Projekt Biostasis

13. März 2018 19:58; Akt: 13.03.2018 19:58 Print

US-Militär sucht Pausen-Knopf für Menschenleben

Um die Überlebenschancen verwundeter Soldaten zu erhöhen, hat das US-Militär ein ehrgeiziges Projekt gestartet. Als Vorbild dient das Bärtierchen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Werden Soldaten auf dem Schlachtfeld verwundet, hängen ihre Überlebenschancen entscheidend davon ab, wie schnell sie medizinisch versorgt werden können. Doch im Gefecht lässt medizinisches Personal oft auf sich warten. Deshalb suchen US-Forscher nach neuen Wegen, um für verletzte Soldaten mehr Zeit zu gewinnen. Dabei lassen sie sich von den winzigen Bärtierchen (Tardigrada) inspirieren, wie Livescience.com schreibt.

Diese weniger als einen Millimeter grossen achtbeinigen Tiere sind wahre Überlebenskünstler. Sie überstehen Kälte, Trockenheit und extreme Strahlung. Das schaffen sie, indem sie in den Zustand der Kryptobiose übergehen. Sämtliche Stoffwechselprozesse werden dabei praktisch angehalten, ohne dass ihre Organe Schaden nehmen.

Programm Biostasis

Diesen Prozess möchte die US-Rüstungsagentur Darpa nun auf den Menschen übertragen. Neue Behandlungsmethoden sollen es künftig erlauben, die Stoffwechselvorgänge so stark zu verlangsamen, dass der Verwundete in einen Kryptobiose-ähnlichen Zustand übertritt. Die Darpa schreibt in einer Mitteilung, Ziel des Programms Biostasis sei es, «Leben zu verlangsamen, um Leben zu retten». Vereinfacht gesagt, soll auf Knopfdruck das Leben pausiert werden.

Laut Programmleiter Tristan McClure-Begley ist das Leben ein ständiger Prozess biochemischer Vorgänge, die von molekularen Maschinen angetrieben werden. «Unser Ziel ist es, diese molekularen Maschinen zu kontrollieren und alle im gleichen Masse abzubremsen, sodass wir das gesamte System sanft verlangsamen können.» Auf diese Weise soll verhindert werden, dass der Organismus Schaden nimmt, wenn der Eingriff rückgängig gemacht wird oder der Effekt nachlässt.

Noch ist das aber Zukunftsmusik. Die Forscher wollen in einer ersten Phase herausfinden, wie sich die biochemischen Vorgänge in den Zellen und im Gewebe verlangsamen lassen. Anschliessend sollen diese Prozesse auf einen ganzen Organismus angewendet werden. Einen Zeitrahmen für das Programm hat die Darpa nicht angegeben.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • greenfizz am 13.03.2018 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pausenknopf

    wurde in der Schweiz erfunden und wird seit Jahren an Schweizer Parlamentariern erfolgreich getestet.....

    einklappen einklappen
  • Patricia am 13.03.2018 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besserer Vorschlag

    Hört einfach auf, unsinnige Kriege zu führen.

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 13.03.2018 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Könnte interessant y spannend werden.Auch für die Zivilgesellschaft Wäre es nützlich wenn's in der Zukunft vielleicht möglich wäre!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erfin Der am 15.03.2018 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Pause, FF, Rewind

    zusätzlich zum "Pausenknopf" wären noch Tasten für schnellen Vorlauf oder Rücklauf zu entwickeln :-)

  • Tanja am 14.03.2018 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auto-Reverse

    Man könnte aber auch einen Speed-Button entwickeln, damit gewisse Zeitgenossen schneller ableben. zB Kriegshetzer, Rupperswil-Killer, uvm.

  • Steven am 14.03.2018 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr davon....

    Ebenfalls interessant wären die wissenschaftlichen Erkenntinisse des US-Militärs über das Sexualverhalten afghanischer Männer.....das US-Militär hat durchaus sehr interessante Forschungen am laufen, die meisten werden leider aber der westlichen Systemjournaille nicht passen, deswegen werden wir nie davon lesen....

  • Biologe am 14.03.2018 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Irre Wissenschaftlerin

    Diese Frau will ernsthaft alle molekularen Maschinen des Menschen kontrollieren ? Auf Basis der Analyse eines Bärentierchens ? Und hat scheinbar noch Menschen gefunden, die das ernst nehmen und sponsern ?? Unglaublich. Soll sie lieber versuchen, aus Blei Gold zu machen, da sind die Erfolgsaussichten deutlich höher.

  • Alter Scherz Keks am 14.03.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenvorschlag

    Ich habe einen Gegenvorschlag. Schafft die Kriege ab. Ist sicher billiger, vielleicht aber nicht ganz so einfach.

    • Morgartner am 14.03.2018 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alter Scherz Keks

      Kriege sind auch eine Art Biobremse, haben jetzt schon zunehmenden Dichtestress.

    • Thomas Müller am 14.03.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Idee

      Vieleicht sollten wir ja ISIS mal nett fragen, oder demokratisch abstimmen, dann hören die bestimmt auf :)

    einklappen einklappen