Sonnensystem-Zwilling

15. Dezember 2017 07:48; Akt: 15.12.2017 13:27 Print

Nasa findet keine Aliens, dafür einen 8. Planeten

Die US-Weltraumbehörde hat mit dem Weltraum-Teleskop Kepler den Planeten Kepler 90-i entdeckt – mithilfe von Google-Software.

Erstmals hat eine künstliche Intelligenz einen Planeten entdeckt. (Video: YouTube/Nasa)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wissenschaftler haben neben unserem Sonnensystem erstmals ein weiteres gefunden, in dem acht Planeten um eine Sonne kreisen. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa und der Internetgigant Google kündigten am Donnerstag den Fund eines achten Planeten an, der sich um den Stern Kepler-90 dreht. Die neuste Entdeckung dieses Exoplaneten wurde mithilfe von Googles künstlicher Intelligenz gemacht.

Wie die Erde von unserer Sonne ist er der drittnächste zu seiner Sonne – und benötigt für deren Umrundung 14 Tage. Auf der Oberfläche von Kepler-90i sollen daher auch Temperaturen von 427 Grad Celsius herrschen.

Über 2500 Lichtjahre entfernt

Unser Sonnensystem hat acht Planeten. Bevor Experten Pluto im Jahr 2006 den Status eines Zwergplaneten gaben, zählte man seit der Entdeckung Plutos im Jahr 1930 neun Planteten. Das war allerdings schon einmal so, da man noch früher zum Teil auch neu entdeckte Asteroiden für Planeten hielt.

Das System Kepler-90 ist mehr als 2500 Lichtjahre entfernt. Google wertete Daten des Weltraumteleskops Kepler aus und entwickelte damit ein Computerprogramm, das sich auf schwache planetarische Signale konzentriert. Astronomen würden Jahre zur Untersuchung der entsprechenden Daten brauchen.

Ähnlich unserem Sonnensystem

Exoplaneten gehören nicht unserem Sonnensystem an, sondern dem eines anderen Sterns. Bislang entdeckte Kepler-90 ein Planetensystem mit sieben Planeten, welches ähnlich aufgebaut ist wie unser Sonnensystem.

(Bild: Nasa/Ames Research Center/Wendy Stenzel)

Vor der Ankündigung wimmelte es im Internet von verschiedensten Theorien über die Befunde der Nasa. Auf Twitter überschlugen sich die Spekulationen zu den neusten Entdeckungen. Einige User sind nun offenbar enttäuscht:

Seit 2009 ist Kepler auf der Reise

Das Kepler-Weltraum-Teleskop kreist seit 2009 in einer Umlaufbahn um die Sonne. Seine Mission: Unentdeckte Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems zu finden.

Bisher ist das Teleskop ein voller Erfolg. Bereits zehn erdähnliche Planeten hat es gefunden, die die Voraussetzungen für Leben bieten. «Dank Keplers Schatzgrube an Entdeckungen wissen Astronomen heute, dass mindestens ein Planet jeden Stern im Himmel umkreisen könnte», schreiben die Nasa-Forscher in der Medienmitteilung.

(nxp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimmy am 14.12.2017 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blödsinn

    Theoretisch war das ja schon klar das unzählige Erdähnlichen Planeten gibt. Ich habe eher was spannenderes erhofft . Riesen Wirbel um nichts .

    einklappen einklappen
  • Ranova am 14.12.2017 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Exosystems

    Und ich habe auf Aliens gehofft :)

    einklappen einklappen
  • yves am 14.12.2017 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gespannt

    ...na dann mal los :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ausländerin am 18.12.2017 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Aliens sind nicht zwingend ausserirdisch

    Warum reden alle von "Aliens", wenn es doch "Ausserirdische" heisst? Das Wort "Aliens" ist eh falsch, weil es "Fremde" heisst und nicht "Ausserirdische". Mit "Fremden" können auch seltsame Leute aus fremden Ländern gemeint sein. Darum: Bitte auf Deutsch!

  • Pastela am 18.12.2017 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rausgeworfenes Geld

    interessant! A aber letztlich rausgeworfenes Geld. Man könnte Besseres damit anfangen, viel Besseres. Stichwort "Bildung für Schlechtverdiener".

  • Dani K. am 18.12.2017 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    2500 Lichtjahre

    In einem Quader von einer Kantenlänge von 2500 Lj. hat kann es ca. 250 Mio. Sonnensysteme haben und das ist eher 'schüüch' gerechnet. Also schön weiter suchen und vor allem zuerst mal in der direkten Nachbarschaft oder ist die 'Google-KI' hier überfordert?

  • Mark am 17.12.2017 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Ich denke der grosse Fortschritt ist, dass Computer jetzt selber so Planeten finden können (KI). @ die Stänkerer über diese Nachricht: Heisst, in Zukunft werden noch viel mehr solche Planeten gefunden werden, dabei natürlich auch wirklich Erdähnliche (so wie wir uns das vorstellen).

  • Markus am 16.12.2017 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Lets get alien

    2500 lichtjahre distanz? Ist ja glech um die Ecke, wir brauchen nur etwa 40'000 Jahre um dahinzukommen! Los gehts!