Angst und Depressionen

02. Dezember 2017 09:43; Akt: 02.12.2017 09:43 Print

Smartphone-Sucht bringt das Gehirn aus dem Tritt

Wenn sich alles nur noch ums Handy dreht, kann das schwerwiegende Folgen für das Gehirn haben. Schuld ist eine chemische Veränderung in den grauen Zellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was passiert im Gehirn, wenn sich das ganze Leben nur noch ums Smartphone und das Internet dreht? Um das herauszufinden, haben Forscher der Korea University in Seoul 19 nachweislich handysüchtige Jugendliche unter die Lupe genommen.

Umfrage
Wie abhängig sind Sie von Ihrem Smartphone?

Dabei zeigte sich, dass die Betroffenen im Vergleich zu gleichaltrigen Nicht-Abhängigen, die die Vergleichsgruppe bildeten, häufiger unter Depression, Angst, Schlaflosigkeit und impulsivem Verhalten leiden.

Tiefe Einblicke ins Gehirn

Hinweise darauf, wie es zu diesen Auffälligkeiten kommt, lieferte die sogenannte Magnetresonanzspektroskopie (MRS). Mit diesem Verfahren lassen sich bestimmte biochemische Substanzen im lebenden Gewebe identifizieren.

Bei der Auswertung der MRS-Aufnahmen konzentrierte sich das Team um Hyung Suk Seo auf zwei Neurotransmitter, die bei der Kommunikation zwischen Nervenzellen und Hirnbereichen eine wichtige Rolle spielen: die γ-Aminobuttersäure (Gaba) und Glutamat (Glx). Von Ersterer ist bekannt, dass sie an der Kontrolle und der Regulation verschiedener Gehirnfunktionen sowie von Angstzuständen beteiligt ist.

Veränderung ist reversibel

Ergebnis: Bei den Smartphone- und Internetsüchtigen war im präfrontalen Cortex – die Hirnregion, die das Urteilsvermögen, Gefühle, Verhalten und Entscheidungen steuert – das Verhältnis von Gaba zu Glx deutlich verschoben. Und zwar umso stärker, je grösser die Abhängigkeit und die Neigung zu Depressionen und Angstzuständen war, heisst es in einer Mitteilung.

Doch die Wissenschaftler haben auch gute Nachrichten: Die negativen Veränderungen im Gehirn lassen sich rückgängig machen. Alles, was es dafür braucht, ist Abstinenz. Dadurch normalisiert sich das Verhältnis von Gaba zu Glx wieder.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bernd am 02.12.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Ich fine es krass zu sehen, wie im Zug oder auch auf der Strasse die Leute wie Zombies auf ihr Smartphone schauen. Auch Mütter und Väter die die Kinder gar nicht mehr anschauen, sondern sagen, sei still und sich auf ihr Smartphone konzentrieren.

    einklappen einklappen
  • Amina123 am 02.12.2017 10:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zuviel handyabhängige

    gut,dass es wieder 'rückgängig' gemacht werden kann,sofern man den ' kalten' entzug macht. aber ich denke mal,dass jene,die wirklich ohne ihr smartphone nicht mehr klarkommen,es sich selber nicht eingestehen. ich hab das selber festgestellt bei einem bekannten.mindestens alle 5 minuten blick aufs handy,selbst bei gesprächen im ausgang etc.das find ich mehr als nur alarmierend. ich vergesse mein handy sogar des öfteren,wenn ich arbeiten geh oder in den ausgang gehe:-)

  • Darkmind am 02.12.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    19 Probanden?

    Wissenschaftlich?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 03.12.2017 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin Handysüchtig

    Ich zähle mich zu den Abhängigen. Ich war immer viel allein, eher der Einzelgänger, der sich in Gruppen nie wohl fühlte. Ich liebe die Zweisamkeit, aber auch das Alleinsein. Für mich sind Smartphone und Internet ein Segen. Ich liebe diese Dinge, sie unterhalten, man kann mit Gleichgearteten kommunizieren, ist informiert und obwohl von der Technik abhängig, fühlt man sich frei und unabhängig.

  • Travelin am 03.12.2017 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Als nächstes werden dann die Phones implantiert. Entzug ist dann nicht mehr möglich. Der Anfang ist schon gemacht. Den Zombies hängen die kabel schon aus den Ohren.

  • Lena am 02.12.2017 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebenszeitverlust einsicht kommt zu spät

    Wird mann Frau älter kommt unweigerlich der Lebenszeitrückblick und dann wird es heftig denn mann Frau hat die beste zeit des Lebens mit Handy glotzen verbracht und kommt nie wieder !!!

  • r....... am 02.12.2017 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NAJA

    Das ist schon lange ein Problem nur isst sich dessen niemand mer wircklich bewusst, und jeder lebt in der eigenen Welt und sieht gar nicht mer was er verpasst in seinem Leben das das Leben draussen stadt findet .

  • jdj am 02.12.2017 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dkd

    Letztens in den Ferien sah ich eine Familie am Mittagstisch, alle mit dem smartphone in der Hand. Sehr wahrschindlich kommunizieren die mit whatsapp. Ich finde es erschreckend wie das soziale umfeld verloren geht...