Jubilar Huggel

11. Oktober 2009 13:14; Akt: 11.10.2009 13:44 Print

Wie war das mit dem 1000. Tor?

Benjamin Huggel soll das 1000. Tor der Schweizer Nati erzielt haben, verkündete gestern Sascha Ruefer während dem Spiel. Auf der Homepage des Schweizerischen Fussballverbandes werden indes erst 999 Treffer gemeldet. Wer hat Recht?

Bildstrecke im Grossformat »
Grenzenloser Jubel im Schweizer Lager: Die wichtigen drei Punkte gegen Luxemburg sind im Trockenen. Doch schauen wir etwas zurück ... Bereits vor dem Anpfiff war Luxemburg fest in Schweizer Hand. Über 5000 Fans reisten an ... ... um das WM-Qualifikationsspiel im kleinen «Stadiönli» (8200 Plätze) in der Hauptstadt des Grossherzogtums in ein Heimspiel zu verwandeln. Die Nati bedankte sich bei den mitgereisten Fans sogleich mit einem Tor: Senderos köpfte in der 6. Minute zum 1:0 ein. Kaum geschehen, jubelten die Schweizer schon wieder. Was war los? Ausgerechnet Wackelkandidat Senderos doppelte in der 8. Minute zum 2:0 nach und bedankte sich mit seinem zweiten Tor bei Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld für sein Vertrauen. Die Schweiz blieb dominant, rasant ging es weiter ... ... und in der 22. Minute jubelten die Schweizer schon wieder. Huggel hatte mit Kopftor Nr. 3 den Vorsprung erhöht. Das Schweizer Publikum stand Kopf. Ganz so rund lief es danach nicht mehr. Die Schweizer behielten die Partie jedoch im Griff. Die restlichen 68 Minuten sind schnell erzählt: Die Eidgenossen verwalteten ihren Vorsprung unspektakulär, Luxemburg war zu keiner Reaktion fähig ... ... und die drei Punkte waren im Trockenen. Die Entscheidung wurde aber vertagt. Griechenland und Lettland trennten sich nicht wie erhofft Remis. Maris Verpakovskis brachte den Aussenseiter bis zur Pause gar mit 2:1 in Führung. Doch Theofanis Gekas war mit seinen vier Toren der spielentscheidende Mann der Partie. Griechenland hofft nach dem 5:2 weiter auf die direkte WM-Teilnahme.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausgerechnet das allererste offizielle Spiel einer liechtensteinischen Nationalmannschaft unterschlägt die Statistik des Schweizerischen Fussballverbandes auf seiner Homepage. Das war am 9. März 1982 in Balzers vor 4500 Zuschauern – und die Schweiz gewann mit 1:0. Torschütze damals: Jean-Paul Brigger in der 7. Minute.

Deshalb schoss Benjamin Huggel mit dem 3:0 tatsächlich das 1000. Tor der Schweizer Fussballnationalmannschaft und reiht sich damit mitten in illustre Namen. Das 100. Tor erzielte Xam Abegglen, das 500. Hitzfelds Vorgänger Köbi Kuhn.

Huggel selbst wusste nichts von seinem Glück und musste erst aufgeklärt werden: «Es freut mich wirklich. Aber ich denke nicht, dass es eine Tatsache ist, die mir nach meinem Karriere-Ende in Erinnerung bleiben wird», sagte der Jubiläums-Torschütze gegenüber dem «SonntagsBlick». Erinnern würde er sich an eine Fussballweltmeisterschaft. Den Wunsch kann er sich mit seinen Kollegen am nächsten Mittwoch gleich selbst erfüllen.

(tog)

WM 2010 aktuell