Karriere-Tricks

23. Oktober 2015 11:59; Akt: 23.10.2015 11:59 Print

Wer manipuliert, hat mehr Erfolg im Job

von Santina Russo - Welches Verhalten bringt im Job Vorteile? Das haben Berner Forschende untersucht.

storybild

Das Klischee stimmt: Chefs sind tatsächlich häufig Machtmenschen. (Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer egozentrisch ist und andere manipuliert, macht Karriere – so lautet zumindest das gängige Vorurteil. Dass darin tatsächlich ein Funken Wahrheit steckt, haben nun Arbeitspsychologen der Uni Bern herausgefunden. Sie analysierten die Persönlichkeitsmerkmale von rund 800 deutschen Angestellten zwischen 25 und 34 Jahren. Die Daten wurden mit Gehalt und Position der Befragten verglichen.

So konnten die Forschenden zeigen, dass folgende Persönlichkeitstypen erfolgreich sind:

Die Manipulierer – sie denken strategisch und neigen dazu, andere für ihre Zwecke einzuspannen. Das bringt sie auf der Karriereleiter weiter nach oben: Sie besetzen häufiger eine Führungsposition als andere Mitarbeitende. «Ihnen ist Macht wichtiger als Geld», sagt Studienleiter Daniel Spurk.

Anders die Narzissten – sie haben ein übersteigertes Bild von sich selbst und ihren Fähigkeiten. «Deshalb können sie sich besonders gut verkaufen», sagt Spurk. Personen mit narzisstischen Tendenzen verdienen denn auch mehr als ihre Kollegen, wie die Studie zeigte.

Solche und ähnliche Verhaltensweisen könnten sich auch andere Erfolgshungrige im Job zunutze machen, sagt Arbeitspsychologe Spurk. So könne es von Vorteil sein, strategisch zu denken und nicht in allen Situationen zu nett zu sein.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Theodor am 23.10.2015 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Psychopathen

    Manipulieren, narzistisch. Das sind fast genau die Hauptmerkmale von Psychopathen, nämlich charmant, manipulierend, riesiges Ego, kein Gewissen. Sie haben keine Empathie, es ist ihnen komplett egal, wenn sie jemandem Leid zufügen. Etwa jeder 20. Mensch ist ein Psychopath, und mich verwundert es nicht, dass viele davon so "erfolgreich" mitten unter uns sind...

    einklappen einklappen
  • A. am 23.10.2015 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fair bleiben.

    Ich bleibe lieber fair und gebe bei meiner Arbeit einfach mein Bestes.

    einklappen einklappen
  • Armoba am 23.10.2015 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich nur bestätigen

    Erlebe ich tagaus, tagein :-(

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • So ist es.. am 24.10.2015 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung ist..

    Ich habe gelernt, alles zu dokumentieren. Wenn ein Vorgesetzter mir etwas sagt, dass ich bis dahin nicht wusste oder es nicht für Glaubhaft empfinde, schreibe ich das auf. Oft ist es dann genau so, dass es nicht richtig war, was man mir erzählt hat und man probiert mir die Schuld unter zu jubeln. Ja, dann zücke ich meine Notizen und kann meine Unschuld beweisen.. nervt den Vorgesetzten zwar, nervt aber auch mich wenn man mir die Schuld zuweisen will!

  • Fritzani am 24.10.2015 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich, aber wahr:

    Meiner ist auch so einer! Jetzt wird er gerade von der Obrigkeit für seine "Verdienste" befördert ...

  • Zugwind am 24.10.2015 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schönredner

    Kenne ich nur zu gut. Es wird nicht nur manipuliert, sondern auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort das "Richtige" gesagt, auch wenn es noch so aus dem Kontext gerissen wird (sprich beschönigt und gelogen). Ich staune immer wieder, wie lange da zugeschaut wird. Für mich selber habe ich einen anderen Weg gewählt: gekündigt und jetzt tolle neue Arbeitsstelle!

    • Brutus am 24.10.2015 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      Es menschelt überall

      Oft meint man bei der neuen Stelle stimmt's. Jedoch, mit der Zeit bekommt man tiefere Einblicke und wird von Neuem enttäuscht. Mit anderen Worten; ev. Stellenwechsel kann gut sein, aber das eigentliche Problem wird damit meist nicht gelöst. Veränderungen/Verbesserungen können nur eintreffen, wenn Missstände angesprochen werden. Man muss auch die Fähigkeit haben/entwickeln bei der richtigen Stelle sagen zu können, wo der Schuh drückt. Und zwar ohne über andere zu lästern.

    • r.w. am 24.10.2015 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zugwind

      da stimme ich dir zu...schönredner und lorbeerttäger gibt es leider zuviele...aber weisst du....der tag kommt wo jeder vom hohen pferd fählt.

    einklappen einklappen
  • Bürgerwürger am 24.10.2015 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    zeigt nur, was ich schon lange erlebe. Übrigens, bevor wieder alle nur an Manager denken: Bei Spitzensportlern, genialen Künstlern und Wissenschaftlern usw. trifft dies leider auch allzu oft zu. Vielleicht müssen wir ums als Gesellschaft mal hinterfragen, wem wir unterstützen, denn ganz ohne Rückhalt kommt niemand vorwärts.

  • so ist es am 24.10.2015 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ja kenn ich

    Ja ds sehe ich auch so. Deutsche oder Personen mit deutschen Wurzeln, manipulieren gerne, sobald sie von einer Person, der mehr weiss, eingeschuechtert fuehlen. Diese Erfahrung kann ich teilen. Einmal wurde in meinem Computer alle Statistiken und Tabellen, sporadisch veraendert, sodass ich stunden damit verbraucht habe, diese jeweils wieder zu korrigieren. Meine Vorgesetzte war die einzige die mein Login haben musste, sie war Deutsche. Dann hatte ich einen Vorgesetzten mit deutschen Wurzeln der schwerwiegende Fehler immer zu machte und diese mir unter jubeln zu versuchte. Da ich alles Dokume

    • Petra Chevalier am 24.10.2015 10:13 Report Diesen Beitrag melden

      Prinzipiell was gegen Deutsche?

      Da kann ich aber ganz andere Geschichten aus meiner Berufs-Laufbahn erzählen. Meine Erfahrung! Der Deutsche gibt eher sein Wissen weiter und ist zu guter Zusammenarbeit bereit. Übrigens hatte bei uns kein anderer Mensch in der Firma mit einem Loggin zu Griff auf meinen PC. - Nicht mal die IT, wenn mal Probleme gab. Ich denke, das Problem lag nicht unbedingt an den Deutschen Kollegen, sondern an der ganzen Firmenführung. - Wäre das möglich? Auch in den Ferien sind die Deutschen eher bereit Dir ein tolles Ausflugsziel zu nennen, u.s.w. - Der Schweizer nie. Der hütet sein Geheimnis. :-)

    • so ist es am 24.10.2015 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      @ Petra Chevalier

      Nein eigentlich nicht, ich bestätige hiermit nur den Charakterzug des Typisch Deutschen, der ja in der Studie bereits bestätigt wurde.. Ich nehme mal an, dass es sich hier um die Erziehung handelt. Meines Erachten, haben die Eltern da wohl etwas verpasst an Erziehung.. Was mir aber bei deinem Bericht auffällt, ist wohl eher, dass Du Probleme mit den Schweizern hast und dass offensichtlich in verschiedenen Ebenen.. Stimm dir aber nicht zu.. Dazu kann ich Dir nur einen guten Rat geben, geh doch einfach wieder nach Hause, dann muss Du dich darüber nicht mehr ärgern ;)

    • Brutus am 24.10.2015 12:56 Report Diesen Beitrag melden

      SO ist es sicher nicht!

      Ach wie ich das liebe! Immer wenn man nicht mehr weiter weiss , heisst's: wenns dir bei uns nicht passt, kannst ja wieder dahin, wo du her kommst. Mit anderen Worten heisst das, man hat immer die Meinung der Einheimischen zu teilen, andernfalls wird man zum fremden F tzel degradiert.

    • Petra Chevalier am 24.10.2015 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      Ich bin hier zu Hause

      Warum soll ich und bitte wohin schön nach Hause gehen? - Ich bin hier zu Hause. :-))

    • Petra Chevalier am 24.10.2015 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      Na ja und Sie sind ein super Schweizer?

      Ich finde auch, wenn man anderen Menschen, die man nicht kennt, so ans "Bein ginkt", wie Sir mir, dann sollte man den Mut haben mit seinem richtigen Namen hier aufzutreten. :-)) Aber eben so nett sind Schweizer Schweizer gegenüber. :-))

    • so ist es.. am 24.10.2015 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Petra Chevalier

      Es geht doch einfach darum, dass man hier um eine Studie diskutiert, wobei es um Deutsche geht.. nicht um Schweizer. Warum man dann gleich mit Schweizern vergleichen muss, finde ich unangebracht. Wenn Sie also behaupten, dass sie Schweizerin sind, wie kommt es dann, dass sie so eine Äusserung machen? Ich persönlich kenne keinen Schweizer der so ist.. oder sprechen sie da einfach von sich selbst und verallgemeinern das? Und doch, ich finde, wenn jemand so viel an den Schweizern auszusetzen hat, dann frag ich mich schon warum man dann noch hier im Lande bleibt..

    • Dietrich Michael Weidmann am 24.10.2015 20:38 Report Diesen Beitrag melden

      Menschen sind Menschen!

      @so ist es - da verbreitet wieder einer nationalistische Vorurteile, bösartiger geht es nicht und tut dabei genau das, was er anprangert, nämlich manipulieren. Solche Menschen sind überall auf der Welt ziemlich gleichmässig verteilt und Bösartigkeit hat nun einmal nichts mit der Herkunft zu tun. Auch das Umgekehrte, was Chevalier über Deutsche verkündet, stimmt so natürlich nicht. Auch Hilfsbereitschaft ist unter allen Nationen verbreitet und hat ebenso wenig mit der Herkunft zu tun wie Bösartigkeit. Hört endlich auf, Menschen aufgrund ihrer Nationalität zu beurteilen!

    einklappen einklappen