Diät-Trick

12. September 2016 13:50; Akt: 12.09.2016 13:50 Print

Wer ab und zu sündigt, erreicht sein Ziel eher

Auf dem Weg zur Bikini-Figur sollte man sich in puncto Ernährung hin und wieder gehen lassen. Das macht es einfacher durchzuhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ohne Disziplin ist jede Diät zum Scheitern verurteilt. Übertreiben sollte man es damit aber nicht. Viele Abnehmwillige verzichten konsequent auf alles, was dick machen könnte: auf Kuchen, Guetzli, sogar auf das liebste Pasta-Rezept. Alles der Figur zuliebe.

Umfrage
Gestatten Sie sich Cheatdays?
37 %
40 %
5 %
18 %
Insgesamt 678 Teilnehmer

Doch wer so asketisch unterwegs ist, macht sich das Leben unnötig schwer – und das in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher der Katholischen Universität Lissabon herausgefunden haben.

Denn zu hohe Ansprüche an sich selbst zu stellen, führt nicht nur zu einem freudlosen Leben, sondern verringert auch die Wahrscheinlichkeit, seine Ziele tatsächlich zu erreichen. Viel besser sei es, sich sogenannte Cheatdays zu gestatten.

In der Theorie bringt es etwas, ...

Dass solche Diät-Auszeiten tatsächlich helfen, zeigte das Team um Rita Coelho do Vale in einer Studie, die im «Journal of Consumer Psychology» erscheinen ist.

In einem ersten Experiment hatten sich 59 Studenten in einem Rollenspiel vorgestellt, sie seien auf Diät. Die Hälfte von ihnen verzichtete im Gedankenspiel durchgängig auf Kalorien, die anderen gestatteten sich jeweils einen Schlemmertag pro Woche. Dann wurde geschaut, was das mit ihnen machte.

Ergebnis: Jenen, die regelmässig gesündigt hatten, ging es am Ende des Versuchzeitraums besser: So waren sie beispielsweise zuversichtlicher, ihr Ziel auch wirklich erreichen zu können.

... in der Praxis auch

Doch nicht nur in der Theorie, auch in der Realität wirkt ein Cheatday Wunder, wie ein weiteres Experiment mit diesmal 36 Teilnehmern zeigte: Während die eine Hälfte eine strenge Diät befolgte, gönnten sich die anderen eine süsse Auszeit pro Woche.

Nach 14 Tagen war der Erfolg in beiden Gruppen ähnlich. Einziger Unterschied: Diejenigen, die ab und zu geschlemmt haben, empfanden den Kalorien- und Kohlenhydratverzicht als angenehmer. Ausserdem waren sie stärker davon überzeugt, ihre Gelüste auch weiterhin im Griff zu halten.

Aufgrund dessen raten Do Vale und ihre Kollegen dazu, langfristige Ziele nicht zu verkrampft, sondern mit einer gehörigen Portion Flexibilität anzugehen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alter hut am 12.09.2016 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    gesunde ernährung und kalorien zählen

    das ist immer noch die beste methode. entsprechend seiner konstitution die maximale kalorienmenge pro tag festlegen und schon weiss man was man darf und was nicht. dann kann man entsprechend auch etwas süsses einplanen. die negative kalorienbilanz ist und bleibt der einzige weg, effektiv gewicht zu verlieren und dabei auch noch gesund zu bleiben. dabei nicht auf eine diät setzen sondern die ernährung langfristig umstellen. dann hält man sein gewicht nämlich auch.

    einklappen einklappen
  • Fiona13 am 12.09.2016 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernährung & Bewegung ist alles

    Nur mit Ernährung und Bewegung erreicht mann alles, innert 9 Monate -35KG abgebommen nur durch Ernährung umstellung und mehr Bewegung. Statt das Auto zu nehmen, laufe ich lieber die 9-10KM hin und zrugg!

    einklappen einklappen
  • Sheldon Cooper am 12.09.2016 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Zauberrezept

    Jeder hat einen eigenen Körper, der anders reagiert. Runtermagern nützt nichts, denn dann sammelt praktisch jeder Körper sofort Notreserven in Form von Fett ab. Ich habe mein Idealgewicht erreichen und halten können, indem ich auf mein Sättigungsgefühl geachtet habe. Langsam essen (der Magen meldet zeitverzögert, dass er voll ist) und auf das Hungergefühl achten. Ausgewogene Ernährung (selber Kochen statt die ganze Chemie aus Fertigprodukten!) mit Gemüse, ein bisschen Kohlehydrate und zwischendurch Fleisch. Da hab ich auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich eine halbe Tafel Schokolade esse!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ivan K am 13.09.2016 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Basics beachten für den Erfolg

    Das Grundprinzip ist eigentlich sehr einfach: Wer Muskelmasse aufbauen will, sollte die 3:2:1 Regel beachten (3g Kohlenhydrate, 2g Protein und 1g Fett pro Kilo Körpergewicht) und einen leichten Kalorienüberschuss (200-500kcal) erreichen. Will man dann abnehmen, reduziert man die Kohlenhydrate, bis man ein Kaloriendefizit von 500-1000kcal erreicht hat. Diese Methode hat schon vor 50 Jahren funktioniert und sie tut es immer noch. Ich verstehe nicht, warum man alles so verkomplizieren muss.

  • melanie am 13.09.2016 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    und die böcke?

    warum spricht man eigentlich immer nur von bikini-figur?

  • leslie am 13.09.2016 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    genau meine einstellung!!!

    mache ich auch so.ich möchte meinen partner mal heiraten,daher ist ein kleine sünde mit meinem liebhaber ab und an sehr gesund.

  • Luxina am 13.09.2016 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Völlerei

    Es gibt beim Essen nur eine einzige Sünde: die Völlerei. Sie führt entsprechend direkt in den Tod. Alles andere ist erlaubt und entsprechend keine Sünde.

  • Sheldon Cooper am 12.09.2016 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Zauberrezept

    Jeder hat einen eigenen Körper, der anders reagiert. Runtermagern nützt nichts, denn dann sammelt praktisch jeder Körper sofort Notreserven in Form von Fett ab. Ich habe mein Idealgewicht erreichen und halten können, indem ich auf mein Sättigungsgefühl geachtet habe. Langsam essen (der Magen meldet zeitverzögert, dass er voll ist) und auf das Hungergefühl achten. Ausgewogene Ernährung (selber Kochen statt die ganze Chemie aus Fertigprodukten!) mit Gemüse, ein bisschen Kohlehydrate und zwischendurch Fleisch. Da hab ich auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich eine halbe Tafel Schokolade esse!