Schwarz auf Weiss

13. November 2012 15:32; Akt: 13.11.2012 15:36 Print

Wir Menschen werden immer dümmer

Nur weil Sie ein iPhone bedienen können, sind Sie dem Höhlenmenschen nicht überlegen - im Gegenteil. Ein schlauer US-Forscher behauptet, dass die Intelligenz des Menschen je länger je mehr abnimmt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die durchschnittliche Intelligenz des Menschen schwindet allmählich – das behauptet zumindest ein amerikanischer Forscher. Seine Begründung: Vor Tausenden Jahren, als die Menschen noch in kleinen Gruppen durch die Wildnis streiften, waren intellektuelle Fähigkeiten entscheidend zum Überleben.

Umfrage
Wird die Menschheit wirklich immer dümmer?
72 %
17 %
11 %
Insgesamt 7152 Teilnehmer

Doch seit die Menschheit Ackerbau betreibe und in grösseren Gemeinschaften zusammenlebe, sei die Intelligenz des Einzelnen weniger wichtig geworden, schreibt der Entwicklungsbiologe Gerald Crabtree von der kalifornischen Stanford University im Fachblatt «Trends in Genetics». Die menschliche Intelligenz hänge von rund 2000 bis 5000 Genen ab. Diese Erbanlagen für das Gehirn seien Studien zufolge besonders anfällig für Mutationen, schreibt Crabtree.

Er vermutet, dass die Menschheit in den vergangenen 120 Generationen – also etwa 3000 Jahren – Schritt für Schritt an Intelligenz einbüsste. Bekämen wir heutzutage Besuch von einem Bürger aus dem antiken Griechenland, so wäre uns der Zeitreisende intellektuell weit überlegen: Er wäre einfallsreicher und hätte ein besseres Gedächtnis.

Nur die Klügsten überlebten

Crabtrees These: Wer sein Gehirn früher nicht nutzte, konnte sich nicht ernähren oder vor wilden Tieren schützen. Nur die Klügsten überlebten. Dieser Selektionsdruck liess die menschliche Intelligenz stetig steigen.

Nach der Entwicklung der Landwirtschaft lebten Menschen dagegen in grösseren Gruppen zusammen, die auch schwächere Individuen unterstützten. Wichtiger als die Intelligenz war nun laut Crabtree für den Einzelnen die Eigenschaft, sich vor Krankheiten zu schützen, die in grösseren Gruppen häufiger auftreten.

Er widerspricht damit Studien, denen zufolge der durchschnittliche Intelligenzquotient seit Anfang des 20. Jahrhunderts von Generation zu Generation stieg. Dieses Phänomen wurde nach dem Intelligenzforscher James Robert Flynn als Flynn-Effekt bekannt. Doch Crabtree relativiert dies: Die Steigerung gehe von einem niedrigen Niveau aus. Ausserdem sei die Zunahme durch bessere Bildung bedingt, nicht durch genetische Mutationen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Die heutige Technik und Wissenschaft ist so komplex das ein Mensch alleine wohl sein ganzes Leben lang studieren müsste um irgendwann aus all seinem Wissen eine neue Erkenntnis zu gewinnen. Das funktioniert viel effizienter wenn sich jeder auf ein Teilgebiet spezialisiert und sich damit durch die Zusammenarbeit mit andern neue Erkenntnisse ergeben. Ohne diese Arbeitsaufteilung wären wir gar nie auf den heutigen Stand der Technik gekommen. Aus diesem Grund (sehr effiziente Arbeitsteilung) sind Ameisen die am meisten verbreiteten Lebewesen. – root

Die neusten Leser-Kommentare

  • hans lehrer am 14.11.2012 00:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jep

    ich kann dem nur zustimmen - sehe das täglich an meinem arbeitsplatz.

  • Homosapiens am 13.11.2012 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubwürdig

    Es gibt noch viele völker die leben wie vor 10 000 jahren (eskimos amazonas indianer bushmann usw) ich glaube die sind gleich inteligent wie der rest der menschen. Evolution der menschen ist viel subtiler als "durch inteligenz gegen wilde tiere zu überleben". Nur weil schwächere individuen unterstützt wurden heisst das nicht das sie gleichviele nachkommen hatten oder gleich viele kinder ernähren konnten in einer gesellschaft.

  • Anette am 13.11.2012 23:08 Report Diesen Beitrag melden

    Das Fernsehen trägt seinen Teil bei !

    Das Fernsehen trägt sicher seinen Teil bei! Das ist die Volksverdummung pur. Wer sein Gehirn nicht fithält und das tut es nun mal nicht, wenn man sich eine dieser "Talk Shows" ansieht, der verdummt langsam aber sicher.

  • raby am 13.11.2012 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    IntelligenzQuotient

    was ist Intelligenz, was heisst intelligenter, wer ist intelligent ? Ein Mathematiker Informatiker ein künstler wie Picasso, oder ein Investement-Banker. Wer intelligent ist und was Intelligenz bedeutet kann es daher auch keine klare Definition geben.

  • Susanne am 13.11.2012 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch:

    Die Dummen haben sich in letzter Zeit auch mehr vermehrt!