • Qurontaquatter am 06.10.2012 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kultur Pflege, doch

    Kultur ist wichtig! Romanisch sollte gepflegt werden - doch sollte man früher in der Schule mit deutsch anfangen. Die Berufsschulen sind in Deutscher - Sprache und die Jugendlichen wären gleich gestellt.