OECD-Studie

15. September 2015 13:08; Akt: 15.09.2015 15:00 Print

Schlechtes Zeugnis für Computer an Schulen

Eine teure IT-Ausstattung an Schulen führe zu keiner merklichen Verbesserung bei den Schüler-Leistungen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der OECD.

storybild

Keine besseren Ergebnisse: Schülerinnen während eines Unterrichts in Grossbritannien.(Archivbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die OECD hat dem Einsatz von Computern als Unterrichtshilfen an Schulen ein eher schlechtes Zeugnis ausgestellt. In Ländern, in denen massiv in die IT-Ausstattung von Schulen investiert wurde, seien «keine merklichen Verbesserungen» bei den Leistungen der Schüler etwa beim Lesen, Rechnen oder in Naturwissenschaften festgestellt worden, heisst es in einem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

«Wo Computer in Klassenzimmern genutzt werden, sind ihre Auswirkungen auf die Leistung von Schülern bestenfalls gemischt», erklärte OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. «Schüler, die an Schulen sehr häufig Computer benutzen, schneiden bei den meisten Lernergebnissen viel schlechter ab.» Lediglich Schüler, die im Unterricht durchschnittlich lang am Computer sitzen, hätten etwas bessere Ergebnisse als Schüler, die nur selten mit dem Computer arbeiteten. Die OECD verglich für ihre Studie Zahlen zum Einsatz von Computern an Schulen in einer Reihe von Ländern mit den Ergebnissen der Pisa-Studie aus dem Jahr 2012.

Schüler in Singapur, Südkorea und Hongkong haben beste Computer-Kompetenzen

Sie mass ausserdem die Kompetenzen von Schülern beim Umgang mit Computern und dem Internet. Dabei schnitten Schüler in Singapur, Südkorea, Hongkong, Japan und Kanada am besten ab - in den Ländern verbringen die Schüler während des Unterrichts eher wenig Zeit am Computer, zeigen aber hervorragende Leistungen beim Lesen und Schreiben. Die OECD schliesst daraus, dass die für das Navigieren im Internet notwendigen Fähigkeiten auch mit «analogen Lese-Techniken gelehrt und gelernt werden können».

Informations- und Kommunikationstechnologien könnten dennoch einen wichtigen Beitrag zum Schulunterricht leisten, erklärte die OECD - das Potenzial müsse aber noch ausgeschöpft werden. Dabei komme es nicht nur auf die Ausstattung mit Computern an, sondern insbesondere auf eine gute Ausbildung der Lehrer und um klar definierte pädagogische Ziele.

(woz/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pauli am 15.09.2015 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Computer Kompetenzen

    Warum messt Ihr die Kompetenzen der Schüler ? Ein viel katastrophaleres Resultat käme zu Tage, wenn man die Kompetenzen der Lehrkräfte messen würde........ Ich weiss wovon ich rede, ich betreue die IT in einer Volksschule.

  • OdinX am 15.09.2015 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Computer

    Computer unterstützen nur den Unterricht, wenn man dafür gute Software hat. Diese Software existiert aber nicht, und oft wenn Computer unterstützend gebraucht werden sind sie eher hinderlich als nützlich. Momentan sind Computer im Unterricht nur dazu zu gebrauchen, den Schülern Computerwissen zu vermitteln, das im Berufsleben absolut wichtig ist. Allerdings müssten dazu die Lehrer Ahnung von der Materie haben. Leider gehen aber viele Lehrer in diese Branche weil sie keine Ahnung von Computern, Mathematik und Naturwissenschaften haben.

    einklappen einklappen
  • IT-Experte am 15.09.2015 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um volle Kassen

    Sozialkompetenz ist immer noch wichtiger. Das vermittelt einem kein Computer. Verbesserte Sozialkompetenz führt zu mehr Leistung und Motivation. Das ist erwiesen. Doch die Computerbranche will ihre Hardware verkaufen und die Kassen füllen. Das steht im Vordergrund und nicht der Lernerfolg der Schüler.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz Hugentobler am 18.09.2015 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sparen für Privatschule

    Die Volksschule und der Lehrplan 21 versuchen das Niveau auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu senken und das unter dem Deckmäntelchen der Chancengleichheit. Wer schlecht ist kriegt alles, wer gut ist wird abgestraft. Da nützt auch kein Computerunterricht, die Schule geht den Bach runter.

  • Marie L. am 15.09.2015 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wundert's

    Lesen und Schreiben sind Schlüsselkompetenzen, mit denen sich auch Digitaltechnologien erschliessen lassen. Wenn die zu Gunsten von PC Übungen vernachlässigt werden, kommt eben nur Mittelmass raus.

  • OdinX am 15.09.2015 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Computer

    Computer unterstützen nur den Unterricht, wenn man dafür gute Software hat. Diese Software existiert aber nicht, und oft wenn Computer unterstützend gebraucht werden sind sie eher hinderlich als nützlich. Momentan sind Computer im Unterricht nur dazu zu gebrauchen, den Schülern Computerwissen zu vermitteln, das im Berufsleben absolut wichtig ist. Allerdings müssten dazu die Lehrer Ahnung von der Materie haben. Leider gehen aber viele Lehrer in diese Branche weil sie keine Ahnung von Computern, Mathematik und Naturwissenschaften haben.

    • Pauli am 15.09.2015 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt, aber

      Teilweise gebe ich Ihnen recht. Es gibt mittlerweile in einem Meer von Schrott, auch "brauchbare" Programme. Z.B. Blitzrechnen von Klett oder Tintenklecks/Hexenklecks, auch Lernwerkstatt ist brauchbar. Die Programme haben zum Teil den Vorteil, dass sie sich auf den Lernerfolg des Schülers einstellen und der Lehrkraft eine zentrale Kontrolle erlauben.

    • huynh luan am 15.09.2015 17:24 Report Diesen Beitrag melden

      sie existiert schon

      sogar in massen. ist jedoch meist nicht im kommerziellen segment angesiedelt und da weder in medien, auch sog fachmedien, intensiv besprochen meist gut versteckt im internet. zudem sind lösungen meist zersplittert und schlecht gewartet bezüglich dem nachführen von aktualisierungen. es kommt hinzu, dass die staatlichen finanzierungsfuktionäre, die letztlich beschaffungen steuern meist a) am wenigsten ahnunung haben und be sich von den kommerziellen anbietern wie microsoft und apple dauernd weismachen lassen eine officesuite sei eine schullösung. das seit nun gut 30 jahren notabene.

    • Pauli am 15.09.2015 17:52 Report Diesen Beitrag melden

      exakt

      super auf den Punkt gebracht. Trifft vor allem auch auf Lehrmittelverlage zu....... An der Ecke ist viel zu viel Geld im Spiel.....

    einklappen einklappen
  • IT-Experte am 15.09.2015 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht um volle Kassen

    Sozialkompetenz ist immer noch wichtiger. Das vermittelt einem kein Computer. Verbesserte Sozialkompetenz führt zu mehr Leistung und Motivation. Das ist erwiesen. Doch die Computerbranche will ihre Hardware verkaufen und die Kassen füllen. Das steht im Vordergrund und nicht der Lernerfolg der Schüler.

    • Pauli am 15.09.2015 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      Einseitig

      Ich kann den Mist von den Sozialkompetenzen schon gar nicht mehr hören. Basis-Sozialkompetenzen müssen im Elternhaus beigebracht werden, der Rest aber erlernt/erfährt der Heranwachsende auf dem Schulhof und auf dem Schulweg (und Rangeleien gehören dazu). Dieses Wissen und diese Kompetenzen sind wichtig, aber mit nur Sozialkompetenz kann niemand Geld verdienen, oder einen Beruf ausüben.

    • Martin am 16.09.2015 07:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Pauli, die Welt sieht anders aus.

      Pauli, wenn du denkst, das durchschnittliche Elternhaus vermittle noch immer Sozialkompetenzen, wie man sie später auf dem Arbeitsmarkt braucht, bist du vermutlich kinderlos oder alt. So. Und nun frage dich selber. Bei wem wirst du was kaufen. Beim Nerd mit unverständliche Fachgesimpel oder eben doch bei der Person, die dir sympathisch und vertrauenswürdig rüberkommt?

    einklappen einklappen
  • Ronny am 15.09.2015 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Zur Unterstützung gut

    Am Computer gibt es andere Gestaltungsmöglichkeiten für den Unterricht, aber wir haben genügend Studien darüber, dass das Auge schneller müde wird, wenn man dasselbe am Bildschirm liest statt in Papierform. Dadurch fällt eben auch die Konzentration unabhängig vom Interesse der Schüler. Computer als zusätzliche Mittel können nützlich sein. Es kommt auf das Gleichgewicht darauf an. Elektrosmog und Luft in einem Raum ist auch ein Thema.