Globale Erwärmung

23. September 2010 20:37; Akt: 23.09.2010 19:41 Print

Zugvögel werden sesshaft

von Claudia Hoffmann - Zugvögel wie die Mönchsgrasmücke machen sich immer seltener die Mühe, von der Schweiz in ihre Winterquartiere im Süden zu fliegen. Längerfristig können sie das Zugverhalten sogar ganz verlieren.

storybild

Der Mönchsgrasmücke ist es in der Schweiz nicht mehr zu kalt. (Bild: Keystone)

Fehler gesehen?

Zurzeit brechen wieder Milliarden von Zugvögeln aus ganz Europa in den Süden auf. Auch die Mönchsgrasmücke sollte das eigentlich tun. Doch seit ein paar Jahren verbringen immer mehr dieser Vögel den Winter in der Schweiz.

Das Zugverhalten ist zwar grösstenteils genetisch bedingt, aber es kann variieren. Vor allem bei Vögeln mit kurzen Flugstrecken, zu denen auch die Mönchsgrasmücke gehört, spielen Umwelteinflüsse eine grosse Rolle. Bei warmem Wetter brechen die Tiere später zu ihren Winterquartieren im Mittelmeerraum auf.

«Dass einzelne Tiere gar nicht erst losfliegen, ist kein neues Phänomen», erklärt Susanna Komenda, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Schweizerischen Vogelwarte Sempach. Denn der Zugtrieb ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Schon früher ist immer ein Teil der Vögel hier geblieben, hat aber in sehr kalten Wintern nicht überlebt. Mit dem Klimawandel ändert sich das nun. Weil sich milde Winter häufen, haben die Vögel bessere Chancen, in der Schweiz zu überleben. So nimmt die Zahl der sesshaften Tiere mehr und mehr zu.

Forscher der Vogelwarte Radolfzell am Bodensee konnten nun nachweisen, dass Sess­haftigkeit vererbbar ist. Sie kreuzten solche Mönchsgrasmücken, die nur einen schwachen Zugtrieb zeigten. Prompt verloren deren Nachkommen diesen ganz. Schon nach zwei Generationen gaben über zehn Prozent aller Vögel das Reisen ganz auf.

Sesshafte Mönchsgras­mücken haben in der freien Wildbahn Vorteile. Sie verschwenden keine Energie durch langes Reisen und be­setzen die besten Brutplätze, bevor ihre wandernden Artgenossen im Frühling aus dem Süden zurückkehren. Für diese wird es dann schwieriger, Nachwuchs aufzuziehen. Im Extremfall könnten sie sogar ganz aussterben. Bleiben die Winter auch in Zukunft warm, ist die Mönchsgrasmücke vielleicht bald kein Zugvogel mehr.