Bedrohte Schutzengel

06. Mai 2018 19:59; Akt: 06.05.2018 19:59 Print

Netflix-Serie ist schuld am Tod Tausender Affen

Brüllaffen geben Hinweise auf Gelbfieber-Epidemien. Doch eine Netflix-Serie behauptete das Gegenteil – mit katastrophalen Folgen für die Tiere.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schreie der Brüllaffen, die in Mittel- und Südamerika zu Hause sind, werden mitunter als furchteinflössend beschrieben. Doch Angst vor ihnen muss niemand haben.

Umfrage
Machen Ihnen Infektionskrankheiten Angst?

Zumindest nicht davor, dass sie das für den Menschen oft tödliche Gelbfieber übertragen. So können sich die Tiere zwar infizieren, doch auf den Menschen übertragen können sie das Virus nicht (siehe Box).

Eine Falschmeldung und ihre Folgen

Doch genau das wurde in der siebten Folge der Netflix-Serie «72 Dangerous Animals: Latin America» fälschlicherweise behauptet, was die Tötung Tausender eh schon vom Aussterben bedrohten Brüllaffen zur Folge hatte, wie der Verein Rettet den Regenwald berichtet.

Demnach fusst die falsche Behauptung auf dem früheren Verdacht, dass Brüllaffen für die Gelbfieber-Epidemie von 2007 bis 2009 in Brasilien verantwortlich seien. Dieser sei in Zwischenzeit jedoch widerlegt worden: «In der Regel sterben Brüllaffen innerhalb von wenigen Tagen an der Krankheit, überlebende Tiere werden immun.»

Tierisches Frühwarnsystem

Statt dem Menschen gefährlich zu werden, würden sie ihn sogar schützen. Denn wenn im Dschungel die Affen sterben, heisst das für die lokalen Gesundheitsbehörden, dass eine Epidemie im Anmarsch ist. Dann können sich die Menschen vorsehen.

Damit dieses natürliche Frühwarnsystem auch in Zukunft verfügbar ist, sei 2009 die Kampagne «Protect our Guardian Angels – schützt unsere Schutzengel» lanciert worden, sagt Rettet den Regenwald. Doch die von Netflix verbreitete Fehlinformation würde dieser Kampagne schaden.

Um den Schaden einzudämmen, hat der Verein gemeinsam mit mehr als 60 Affenforschern den Streamingdienst dazu aufgerufen, die beanstandete Episode nicht mehr zu zeigen. Daraufhin hat Netflix zumindest die entsprechende Stelle in der Doku herausgenommen.

(fee)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • se am 06.05.2018 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja klar

    klar netflix ist schuld.... würde eher sagen die ganzen Menschheit ist schuld

    einklappen einklappen
  • Ein Leser am 06.05.2018 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Selber überlegen

    Das Problem liegt an den Leuten sie glauben alles was ihnen vorgespielt wird. Genauso bei den Medien.

    einklappen einklappen
  • Pius Nötzli am 06.05.2018 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Netflix verklagen

    Sofort verklagen, die Amerikaner würden es nicht anders machen. Kann ja nicht sein das aufgrund von sensations Journalismus tausende Tiere sterben müssen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Freier Mensch am 07.05.2018 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Affen gibt es noch mehr als genug

    Nennen sich heute nicht mehr Affen sondern Konsumschafe. Die Evolution macht's möglich.

  • I.D. Ocracy am 07.05.2018 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wer blind glaubt ist dumm

    Wer blind glaubt, was im TV, in Serien, in allen anderen Medien oder noch besser über Social Media verbreitet wird, dem ist eh nicht mehr zu helfen! Idiocracy ist leider Realität geworden!

  • Armin am 07.05.2018 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menschen sind schuld, keine "Serie"

    Nunja, auch wenn es von National Geografic ist. Es ist und bleibt ein US-amerikanisches Berichtchen à la "Saddam hat Massenvernichtungswaffen" und die Dummen unter den Menschen glauben das dann auch so. War früher schon so, wird auch in Zukunft so sein. Eigenständiges Denken ist nicht allen vergönnt.

  • Julio Shim am 07.05.2018 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Impfung

    Wieso wird in den Gebieten die Gelbfieber bedroht sind, nicht die eigene Bevölkerung geimpft fragt ein Geimpfter.

    • Nemesis am 07.05.2018 22:23 Report Diesen Beitrag melden

      Okke

      Wenn man mit ihrer Logik denkt kommen einem gleich Sätze wie: "Die Kinder in Afrika sind selbst schuld wenn sie verhungern, die könnten ja auch einfach was essen." in den Sinn.

    • Julia am 08.05.2018 07:54 Report Diesen Beitrag melden

      Zu wenig, zu teuer

      Weil die Impfung für viele Leute leider zu teuer ist. Weil die Leute nicht genügend informiert sind. Weil es an Impfstoff mangelt. Es gibt so viele Gründe dafür.

    einklappen einklappen
  • Kappa am 07.05.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Naja klar

    Und Computerspiele sind schuld wenn Leute Amok laufen. Zuviel "Killerspiele" gespielt, ansonsten völlig normal in der Birne.