Künstliche Freunde

18. Dezember 2012 23:26; Akt: 18.12.2012 23:26 Print

Roboter sind nur als Gehilfen erwünscht

Roboter könnten gewisse Aufgaben des Pflegepersonals übernehmen und die Betreuung von Patienten verbessern, zeigt eine neue Studie auf. Doch als Begleiter stossen die Maschinen auf Ablehnung.

storybild

Japan, dessen Bevölkerung rapide altert, ist Vorreiter beim Einsatz von Robotern in der Pflege. Dieser Roboter wird am Empfang, zur Unterhaltung und für einfache Tests eingesetzt. (Bild: Keystone/AP/David Guttenfelder)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Experten aus den Bereichen Gesundheit, Ökonomie und Mechatronik haben evaluiert, wie Roboter im Gesundheitswesen bis 2025 eingesetzt werden könnten, teilte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) am Dienstag mit. Die Resultate veröffentlicht das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS), das die Studie beauftragt hatte.

Umfrage
Würden Sie sich von einem Roboter pflegen lassen?
44 %
56 %
Insgesamt 362 Teilnehmer

Dabei wurde deutlich, dass in der Schweiz die Skepsis gegenüber allzu menschlichen Robotern gross ist. Intelligente Bewegungshilfen oder Serviceroboter wären akzeptabel, sozial interagierende Gefährten nicht. Dies äusserten Akteure im Gesundheitswesen wie Patienten, Spitalmanager, Pfleger oder Ärzte in einer Befragung. Zudem sichteten die Forscher die Fachliteratur.

«Viele Befragte befürchten, dass der zwischenmenschliche Kontakt verloren gehen könnte», zitiert die Mitteilung Projektleiterin Heidrun Becker vom Departement Gesundheit der ZHAW. «Zudem fehlt Robotern auch die umfassende und flexible Sicht auf Patienten und Situationen.»

Entlastung von schweren Arbeiten

Pflegefachkräfte argwöhnen, dass sie aus Spargründen von Robotern ersetzt werden könnten. Allerdings würden sie mechanische Assistenten als Gehilfen schätzen, um sie von schweren Arbeiten wie dem Heben oder Tragen von Patienten zu entlasten.

Die Patienten würden Roboter begrüssen, die ihre Mobilität und Unabhängigkeit verbessern: smarte Rollstühle, intelligente Gehilfen oder Haushalt-Serviceroboter. «Telepräsenzroboter» könnten über Video den Arzt oder Pfleger ins Haus projizieren und quasi als «digitale Nabelschnur gegen die Vereinsamung» wirken, schreiben die Forscher.

Neue Risiken

Doch ein Stromausfall könnte verheerend wirken, etwa wenn lebenswichtige Medikamente nicht verabreicht werden. Weitere Risiken sind der Studie zufolge, dass persönliche Kontakte zwischen Patienten und Pfleger abnehmen könnten.

Fazit der befragten Experten ist, dass Roboter nur als Ergänzung zu menschlichen Kontakten eingesetzt werden sollten und dass sie die Gesundheitskosten wahrscheinlich eher erhöhen als senken werden: Die Anschaffung ist teuer und die Technik entwickelt sich rasch und muss immer wieder ersetzt werden.

Haftung und Datenschutz ungeklärt

Schon heute reiche die Rechtslage nicht aus, um mechanische Assistenten nur schon zu testen, warnen die Autoren. Ungeklärt ist auch, wer haftet, wenn der Roboter einen Schaden anstellt. Die von den Geräten gesammelten Patientendaten bergen Missbrauchspotenzial. «Regelungen im Haftungsrecht, im Datenschutz und in der Ethik sollten deshalb überprüft werden», sagt Becker.

Video: Roboter als Pflegeassistent in Japan


(Quelle: YouTube/Kazumichi Moriyama)

(sda)