Stammbaumforschung

09. September 2011 00:02; Akt: 09.09.2011 14:41 Print

Unser neuer direkter Vorfahre

Was war vor dem Homo sapiens? Bislang ging die Wissenschaft davon aus, dass der Homo habilis der direkte Urahn des Menschen ist. Neuste Erkenntnisse lassen daran zweifeln.

(Quelle: AP Television)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 2008 in Südafrika entdeckte Australopithecus sediba könnte laut einem Forscherteam mit Zürcher Beteiligung der direkte Urahn des Menschen sein. Laut den Wissenschaftlern ist ihr Fund in vielerlei Hinsicht menschenähnlicher als andere Kandidaten wie Homo habilis.

Das Team, zu dem der Anthropologe Peter Schmid von der Universität Zürich gehört, hatte die Entdeckung von Australopithecus sediba vor einem Jahr publik gemacht. Nun präsentieren die Forscher die detaillierte Untersuchung von zwei Skeletten, einem etwa 10 bis 13 Jahre alten Knaben und einer etwa 30-jährigen Frau.

In nicht weniger als fünf Publikationen im Fachmagazin «Science» beschreiben die Forscher, weshalb der Fund für sie der bisher beste Kandidat ist für die direkte Ahnenschaft der Gattung Homo, zu der auch Homo sapiens, der moderne Mensch, gehört. Sensationell ist vor allem, wie komplett die 1,98 Millionen Jahre alten Skelette erhalten sind.

Eine komplette Hand

Bei vielen Funden mit vergleichbarem Alter müssen sich Forscher für ihre Interpretationen auf wenige Knochenfragmente stützen. Anders die nördlich von Johannesburg gefundenen Sediba-Skelette: Schmid und seine Kollegen beschreiben einen bestens erhaltenen Schädel, eine nahezu komplette Hand, ein Becken sowie einen Fuss mitsamt Fussgelenk.

Die Hand zum Beispiel sei bei Australopithecus sediba schon sehr spezialisiert gewesen, sagte Schmid auf Anfrage. Im Vergleich zu früheren, affenartigeren Vormenschen verfügt sie über kürzere Finger und einen sehr langen, kräftigen Daumen. Das könnte laut Schmid bedeuten, dass Sediba bereits Werkzeuge herstellte und benutzte.

Laut den Forschern bewahrte die Sediba-Hand zwar auch Anpassungen an das Leben in den Bäumen, ist aber insgesamt moderner als diejenige des Homo habilis, obwohl dieser in der Erdgeschichte erst etwas später auftrat. Es könne deshalb gut sein, dass von Sediba eine direkte Abstammungslinie zum modernen Menschen führe.

Chaotische Menschengeschichte

Die fossilen Daten der Gattung Homo seien ein Chaos, sagte Schmid. Unbestritten ist, dass Homo erectus ein direkter Vorfahr von Homo sapiens ist. Als Vorläufer von Homo erectus gelten häufig Homo habilis oder Homo rudolfensis; doch laut Schmid sind die als Beleg dafür herangezogenen Knochen fragmentarisch und widersprüchlich.

Neben der Hand zeigen auch andere Sediba-Körperteile eine Mischung aus ursprünglichen, australopithecus-ähnlichen und modernen, homo-ähnlichen Merkmalen. Das Hirnvolumen zum Beispiel ist einerseits deutlich kleiner als bei Homo-Arten üblich. Andererseits scheinen bestimmte Hirnregionen bereits sehr menschenähnlich zu sein.

Auch das Becken zeigt einen solchen Mix. Aufgrund des kleinen Hirns von Sediba überraschend sind laut Schmid die modernen Aspekte. Viele Forscher gingen bisher davon aus, dass erst die Vergrösserung des Hirns zu einem menschentypischen Umbau des Beckens führte - um die Geburt von Babys mit grossem Kopf zu ermöglichen.

Noch kein Dauerläufer

Das Becken scheint sich also bereits angepasst zu haben, bevor das Hirnvolumen der Ur-Menschen zunahm. Am wahrscheinlichsten ist laut Schmid, dass die Fortbewegung auf zwei Beinen für die Veränderung verantwortlich war. Auf einen aufrechten, zweibeinigen Gang lassen auch einige Mermale am Fuss von Sediba schliessen.

Andere Fussmerkmale dagegen sind noch sehr affenartig, so dass Sediba wohl auch auf Bäumen kletterte. Sediba sei mit Bestimmtheit noch kein tierjagender Dauerläufer der Savanne gewesen, sagte Schmid. Kletternde Fortbewegung sei typisch für Australopitheciden. Deshalb habe das Team beschlossen, die neu entdeckte Form nicht «Homo sediba» zu taufen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rhiitaler am 09.09.2011 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt einem nicht weiter

    ... aber das "missing link" wurde immer noch nicht gefunden ... also ist alles nur spekulation

    einklappen einklappen
  • D. Bachofen am 09.09.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Millionen oder tausend Jahre?

    Die sagen jedes mal etwas anderes. Was die 1.98 Mio. Jahre angeht, vielleicht waren es ja auch nur ein paar Tausend. Wer kann mir mit Sicherheit sagen das die Millionen Jahre nicht komplett falsche ANNAHMEN sind?

    einklappen einklappen
  • Peter Van am 09.09.2011 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Missing link

    @ Rhiithaler: Jedes fossile Skelett, dass gefunden wird schliesst eine Lücke, ist also ein "missing link". Zum besseren Verständnis der Evolution lesen Sie mal bei Richard Dawkins nach, z.B "The Ancestor's Tale".

Die neusten Leser-Kommentare

  • D. Bachofen am 09.09.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Millionen oder tausend Jahre?

    Die sagen jedes mal etwas anderes. Was die 1.98 Mio. Jahre angeht, vielleicht waren es ja auch nur ein paar Tausend. Wer kann mir mit Sicherheit sagen das die Millionen Jahre nicht komplett falsche ANNAHMEN sind?

    • Peter Schmid am 03.10.2011 17:04 Report Diesen Beitrag melden

      1.977 Millionen Jahre!

      Lesen Sie die Arbeit über die Datierung im Science. Vielleicht mag der Artikel etwas zu komplex sein, aber da steckt wissenschaftliche Arbeit dahinter. Dies hat überhaupt nichts mit Annahmen zu tun.

    einklappen einklappen
  • Peter Van am 09.09.2011 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Missing link

    @ Rhiithaler: Jedes fossile Skelett, dass gefunden wird schliesst eine Lücke, ist also ein "missing link". Zum besseren Verständnis der Evolution lesen Sie mal bei Richard Dawkins nach, z.B "The Ancestor's Tale".

  • Rhiitaler am 09.09.2011 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt einem nicht weiter

    ... aber das "missing link" wurde immer noch nicht gefunden ... also ist alles nur spekulation

    • Konrad Hummler am 09.09.2011 09:55 Report Diesen Beitrag melden

      ja genau

      ja genau, die schöpfungstheorie sticht immer noch.

    • Limmattaler am 09.09.2011 10:50 Report Diesen Beitrag melden

      Zeit...

      Die Früchte der Forschung offenbaren sich nur mit der Zeit! Die Evolution läuft nicht seit gestern... verstehen Sie das?

    • Kyrous am 09.09.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      missing link

      Es gibt kein "missing link"! Evolution passiert ja nicht Stufenweise, sondern langsam in ganz kleinen (unsichtbaren) Schritten. Im Prinzig sogar von Generation zu Generation. Also müsste es ja abertausende Missing Links geben... Viel Erfolg die alle zufinden ^^

    • Hans Meiser am 09.09.2011 11:40 Report Diesen Beitrag melden

      Missing Link Anunnaki

      @Rhiitaler. Anunnaki mein Freund. DAS ist der missing Link. Du bist Gott. Wir alle sind Götter :)

    einklappen einklappen