Alles planmässig

18. Dezember 2012 01:24; Akt: 28.12.2012 15:49 Print

NASA-Sonden auf dem Mond zerschellt

Wie geplant sind die NASA-Zwillingssonden «Ebbe» und «Flut» am Montagabend auf die Mondoberfläche gestürzt. Sie haben fast ein Jahr lang die Struktur des Erdtrabanten erforscht.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zwillingssonden «Ebb» und «Flow» («Ebbe» und «Flut») der US-Raumfahrtbehörde NASA sind am späten Montagabend planmässig auf der Oberfläche des Mondes zerschellt. Die knapp waschmaschinengrossen Sonden des «Grail»-Projekts hatten fast ein Jahr lang den Erdtrabanten erkundet.

Gegen 23.29 Uhr MEZ trafen sie mit einer Geschwindigkeit von etwa 1,7 Kilometern pro Sekunde auf einem kleinen Berg des Mondes nahe dem Goldschmidt-Krater auf. «Ebb» prallte in der Nähe des Nordpols des Mondes gegen einen Berg. «Flow» folgte etwa eine halbe Minute später mit gleichem Ziel. Die Absturzstellen liegen weit entfernt von den Landeplätzen der «Apollo»-Missionen.

«Trauriger Moment für mich»

Die Abstürze waren von der Erde aus nicht zu erkennen, weil die Absturzstelle in der Dunkelheit lag. «Es ist ein ziemlich trauriger Tag für mich», sagte Projektleiter Dave Lehman wenige Minuten vor dem Aufprall der beiden Sonden.

Die Roboter-Zwillinge waren für ein letztes Experiment nochmals auf Vollgas geschaltet worden, um den restlichen Treibstoff in ihren Tanks zu verbrennen. So können die Wissenschaftler Informationen über effizienteren Treibstoffeinsatz bei künftigen Missionen sammeln.

Daten über Struktur gesammelt

«Ebb» und «Flow» hatten den Mond seit Jahresbeginn umrundet und Daten über dessen innere Struktur und Zusammensetzung gesammelt. Unter anderem haben sie unterirdische Kanäle entdeckt, die mit erstarrtem Magma gefüllt sind. Dank ihnen wissen Forscher nun auch, dass die Mondkruste etwa so dick ist wie die kontinentale Erdkruste.

Zudem haben die Zwillingssonden der «Grail«-Mission eine hochauflösende Karte des Schwerefeldes des Mondes erstellt. «‹Ebb› und ‹Flow› haben einen Schleier gelüftet, der vor dem Mond hing», sagte die leitende Forscherin der Mission, Maria Zuber.

Das «Grail»-Projekt der NASA (englisch):
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Quelle: Nasa TV)

(pre/sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.