Überraschende Wahl

11. November 2012 12:40; Akt: 11.11.2012 12:52 Print

Schweizer Buchpreis geht an Peter von Matt

Es war erwartet worden, dass der Schweizer Buchpreis 2012 für einen Roman vergeben wird. Peter von Matt erhält ihn nun aber für eine Essaysammlung - wohl zur Freude von «Literaturpapst» Reich-Ranicki.

storybild

Literaturwissenschaftler Peter von Matt erhält anlässlich der Solothurner Literaturtage 2012 einen Blumenstrauss zum Geburtstag. Nun hat er den Schweizer Buchpreis gewonnen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 75-jährige Germanist Peter von Matt hat am Sonntag überraschend den Schweizer Buchpreis erhalten. Die mit 30'000 Franken dotierte Auszeichnung wurde ihm für seine Essaysammlung «Das Kalb vor der Gotthardpost. Zur Literatur und Politik der Schweiz» zugesprochen.

Dies gab die Pressestelle der BuchBasel am Sonntag auf Anfrage bekannt. Damit ist erstmals in der Geschichte des seit 2008 vergebenen Preises ein nicht-belletristisches Werk ausgezeichnet worden. Die anderen Vier auf der Shortlist - Ursula Fricker, Alain Claude Sulzer, Sibylle Berg und Thomas Meyer - hatten alle Romane vorgelegt. Für ihre Nomination werden sie mit je 2500 Franken Preisgeld belohnt.

Nicht überraschend dürfte die Auszeichnung für den deutschen «Literaturpapst» Marcel Reich-Ranicki kommen; er hatte den gebürtigen Innerschweizer von Matt vor Jahren schon als «bedeutendsten lebenden Schriftsteller der Schweiz» bezeichnet.

Funktion als Brückenbauer

Peter von Matt gilt als Brückenbauer zwischen der akademischen Welt und dem öffentlichen Diskurs. In seinen Reden und Aufsätzen versteht er es, das Literarische mit dem Politischen, das Bildhafte mit dem Prägnanten zu verbinden.

Damit brilliert er nach übereinstimmender Ansicht der Kritiker auch im Essay «Das Kalb vor der Gotthardpost», der für die Veröffentlichung mit älteren, bereits erschienenen Texten angereichert wurde.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Grundert am 12.11.2012 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich

    Bravo !

  • romy bernasconi am 11.11.2012 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    von menschenhand bestimmt

    schade hat mein favorit thomas meyer nicht gewonnen - aber eben -man kann nicht alles haben ;-) beim nächstenal vielleicht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Grundert am 12.11.2012 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich

    Bravo !

  • romy bernasconi am 11.11.2012 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    von menschenhand bestimmt

    schade hat mein favorit thomas meyer nicht gewonnen - aber eben -man kann nicht alles haben ;-) beim nächstenal vielleicht

    • ichitc am 11.11.2012 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wunschkonzert

      Schade hat mein Favorit Hans Huber nicht gewonnen!

    einklappen einklappen