Gehirn nimmt Schaden

11. Februar 2018 21:11; Akt: 11.02.2018 22:21 Print

Schlechtes Licht macht auf Dauer dumm

Im Dunklen zu lesen, schadet den Augen nicht. Trotzdem sollte man es lieber lassen, wie US-Forscher in einer Studie zeigen.

Bildstrecke im Grossformat »
Schlechte Nachrichten für all diejenigen, die sich häufig und über längere Zeit in schummrigen Räumen aufhalten: Offenbar setzen sie ihrem Gehirn damit ordentlich zu. Darauf lässt ein Experiment mit Afrikanischen Grasratten schliessen. In diesem war die Hälfte der Tiere in einem hellen, die andere Hälfte in einem dunklen Käfig untergebracht. Letztere schlossen in einem anschliessenden Navigationstest deutlich schlechter ab als die Vergleichsgruppe. Der Grund dafür offenbarte sich bei einem Blick ins Gehirn der Tiere: Bei den an die Dunkelheit gewöhnten Ratten fanden die Forscher weniger BDNF, ein Protein, das für Lernprozesse wichtig ist. Zudem zeigte sich, dass bei ihnen die Nervenzellen weniger gut miteinander kommunizieren. Sollten sich die Resultate auf den Menschen übertragen lassen, wovon die Forscher ausgehen, würde das bedeuten: Wer sich oft und lang in schwach beleuchteten Räumen aufhält, könnte auf Dauer verdummen. (Im Bild: Szene aus dem Film «Dumm & Dümmer», 1994) Deshalb Panik bekommen muss aber niemand: Weitere Tests zeigten, dass der Effekt durch den Aufenthalt in hellen Räumen umkehrbar ist. Wer sich nur hin und wieder in schummrigen Räumen aufhält, scheint von den Veränderungen verschont zu bleiben. Auch wer bei schlechtem Licht liest, muss sich nicht sorgen. Laut Rüdiger Schwartz von der Klinik für Augenheilkunde am UKE in Hamburg ermüden die Augen zwar schneller, Schaden nehmen sie aber nicht. Wie es um andere Gesundheitsweisheiten bestellt ist, erfahren Sie mit den nächsten Bildern. Stimmt nicht. Sie können weder einer Blasenentzündung vorbeugen noch ihre Heilung herbeiführen. Wichtiger ist es für Frauen, sich immer von der Scheide zum After hin zu säubern und nach dem Geschlechtsverkehr Stimmt nicht, wie Tina York im Dschungelcamp 2018 unter Beweis stellte. Richtig ist, dass sie ihre Schlafdauer über den Tag hinweg verteilen. Das kann vom täglichen Sekunden- oder Minutenschlaf bis hin zum ausgedehnten Mittagsschläfchen führen. Falsch, bei der Penisruptur handelt sich um keine richtige Fraktur, sondern um ein Einreissen der Penis-Schwellkörper im erigierten Zustand. Dabei ist ein peitschenartiges Geräusch zu hören. Daran scheiden sich die Geister. Zuletzt empfahlen Forscher der Monash University in Melbourne, einfach immer dann zu trinken, wenn man durstig ist. Ihre Studie hatte gezeigt, dass der Mensch über einen verlässlichen Mechanismus verfügt, der Leider nein. Laut der Analyse der Cochrane Library hat Vitamin C nur dann einen präventiven Effekt bei Erkältungen, wenn der Betroffene unter einer extremen körperlichen Belastung steht. Bei allen anderen gilt laut Cochrane: Mit Vitamin C lässt sich eine Erkältung nicht verhindern. Auch ein akuter Infekt kann dadurch nicht verkürzt werden. Nicht, wenn man es nicht überdosiert, denn auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Die Stiftung Warentest hat einmal berechnet, dass ein Kind eine ganze Tube Zahnpasta essen müsste, Nein, es gibt keine Studie, die der Schoggi das Verursachen von Bibeli wissenschaftlich nachweist. Tauchen nach dem Verzehr trotzdem Pickel auf, ist ein Allergietest sinnvoll. Möglicherweise ist man auf die enthalten Haselnüsse oder Mandeln allergisch. Das stimmt nur indirekt. Bier besitzt zwar Kalorien, aber nicht so viele, dass es ins Gewicht fallen würde. Schuld daran ist einzig das Essen. Leider nein: Vor einem langen Festivalwochenende oder einer wilden Partynacht besonders viel zu schlafen, bringt nichts. Denn der Körper kann Erholung nicht speichern. Das heisst: Kann man doch. Denn unser Körper kann in einer Stunde nur 35 Gramm Fructose verarbeiten, was etwa der Menge von sechs Äpfeln entspricht. Übertreibt man es einmal, drohen Blähungen und Durchfall. Übertreibt man es häufiger, kann es Nicht, wenn es nach Philip Tierno von der New York University School of Medicine geht. Seine Rat lautet: «Wenn Sie es komplett trocknen können, dann sollten Sie es maximal dreimal benutzen.» Mehrere Studien haben gezeigt, dass dem nicht so ist. Wer Kaffee trinkt, scheidet bis zu 84 Prozent der Flüssigkeit innerhalb eines Tages wieder über den Urin aus. Wer Wasser trinkt, scheidet bis zu 81 Prozent aus. Das ist richtig. Bevor man sich im Sommer in See, Fluss oder Pool abkühlt, muss der Körper zunächst auf die Erfrischung vorbereitet werden. Denn ein plötzlicher Temperaturunterschied kann bedrohlich für den Kreislauf werden. Nein. Zwar schadet, wer zu wenig schläft, seiner Gesundheit. Doch auch zu lange Ruhephasen sind laut Forschern der Cambridge University schädlich. Wer länger als acht Stunden pro Nacht schläft, hat Die Annahme, dass Spinat das ist, beruht auf einem Rechenfehler Gustav von Bunges. Er analysierte 1890 Spinat und ermittelte dabei einen Eisengehalt von 35 Milligramm pro 100 Gramm Spinat. Ratgeber übernahmen den Wert und erklärten Spinat zur Eisen-Bombe. Dabei übersahen sie, dass Bunge getrockneten Spinat untersucht hatte. Da frischer Spinat zu 90 Prozent aus Wasser besteht, liegt der Eisengehalt von 100 Gramm Spinat mit 3,5 Milligramm nur bei einem Zehntel des angeblichen Sensationswertes. Der Schein trügt. Alkohol weitet die Gefässe und sorgt für eine stärkere Durchblutung des Körpers und vorübergehend für ein Wärmegefühl. Die Körpertemperatur selbst steigt aber nicht, sondern fällt eher ab und Nicht laut Peter Wespi, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin: «Solange man dies mit eigener Muskelkraft macht und es nicht schmerzt, schädigt das Knacken nicht.» Ansonsten sei eine Untersuchung empfehlenswert. Das knackende Geräusch entstehe durch ein Vakuum-Phänomen: In der Gelenkschmiere ist Kohlenstoffdioxid enthalten. Zieht man an Gelenken oder überstreckt sie, wird das CO2 zu Gasbläschen, die zerplatzen und das Knacken auslösen. Tatsächlich kann zu häufiges und zu heisses Duschen die Haut aus dem Gleichgewicht bringen und den Weg frei für Fremdkeime auf der Haut machen. «Dadurch wird der natürliche Schutzfilm zerstört», sagt Peter Wespi. Er empfiehlt, es mit der heissen Dusche nicht zu übertreiben und mit Body-Lotion nachzufetten. Das stimmt nicht. Laut Peter Wespi kann diese Sitzposition nach längerer Zeit den venösen Abfluss verschlechtern und somit Venenleiden hervorrufen und verschärfen. Er empfiehlt, ab und zu aufzustehen und sich zu bewegen. Verschluckt man mal einen Kaugummi, ist das unproblematisch, sagt Facharzt Wespi. «Sonst müsste auf allen Päckchen Warnhinweise prangen.» Bei einem normalen Verdauungstrakt sei dieser zudem bald wieder ausgeschieden. Auch das ist laut Wespi unbedenklich. «Beim Hochziehen entsteht ein Vakuum, während es beim Schneuzen einen Überdruck gibt.» Dann sei die Gefahr für Nebenhöhlen- oder Ohrenentzündungen grösser als beim Hochziehen. Wer mit einem Stäbchen im Ohr herumstochert, sabotiert den Selbstreinigungsprozess des Ohrs. Davor warnt der US-Verband der Hals-Nasen-Ohrenärzte in einem Leitfaden. Da ein Stäbchen nie allen Schmalz erwischt, stösst man Teile von ihm zurück ins Ohr. Das stimmt. Dass dem so ist, lernte ein Brite kürzlich auf die harte Tour: Er musste für eine Woche ins Spital, nachdem er sich beim Versuch das Niesen zu unterdrücken, einen Riss im Rachenbereich zugezogen hatte. Wirklich schädlich ist es für die Augen nicht. Jedoch gibt es Hinweise darauf, dass nahes Lesen in jungen Jahren die Kurzsichtigkeit fördern kann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch wenn die Nachttischlampe in Wahrheit nur eine Funzel ist, ist Lesen im Bett kein Problem für die Augen – es ist einfach nur anstrengender. Die Augen ermüden schneller, Schaden nehmen sie aber nicht.

Umfrage
Mögen Sie es lieber hell oder dunkel?

Empfehlenswert ist das Gucken bei schummrigen Lichtverhältnissen trotzdem nicht (siehe Bildstrecke). Das berichten US-Forscher im Fachjournal «Hippocampus». Offenbar leidet das Gehirn in schlecht beleuchteten Räumen. Auf Dauer kann man sogar an Denkleistung verlieren.

Leben in der Dämmerung

Für die Studie hatte das Team um Joel Soler von der Michigan State University einige Exemplare der Afrikanischen Grasratten (Arvicanthis niloticus) in speziell belichtete Käfige gezügelt: Die eine Hälfte wurde in gut ausgeleuchteten Boxen mit 1000 Lux untergebracht, die anderen in schummrigen Kästen mit nur 50 Lux (siehe Box).

Nach vier Wochen traten die Nager zu einem Navigationstest an, bei dem sie sich die räumliche Position einer unter Wasser versteckten Plattform merken mussten.

Der Vergleich zeigte: Während die im Hellen untergebrachten Tiere keine Schwierigkeiten hatten, erinnerten sich die Exemplare, die im Dämmerlicht gehaust hatten, deutlich schlechter. Der Lichtmangel schien ihrem Erinnerungsvermögen geschadet zu haben, so die Forscher.

Deutliche Unterschiede

Der anschliessende Blick ins Gehirn der Tiere offenbarte die Ursache. So fanden Soler und seine Kollegen bei den an schlechtes Licht gewöhnten Grasratten deutlich weniger vom Wachstumsfaktor BDNF. Dabei handelt es sich um ein Protein, das neue Neuronen und Synapsen wachsen lässt und damit essenziell für Lernprozesse ist.

Weiter erkannten die Forscher, dass bei den Ratten ein Mangel an Dornenfortsätzen dazu führte, dass die Nervenzellen weniger gut miteinander kommunizieren.

Keine Panik

«Diese Veränderungen verringern grundlegende Fähigkeiten, für die der Hippocampus zuständig ist: allen voran die Lernkapazität und das Erinnerungsvermögen», kommentiert Soler die Erkenntnisse in einer Mitteilung.

Sollten sich die Resultate auf den Menschen übertragen lassen, wovon die Forscher ausgehen, würde das bedeuten: Wer sich oft und lange in schwach beleuchteten Räumen aufhält, könnte auf Dauer verdummen. Deshalb Panik bekommen muss aber niemand, denn weitere Tests zeigten, dass der Effekt durch den Aufenthalt in hellen Räumen umkehrbar ist.

Wie es um andere Gesundheitsweisheiten bestellt ist, erfahren Sie in der obigen Bildstrecke.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rumpelstelzli am 11.02.2018 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Studie

    Da müssten unsere Vorfahren bis ins 19. Jahrhundert ja sehr dumm gwesen sein bei Kerzenlicht und Öllampen. Mal wieder so eine schlaue Studie. Haben die vielleicht zu wenig Licht bei ihren Studien.

    einklappen einklappen
  • Vanessa am 11.02.2018 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    Intime Zweisamkeit

    Es ist gefährlich, verliebt in einem romantischen Restaurant bei Candle Light zu dinieren. Erstens sieht man die überhöhten Preise auf der Menükarte fast nicht ... und zweitens wird man erst noch dumm und verspricht sich die ewige Liebe.

    einklappen einklappen
  • Cleo am 11.02.2018 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer das Selbe

    Wieder einmal absolut unnötige Tierversuche. Wer das wissen will soll sich gefälligst selbst in einen dunklen Raum zum lesen setzen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Russkij am 12.02.2018 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt wird gefährlich aber für alle!

    Also, was passiert dann, wenn ich blinzle oder (noch schlimmer) schlaffe und sehe nichts? Wer und/oder welche Studie kann das mir beantworten?

  • Roli am 12.02.2018 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1 Lux

    In der Gebärmutter brennt auch kein Licht darum kommen einige schon Dumm zur Welt.

  • Herbert Müller am 12.02.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Dunkle Büroräume

    Ob das wohl ein Argument für einen anderen Büroraum ist?

  • Givanni Murano am 12.02.2018 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dämmert es dir endlich

    Adrenalin No.39 Studie behauptet genau das Gegenteil und macht süchtig....

  • Oberschlauberger am 12.02.2018 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nachts kommentieren?

    Im Gegensatz zu den Doofen habe ich mit dem Kommentar erst einmal die Helligkeit abgewartet. Was belegt, dass die Studie zutrifft. :-D