2011 neues Rekordhoch

20. November 2012 13:48; Akt: 27.11.2012 14:17 Print

Unsere Luft wird immer dreckiger

Nicht überall auf der Welt ist das Thema Umweltschutz gleich wichtig. Deshalb hat es soviel Treibhausgase in der Atmosphäre wie noch nie.

Hier klicken!

Wie entsteht Smog? Die Infografik erklärt's.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Trotz grosser Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel hat die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre 2011 ähnlich stark zugenommen wie in den Jahren zuvor. Das schreibt die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in ihrem am Dienstag in Genf veröffentlichten Jahresbericht. Demnach stieg der Anteil von Kohlendioxid (CO2), dem zentralen Treibhausgas, nach den jüngsten Berechnungen erneut um etwa 0,5 Prozent. Er liegt nun gut 40 Prozent über dem Niveau in vorindustrieller Zeit.

Hauptgrund für diesen weltweiten Anstieg ist die Verbrennung von Kohle, Gas und Öl in den Kraftwerken weltweit. Dabei spielen Schwellenländer wie China und Indien eine immer grössere Rolle.

Laut dem WMO-Generalsekretär Michel Jarraud werden diese Milliarden Tonnen von CO2 für Jahrhunderte in der Atmosphäre bleiben und für einen weiteren Temperaturanstieg sorgen. «Die Ozeane werden zudem wegen der CO2-Aufnahme immer saurer, was erhebliche Folgen für die Nahrungskette im Meer und die Korallenriffe hat,» sagte Jarraud am Dienstag.

Stickoxid auch angestiegen

In Europa war der CO2-Ausstoss 2011 zurückgegangen. Dies ist laut WMO vor allem auf die Wirtschaftskrise in den südlichen Ländern zurückzuführen.

Neben dem CO2 stieg auch der Anteil von Stickoxiden, wie die UNO-Organisation weiter erklärte. Der Effekt von Stickoxid auf das Klima sei fast 300 Mal grösser als der von Kohlendioxid.

Die Weltbank hatte kürzlich gewarnt, bis zum Ende des Jahrhunderts steuere die Welt auf eine Erwärmung um vier Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu. Als gerade noch vertretbar gilt ein Anstieg von zwei Grad.

Neue Klimakonferenz in Doha

In der nächsten Woche treffen sich die Umweltminister der Staatengemeinschaft in Doha zur jährlichen UNO-Klimakonferenz. Dabei wird bis zum 7. Dezember erneut um ein Klimaschutzabkommen gerungen werden.

Dieses Jahr läuft das Kyoto-Protokoll von 1997 aus - das einzige globale Klimaabkommen, das verbindliche Vorgaben für die Emission von Treibhausgasen macht.

Nach dem Scheitern der Konferenz in Kopenhagen im Jahr 2009 gab es in der internationalen Klima-Zusammenarbeit kaum noch Fortschritte. Industrie- und Schwellenländer können sich nicht über eine Lastenverteilung einigen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susi am 22.11.2012 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts

    Wenn jedes Land so saubere Luft hätte wie in der Schweiz, hätte die Welt auch weniger Probleme. Alle arbeiten nur an den Symptomen aber die eigentliche Ursach wird überhaubt nicht beachtet: die Erdbevölkerung steig rasant, jeder will essen, wohnen, autofahren usw. Ist wie ein Schneeballsystem: Es geht eines Tages nicht mehr auf!!

  • Hans Christoffel am 21.11.2012 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsachen

    Bewiesene Tatsache ist, dass jede bis heute erfolgte Messung in der Luft und an den Polen im Eis ergeben hat, dass seit Jahrtausenden immer erst eine Klimaerwärmung erfolgte und der CO2-Gehalt erst nachher gestiegen ist. Nachdem die Klimaerwärmung wieder zurückging sank auch wieder der CO2-Gehalt. Dies würde aber bedeuten, dass die Klimaerwärmung nicht wegen dem höheren CO2-Gehalt entsteht.

    • Papierlischweizer am 22.11.2012 18:17 Report Diesen Beitrag melden

      Folgerungen?

      Und was schliessen Sie folglich aus der Tatsache, dass das Klima sich aktuell erwärmt und der CO2 Gehalt gleichzeitig steigt?

    • Hans Kummer am 22.11.2012 23:42 Report Diesen Beitrag melden

      Keine

      @Papierli-ch: Nun mal sachte... das "Klima" erwärmt sich punktuell... von Global kann nicht gesprochen werden. Nachweisbar stellt sich eine CO2 Vermehrung schleppend nach einer "Klimaerwärmung" ein... und nicht umgekehrt. Aber wie das gemessen/errechnet wurde, wollen Sie nicht wirklich wissen oder ?

    • Papierlischweizer am 23.11.2012 02:17 Report Diesen Beitrag melden

      Keine?

      Sehr geehrter Herr Kummer. Doch doch, mich würde sogar sehr interessieren, wie das gemessen wird, und vor allem auch die Punkte auf unserem Planeten, an denen eine Klimaerwärmung stattfindet. Und bitte erklären Sie mir dann doch auch noch, warum der CO2 Gehalt der Atmosphäre parallel zur "punktuellen" Klimaerwärmung ansteigt und ob er dies auch nur punktuell tut. Aber wirklich erklären/ vorrechnen können Sie es wahrscheinlich genau so wenig, oder?

    einklappen einklappen
  • Hans Christoffel am 21.11.2012 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alibiübungen

    Die Umweltorganisation WWF hat im Mai 2007 Zahlen zu europäischen Kraftwerken veröffentlicht. Es stehen sechs der zehn schmutzigsten Anlagen der EU in Deutschland, allesamt Braunkohlekraftwerke. Platz 3, 5, 6 und 7 belegen die RWE-Kraftwerke Niederaußem, Frimmersdorf, Weisweiler und Neurath in Nordrhein-Westfalen, Platz 4 und 10 die Vattenfall-Anlagen Jänschwalde und Boxberg. Negativspitzenreiter der EU ist das griechische Kraftwerk Agios Dimitrios. Solange sich in unserer Nähe solche Dreckschleudern befinden sind unsere Aktionen dagegen eine reine Alibiübung.

  • Anti Oeko Anti am 21.11.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Dieses Thema darf man nicht Leugnen

    Klimalüge??!! Ihr habt sie wohl nicht alle! Klar erwärmt sich die Erde auch weil sie sich noch von der letzten eiszeit erholt. CO2 abgase, Methan ausstoss der Milliarden Zucht-Rinder, vergiftung der Weltmeere. Leute, das spielt sich nicht hier in unserem idyllischen Garten Schweiz ab! Die Umweltverschmutzung ist keine Fiktion! Sie ist die knallharte Realität. Ich würde das ganze auch leugnen wenn ich einen 5.7l SUV fahren wollte.

  • cchris am 21.11.2012 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Kommentare...

    Krass, diese polarisation. Fakt ist, das wir die Umwelt stark verändern. Diverse Tiere und Pflanzen sterben aus. Ja, das gabs schon immer und wirds immer geben. Der Unterschied besteht nun darin, das wir ein Hauptgrund dafür sind. Es geht nicht nur um CO2. Wir verpesten und zerstören die Umwelt mit einigem mehr. Das heutige umdenken ist super! Es zeigt ein Wille zur Veränderung. Anscheinend habt Ihr mit euren tollen Benzin fressern etc. entweder den Glauben bereits verloren oder ignoriert die Probleme konsequent. Die Zigis etc. schmeisst ihr wohl auch einfach aus dem Auto raus...