Spitzname mit Nebenwirkung

19. Mai 2017 20:13; Akt: 19.05.2017 20:13 Print

Nennen Sie den Penis am besten einfach Penis

von F. Riebeling - Wer mit Kindern über Genitalien redet, nutzt oft kindgerechte Umschreibungen. Das kann die Kleinen jedoch nachhaltig verstören.

Bildstrecke im Grossformat »
Gestatten, das sind Penis und Vagina. Doch sie werden häufig anders bezeichnet. Eine Auswahl ... Beginnen wir mit den Synonymen für den Ausdruck Penis. Um des Mannes bestes Stück nicht Penis nennen zu müssen, wird er zum Teil nach Gebrauchsgegenständen, Werkzeugen oder Instrumenten benannt. Zur Auswahl stehen in dieser Kategorie neben dem Schwert auch ... ... die Synonyme Hammer, ... ... Rute, ... ... Schwengel (der bewegliche Teil einer Pumpe), ... ... Flöte und ... ... Rakete. Dann gibt es auch noch Klassiker wie Schwanz, ... ... Stehaufmännchen, ... ... Zipfeli ... ... Palme und ... ... Pille(r)mann. (Im Bild: Ausschnitt aus dem Videoclip zu «Jan Pillemann Otze» von Micky Krause) Weitere Synonyme haben im weitesten Sinne etwas mit Essen zu tun. Dazu zählen neben dem Fleischgewehr und ... ... Fleischpeitschen auch ... ... Würstchen allgemein ... ... und im Speziellen Wienerli. Weniger fleischig, dafür deutlich süsser sind die Synonyme Prügeli beziehungsweise Schoggistängeli und ... ... Schläckstängel. Auch Männernamen müssen mitunter herhalten. Da gibt es zum Beispiel den Johannes (an der Nase eines Mannes ...) und ... ... den Johnny. Unbeschnittene Penisse werden seit dem Film «Spaceballs» (1987) mitunter auch als Lord Helmchen bezeichnet. Die grösste Auswahl an Synonymen findet sich in der Kategorie Tiere. Da gibt es den Piepmatz, ... ... den Ameisenbär (gilt nur für unbeschnittene Exemplare), ... ... den Nacktmull ... ... die Nacktschnecke ... ... die Boa beziehungsweise die Schlange oder auch ... ... das Schnäbi. Besonders appetitlich ist auch der Spitzname Lachs, der ... ... in bestimmten Situationen auch zum Strammen Lachs mutiert. Doch auch das weibliche Genital hat jede Menge Nicknames. Passend zum Lachs des Mannes ... ... gibt es dort den Bären. Ebenfalls in die Kategorie Tiere fallen die Ausdrücke Truthahn, ... ... Muschel, ... ... Schnecke, ... ... Biber und ... ... Stachelschwein, wobei Letzteres nur im Zusammenhang mit unrasierten Vaginen angewendet wird. Wie bei den Männern auch wird das weibliche Genital mit Essbarem in Verbindung gesetzt. Zur gängigen Auswahl zählen neben der Pflaume, ... ... auch Feigen, ... ... Weggli und ... ... Cheesecake. Doch die Zuschreibungen können auch geografisch geprägt sein. So wird die Vagina oft auch Muschi benannt. So heisst auch ein Dorf in Russland. Weiter gibt es da noch die Synonyme Schlitzli, Spalte und Ritze sowie ... ... Liebesgrotte und ... ... (Lust)Höhle. Zu den Klassikern zählen die Ausdrücke Mumu und ... ... Pussy. Das Synonym Frauenfudi hingegen passt in keine der genannten Kategorien, klingt aber irgendwie liebevoll.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt wohl keine anderen Körperteile, die mehr Spitznamen haben, als die Geschlechtsorgane von Mann und Frau (siehe Bildstrecke). Dank diesen fällt es vielen Menschen leichter, unverkrampft über Penis und Vagina zu sprechen. Auch innerhalb der Familie.

Der britischen Gesundheitsbehörde NHS ist diese Praxis jedoch ein Dorn im Auge – vor allem, wenn die alternativen Bezeichnungen gegenüber dem Nachwuchs geäussert werden.

Schnäbi & Co. verwirren Kinder

Die Genitalien mit Spitznamen zu versehen, «ist sehr verwirrend für Kinder und kann dazu führen, dass sie keine Fragen stellen oder auf ihre Fragen keine anständigen Antworten bekommen», heisst es in einer Mitteilung des NHS.

Die Experten schlagen stattdessen vor, das Kind – oder eben die Geschlechtsteile – beim Namen zu nennen.

Familiäre Verständigungsschwierigkeiten

Warum es problematisch ist, die Dinge umständlich zu umschreiben, erklärt Jill Wilson von der Sandyford Clinic in Glasgow: «Viele Erwachsene haben die Klarnamen als Kind nicht gelernt und fühlen sich nun unwohl damit, diese zu benutzen, weil sie sie für ‹sexuelle› Ausdrücke halten.»

Für kleine Kinder dagegen seien die Worte so selbstverständlich wie «Hand» und «Bein».


Dieser Bub aus «Kindergarten Cop» (1990) redet Tacheles – sehr zum Erstaunen von John Kimble alias Arnold Schwarzenegger. (Video: Youtube/Best Movie Quote)

Die verschiedenen Bezeichnungen der Geschlechtsteile können laut den Experten zu Konfusionen und zur mangelnden Aufklärung von Kindern führen: «Die meisten Eltern wollen, dass sich ihr Nachwuchs mit Fragen direkt an sie wendet.» Um diese anständig zu beantworten, brauche es aber das richtige Vokabular.

Damit in Zukunft mehr Eltern offen über Liebe, Sex und Zärtlichkeit sprechen können, haben die NHS-Verantwortlichen eine Website ins Leben gerufen. Diese soll den Eltern helfen, heikle Themen so konkret und kindgerecht wie möglich anzusprechen.

Wie viele unterschiedliche Namen das beste Stück des Mannes und das weibliche Pendant haben, zeigen diese drei Videos.


Unglaublich, aber wahr: Der «Ding Dong Song (You Touch My Tralala)» war 2004 tatsächlich drei Wochen lang auf Platz 1 der schwedischen Charts. (Video: Youtube/Roberto Trigona)


Gleich eine ganze Reihe an Bezeichnungen lieferte 1999 das Liedermacher-Duo Joint Venture im Song «Das zwischen den Beinen». (Video: Youtube/Ahuga – Das Liedermacherlabel)


Noch mehr Synonyme findet sich in dieser Szene aus dem Film «Austin Powers 2». (Video: Youtube/HollandSX)

Welche Synonyme kennen Sie für männliche und weibliche Genitalien? Verraten Sie es uns im Kommentarfeld.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gonzo der Grosse am 19.05.2017 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was noch alles?

    Die ganzen oberschlauen Experten sollen mal die Menschen leben lassen und nicht überall Probleme streuen, wo keine sind. Kinder kommen ganz gut mit solchen Themen klar. Die machen das unter Gleichaltrigen klar und brauchen nicht bei allem ihre Eltern. Lasst doch einfach die Kinder ihr Leben leben. Ihr habt es ja auch alle geschaft. Konzentriert euch lieber mal auf Helikoptereltern, die leider nur unselbstständige Flaschen aufziehen und total übermuttern. Tschuldigung, muss mal gesagt werden. Wenn das Kind dann mal in schiefe Bahnen gerät heisst es immer "ich habe alles getan". Eben.

  • mami am 19.05.2017 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur in der Theorie gut

    habe auf diesen Rat schon vor zehn Jahren gehört, mit dem Erfolg dass meine Tochter die einzige war die im Kindergarten Scheide sagte was zu Verständigungsproblemen führte. Bin bei meinem jüngeren Sohn dann auf das Wort Schnäbi umgestiegen.

  • SonjaA am 20.05.2017 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfieffli ;/

    Bei uns zu Hause wurde immer gesagt: Das Pfieffli... Einmal im Unterricht, glaube in der ersten oder zweiten Klasse, sprachen wir darüber, warum die Buben immer so gemein zu uns Mädchen waren. Ich wollte etwas besonderes schlaues zu dem Thema beitragen, hob die Hand und erklärte: Das muess wägem Pfieffli sie, süsch sie die jo genau gliech wie mir! Die anderen Mitschüler kugelten sich vor lachen und bis sicher in die 6 Klasse wurde ich mit dem Pfieffli aufgezogen. Meine beste Freundin damals wollte mir liebenswürdigerweise helfen und meldete sich mit folgenden Worten: Söneli meint das Zipfli;/

Die neusten Leser-Kommentare

  • SonjaA am 20.05.2017 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfieffli ;/

    Bei uns zu Hause wurde immer gesagt: Das Pfieffli... Einmal im Unterricht, glaube in der ersten oder zweiten Klasse, sprachen wir darüber, warum die Buben immer so gemein zu uns Mädchen waren. Ich wollte etwas besonderes schlaues zu dem Thema beitragen, hob die Hand und erklärte: Das muess wägem Pfieffli sie, süsch sie die jo genau gliech wie mir! Die anderen Mitschüler kugelten sich vor lachen und bis sicher in die 6 Klasse wurde ich mit dem Pfieffli aufgezogen. Meine beste Freundin damals wollte mir liebenswürdigerweise helfen und meldete sich mit folgenden Worten: Söneli meint das Zipfli;/

  • Gonzo der Grosse am 19.05.2017 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was noch alles?

    Die ganzen oberschlauen Experten sollen mal die Menschen leben lassen und nicht überall Probleme streuen, wo keine sind. Kinder kommen ganz gut mit solchen Themen klar. Die machen das unter Gleichaltrigen klar und brauchen nicht bei allem ihre Eltern. Lasst doch einfach die Kinder ihr Leben leben. Ihr habt es ja auch alle geschaft. Konzentriert euch lieber mal auf Helikoptereltern, die leider nur unselbstständige Flaschen aufziehen und total übermuttern. Tschuldigung, muss mal gesagt werden. Wenn das Kind dann mal in schiefe Bahnen gerät heisst es immer "ich habe alles getan". Eben.

  • mami am 19.05.2017 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur in der Theorie gut

    habe auf diesen Rat schon vor zehn Jahren gehört, mit dem Erfolg dass meine Tochter die einzige war die im Kindergarten Scheide sagte was zu Verständigungsproblemen führte. Bin bei meinem jüngeren Sohn dann auf das Wort Schnäbi umgestiegen.

  • Nichtlateiner am 19.05.2017 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Deutsch: Glied

    Bei uns hiess dieses Organ zuhause immer "Glied". Ich finde diesen Ausdruck bis heute immer noch sehr angemessen, verwende ihn gern, und bin meinen Eltern dankbar dafür. Penis ist mit zu wissenschaftlich - und das sage ich als Wissenschaftler. Aber wir reden ja von einem Teil unseres Körpers, und nicht über eine wissenschaftliche Studie.