Prüfungsstress ade

20. Mai 2016 15:50; Akt: 20.05.2016 15:50 Print

Mit diesen cleveren Tricks lernen Sie viel leichter

von Sandro Bucher - Viele Lehrlinge und Studenten bereiten sich derzeit auf ihre Abschlussprüfungen vor – die meisten jedoch falsch. 20 Minuten zeigt, wie es richtig geht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor den Sommerferien schliessen tausende ihre Lehre oder ein Semester ihres Studiums ab. Das bedeutet für die Prüflinge vor allem eines: lernen, lernen, lernen. Doch auch das Lernen will gelernt sein. 20 Minuten zeigt auf, mit welchen Tricks die Vorbereitung optimal gelingt.

Umfrage
Hören Sie während dem Lernen Musik?
26 %
44 %
30 %
Insgesamt 2490 Teilnehmer

Zuckerschub: Dass Zucker unser Gehirn befeuert, ist kein Mythos. So aktiviert Glukose das sogenannte Frontalhirn. Dieses sorgt dafür, dass wir Belohnungen aufschieben und uns auf mühselige Handlungen wie Lernen konzentrieren können. Am besten nimmt man den Zucker während des Lernens in Form von Studentenfutter oder Bananen zu sich, dann hält die Wirkung länger an als beispielsweise mit Traubenzucker-Bonbons.

Humor hilft: Lehrer, die den Stoff mit humorvollen Anekdoten aufpeppen, sorgen damit nicht nur für eine gelassenere Stimmung, sondern erhöhen auch das Erinnerungsvermögen ihrer Schüler. Dies, weil sich Menschen besser an amüsante Inhalte erinnern als an neutrale oder negative, wie US-Forscher herausgefunden haben. Ist der Lehrer langweilig, können Schüler selbst nachhelfen: Durch Eselsbrücken, Reime oder Lernen mit Freunden, paukt man kurzweiliger – und nachhaltiger.

Comic-Schrift: Noch immer gilt – was von Hand notiert wird, kann man sich am besten merken. Denn dabei setzt sich das Hirn aktiver mit dem Stoff auseinander als beim Tippen auf einer Tastatur. Wer aber auf den Laptop nicht verzichten kann, schreibt am besten in einer ungewohnten Schriftart, zum Beispiel «Comic Sans». So muss sich unser Hirn beim Lesen mehr anstrengen und nimmt dadurch den Stoff besser auf.

Selbsttests: Die meisten Lernwilligen schreiben Zusammenfassungen und streichen sich in Texten das Wichtigste an. Doch genau diese Methoden sind sehr ineffizient, wie eine US-Studie vor einigen Jahren gezeigt hat. Viel schneller lernt man, wenn man sich Fragen über den Stoff ausdenkt. Noch besser funktioniert es, wenn man diese in der Gruppe diskutiert.

Was tun gegen Prüfungsangst? Viele leiden unter Prüfungsangst, die sie oft auch schon beim Lernen einschränkt. «Dieser Panik kann man mit einem Lernplan vorbeugen», sagt Lernforscherin Barbara Studer von der Universität Bern. Darin sollte man genau festhalten, was man wann lernt. Förderlich ist zudem das Lernen in einer Gruppe. Das gibt Sicherheit und Orientierung.

Ab an die frische Luft: Um am Prüfungstag selbst die Ruhe zu bewahren, sollte man dann nichts mehr lernen. Das wäre sogar schädlich, da man das zuvor Gelernte im Stress nur durcheinanderbringt. Und kurz vor der Prüfung sollte man nicht herumsitzen, sondern draussen umherspazieren, um die Sauerstoffzufuhr ins Gehirn zu erhöhen. Dadurch lässt sich der Lernstoff an der Prüfung leichter abrufen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • biba am 20.05.2016 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gruppenbildung

    erst wer jemandem etwas erklären kann hat die materie wirklich verstanden ;-)

  • Sandra Studer am 20.05.2016 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Speichern

    Am wichtigsten ist es, nach dem Lernen 30 Minuten keine elektronischen Geräte benutzen, damit das Gelernte verarbeitet werden kann.

    einklappen einklappen
  • Chipsy am 20.05.2016 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Probieren schadet nicht

    Ich habe jetzt selber viele Prüfungen bin aber nicht im Studium. Ich probiere mal diese tipps aus. Vielleicht helfen sie wirklich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Laja am 02.06.2016 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Planung ist alles

    Was man auf jeden Fall machen sollte, ist einen Zeitplan zu erstellen, das hilft Wunder. Ansonsten muss man wissen, welcher Lerntyp man ist: der eine lernt gut im Stillen, der nächste braucht Karteikarten und der Dritte benötigt leise Hintergrundmusik um zu lernen. Studenten können zudem auf auf viele kostenlose Zusammenfassungen und Klausuren von Kommilitonen zugreifen. Das spart ebenfalls Zeit.

  • Koffein am 22.05.2016 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnupfer

    Koffein schnupfen. Koffein ist überall in Pulverform erhältlich und hält wach.

  • Oliver B. am 22.05.2016 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Heutzutage muss man leider nicht mehr lernen... Ein paar Oliven nehmen und scho ist man gedopt, wie die alten Griechen... Und da keine Dopingtests durchgeführt werden, merkt es auch (fast) niemand

  • Ergostudentin am 22.05.2016 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sinne gebrauchen

    Gebraucht die Sinne. ZB während dem Lernen bisschen Minzduftöl auf den Unterarm streichen und immer wieder während dem lernen dran schnüffeln. Direkt vor der Prüfung ebenfalls bisschen Minze auf den Unterarm. Während Prüfung kann man dran riechen und man erinnert sich besser an den zugehörigen Stoff. (Klappt wirklich, auch für "auf den letzten Drücker-Lerner ;) ) Oder das altbekannte aufmalen und Bilder/Geschichten dazu erfinden (recht Mühsam und nur zu empfehlen, wenn man der Lerntyp ist, der schon früh beginnt und sich visuell Sachen besser merken kann.)

    • K. Meier am 23.05.2016 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt

      Das mit dem Minzduftöl tönt zwar etwas esoterisch, ist aber wissenschaftlich erwiesen!

    einklappen einklappen
  • Karl am 21.05.2016 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klipp und klar Lernkonzept

    Kennt ihr klipp und klar? Da wird der Lerntyp herausgefunden und dann kann man seiner Wahrnehmungsebene arbeiten. Auch die bevorzugte Hemisphätendominanz wird angeschaut und dementsprechend kann man die genau sagen wie DU lernen sollst. Interessante Sache. Für Kinder mit Lernschwierigkeiten eine grosse Hilfe.

    • Walterli am 22.05.2016 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Karl

      Stimmt. Man kann viel machen.

    einklappen einklappen