Gift für die Lunge

22. Februar 2018 07:30; Akt: 22.02.2018 08:25 Print

Putzen ist so schädlich wie 20 Zigis am Tag für Frauen

Frauen, die ein Leben lang putzen, zeigen ähnliche Lungenwerte wie starke Raucher. Für Männer gilt das nicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Laut norwegischen Forschern schlägt Putzen besonders Frauen auf die Lunge. Gemäss der im «Journal of Respiratory and Critical Care Medicine» veröffentlichte Studie haben Frauen, die regelmässig mit chemischen Reinigern hantieren, nach 20 Jahren Lungenwerte wie jemand, der täglich 20 Zigaretten raucht. Die Forscher raten deshalb, auf chemische Mitteln und besonders Reinigungssprays nach Möglichkeit zu verzichten und stattdessen zu Mikrofasertuch und Wasser zu greifen. Für Männer konnten die norwegischen Forscher keine negativen Auswirkungen der chemischen Reiniger feststellen. Sie erklären das unter anderem damit, dass es unter den Probanden zu wenig putzende Männer hatte. Laut einer Studie von belgischen Forschern ist Putzen aber auch für Männer nicht ganz ungefährlich. Wie eine 2017 in den «International Archives of Occupational and Environmental Health» veröffentlichte Studie zeigt, haben putzende Männer ein um 45 Prozent, putzende Frauen ein nur etwa um 16 Prozent höheres Sterberisiko. Das geht aus der Auswertung der Sterbedaten von 202'339 männlichen und 58'592 weiblichen belgischen Reinigungskräften aus den Jahren 1991 bis 2001 hervor. Verantwortlich für diesen deutlichen Unterschied ist der leichtfertigere Umgang der Männer mit Putzmitteln, vermuten die Forscher. So verwende das starke Geschlecht diese häufig falsch und verzichte auf den Einsatz von Handschuhen und Atemschutzmasken. Zudem schätzten sie die Zusammensetzung von Chemikalien falsch ein und brächten Substanzen zusammen, die giftige Dämpfe erzeugen. Diese Kombination hat laut der Studie oft schwerwiegende Folgen: Lungenembolien, Lungenkrebs und Herz- und Gefässkrankheiten sind die Krankheiten, die bei Reinigungskräften am häufigsten auftreten. Noch schlimmer dürfte es bei Männer aussehen, die in den eigenen vier Wänden den Putzlumpen schwingen, befürchten die Wissenschaftler: Sie dürften nämlich noch weniger über die verwendeten Utensilien wissen und sie noch bedenkenloser einsetzen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer täglich Kontakt mit chemischen Reinigungsmitteln hat, lebt gefährlich. Erstmals haben Forscher der Universität im norwegischen Bergen die Langzeitfolgen solcher Mittel auf die Lunge untersucht – und ihre Resultate lassen aufhorchen. Besonders Frauen müssen demnach mit ähnlichen Risiken für ihre Gesundheit rechnen wie Personen, die täglich 20 Zigaretten rauchen.

Umfrage
Putzen Sie zuhause selber?

Für die im «Journal of Respiratory and Critical Care Medicine» veröffentlichte Studie analysierten die Forscher die Daten von 6235 Teilnehmern einer europaweiten Erhebung zur Atemwegsgesundheit. Die Probanden waren zu Beginn durchschnittlich 34 Jahre alt. Während 20 Jahren mussten sie regelmässig ihre Lungenfunktionen messen lassen.

Frauen besonders betroffen

Das Ergebnis: Die schlechtesten Werte zeigten Frauen, die als Reinigungskraft arbeiten oder zu Hause häufig chemische Saubermacher benutzen. Die Menge Luft, die sie durchschnittlich mit jedem Atemzug ausatmen konnten, war nach 20 Jahren so gering wie bei Menschen, die über den gleichen Zeitraum täglich 20 Zigaretten geraucht hatten. Die Putzmittel erhöhen zudem das Risiko, an Asthma zu erkranken.

Diese starke Beeinträchtigung überraschte die Forscher zuerst, wie Øistein Svanes, Hauptautor der Studie, sagt. «Aber wenn man sich vorstellt, dass man kleine Partikel von Reinigungsmitteln einatmet, die für das Putzen von Böden und nicht der Lunge vorgesehen sind, ist es vielleicht doch nicht so überraschend.» Besonders Mittel, die versprüht werden, gelangen laut den Forschern leicht über die Atemluft in die Lunge.

Mikrofasertücher und Wasser genügen

Bei putzenden Männern hat sich die Lungenfunktion übrigens nicht so stark verschlechtert. Die Forscher weisen darauf hin, dass unter den Probanden nur sehr wenige putzende Männer waren, weshalb die Aussagekraft geringer ist. Zudem könnten die Lungen von Frauen schneller auf Schadstoffe reagieren.

Ganz unbedenklich ist das Putzen für Männer aber nicht, wie eine belgische Studie im letzten Jahr festhielt. Demnach liegt das Sterberisiko bei den professionell putzenden Männern um rund 45 Prozent höher als bei Büroangestellten.

Das Fazit der norwegischen Forscher: «Die Botschaft dieser Studie lautet, dass chemische Reinigungsmittel über längere Frist die Lunge ziemlich sicher schwer schädigen», sagt Svanes. «Diese Chemikalien sind für gewöhnlich nicht nötig. Mikrofasertücher und Wasser reichen in den meisten Fällen völlig aus.»

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 22.02.2018 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Putzfrauen leben gefährlich

    Wär hätte das gedacht! Das wäre ein Grund mehr die Putzfrau etwas mehr Respekt zu Zollen!!

    einklappen einklappen
  • Bobi am 22.02.2018 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Parfümerie

    Und wie giftig ist es in einer Parfümerie zu arbeiten, wo täglich tausende von Düften gespritzt werden??

    einklappen einklappen
  • the.sir am 22.02.2018 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensversicherung

    Habe gleich vorsorglich noch eine zweite Lebensversicherung abgeschlossen - da ich während dem Putzen rauche

Die neusten Leser-Kommentare

  • elfien am 23.02.2018 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    2. Radon

    In der Statistik und den Informationen des Bundes steht Radon an 2. Stelle von Lungenkrebs. Schreibt jemand darüber? Nein, sicher nicht

  • Liam am 23.02.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr

    Jede Arbeit ist gefährlich, wenn du sie nicht richtig machst. Also sofort aufhören mit Arbeiten.

  • Kappa77 am 23.02.2018 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dilemma Bakterien vs Gesundheit

    Zuerst zeigen Sie und wo über all die Bakterien bei uns in der Wohnung tummeln, dass wir zum Putzteufel mutieren, dann sagen wenn Du zu viel putzen mit Chemie tuest leidet deine Lunge.. Schon ein Dilemma, dass man einen Tod wohl doch sterben muss...

  • Giordano am 23.02.2018 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte ich jetzt Gefahrenzulagen zahlen?

    Da tut mir meine Putzfrau doch glatt leid! Hmmm, nein doch nicht...

  • Sophia am 22.02.2018 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Putzfee

    Muss ich jetzt mein grösstes Hobby aufgeben? :-)