Transfer-Hammer

09. Juni 2016 12:14; Akt: 09.06.2016 12:39 Print

Embolo vor Unterschrift bei Manchester United

von E. Tedesco, Montpellier - Was für eine Kehrtwende! Breel Embolo soll nicht zu RB Leipzig wechseln, sondern zu Manchester United und Trainer José Mourinho.

Bildstrecke im Grossformat »
Es geht aufwärts. Bis auf das verrückte Derby gegen Dortmund (4:4) kommt Embolo zu Teileinsätzen. Gegen Gladbach darf er gar eine Stunde ran. Die Schweizer Nati hat den 20-Jährigen wieder. Embolo ist im Aufgebot für die letzten Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Portugal. Bei Schalke durchlebt Embolo einen schwierigen Monat: Keine Einsätze und ein unzufriedener Trainer. «Breel hat in den letz­ten Wo­chen nicht gut trai­niert, in allen Wer­ten keine gute Leis­tung ge­bracht. Er läuft zu wenig und kommt zu sel­ten in den roten Be­reich. Das sind alles Sym­pto­me, die dafür spre­chen, dass er nicht die beste Phase hat», so Domenico Tedesco. Beim 5:2 gegen Ungarn kommt er 27 Minuten, bei der Finalissima in Lissabon 24 Minuten zum Einsatz. Endlich! Der Stürmer gibt Mitte September sein Comeback in der ersten Mannschaft. Das Stürmerjuwel kommt nach seiner schweren Verletzung bei Schalke noch nicht richtig auf Touren. Endlich zurück: Am 3. Juli nimmt Breel Embolo erstmals nach seiner schweren Verletzung wieder am Mannschaftstraining teil. Ob der Schalke-Stürmer Mitte August beim Saisonstart gegen Leipzig dabei sein kann, ist zu diesem Zeitpunkt noch fraglich. Rückschlag im Aufbautraining: In der Saison 2016/17 ist an keinen Einsatz mehr zu denken, nachdem Embolo selbst zuvor mit einem Comeback im Februar oder März gerechnet hatte. Am 15. Oktober 2016 verletzt sich der Schweizer Nationalspieler im Bundesligaspiel gegen Augsburg schwer. Augsburgs Kostas Stafylidis foult ihn. Embolo erleidet einen Wadenbein- und Sprunggelenk-Bruch. Dazu reisst er sich das Syndesmose- und das Innenband am Fuss. Am 2. Oktober 2016 kommt Embolo definitiv in Schalke an. Beim 4:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach schiesst er seine ersten beiden Tore für die Königsblauen. Am 26 Juni 2016 ist es fix: Breel Embolo wechselt für rund 22,5 Millionen Euro zu Schalke 04. Der Basler ist der bisher teuerste Transfer für die Gelsenkirchener. Mit 19 an der ersten Endrunde: Embolo ist der jüngste Spieler im Schweizer Kader für die Euro in Frankreich. Bei der EM-Generalprobe am 3. Juni 2016 gegen Moldawien (2:1) gibt der Stürmer sein Comeback nach überstandener Verletzung an der Patellasehne und verpasst nur knapp einen Torerfolg. Wie so oft wird er von den Gegenspielern nicht geschont. Zweieinhalb Wochen zuvor bangt Embolo um seine EM-Teilnahme. Im Meisterschaftsspiel gegen Luzern am 16. Mai erleidet er eine Verletzung an der rechten Patellasehne. Die Verletzung stellt sich glücklicherweise als nicht allzu gravierend heraus. Im April 2016 veröffentlicht das Fussballportal Transfermarkt.ch seine neusten Marktwert-Berechnungen: Mit 25 Millionen Euro wird Embolo als wertvollster Teenager der Welt gehandelt. Flaute beendet: Nach Wochen der Spekulationen um seine Zukunft, die sich auf seine Torproduktion auswirken, trifft Embolo am 3. April gegen YB (2:0) erstmals nach fünf Monaten. Es ist die erste kleine Baisse für den Mann, der sonst nur eine Richtung kennt: steil nach oben. Trotz der zwischenzeitlichen Durststrecke beendet er die Super-League-Saison mit zehn Toren und sieben Assists. Sein zuvor letztes Tor datiert vom 8. November 2015, als er gegen GC einnetzt. Auch international hinterlässt Embolo Spuren. Unter anderem trifft er Anfang November 2015 in der Europa League gegen Belenenses. Das Interesse an ihm ist schon vorher gross, doch in der Winterpause macht der VfL Wolfsburg Ernst. Der Bundesligist bietet rund 30 Millionen Franken für das Juwel, das sich aber gegen einen Wechsel entscheidet. Der Angreifer zeigt immer wieder, welch grosses Herz er hat. Obwohl Embolo oft nur wenig Zeit hat, nimmt er sich für die Aktion von Insieme 21 – einem Verein, der sich für Menschen mit Down-Syndrom einsetzt – einige Minuten und posiert mit Sophie, Dimitri und Nicolas für ein Bild. Später beantwortet er die Fragen der drei, die einen Text über die Begegnung mit ihrem Lieblingsspieler verfassen. Embolo hat für jeden Teenager ein Trikot als Geschenk mitgebracht. Überhaupt ist der FCB-Youngster ein gefragter Mann: Hier posiert er mit Fans am Flughafen in Zürich, von wo die Nati Anfang September 2015 zum EM-Qualispiel nach England abhebt. Der Hype um den 18-Jährigen in der Schweiz ist gross, egal wo. So wird er auch im Anschluss ans Cupspiel gegen Meyrin im August 2015 von begeisterten Fans umringt. Im Februar 2015 wird Embolo zum Schweizer Publikumsliebling gewählt und erhält an der Gala der Swiss Football League vom französischen Weltmeister Christian Karembeu die Auszeichnung. Ob er in der Nacht von Erfolg träume, wird er gefragt? «Nein, da schlafe ich», so der FCB-Youngster lausbubenhaft. Rund 25'000 Zuschauer fordern beim EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Slowenien die Einwechslung von Embolo. Als der FCB-Angreifer kommt, liegt die Schweiz 0:2 zurück. Zusammen mit den Jokern Josip Drmic und Valentin Stocker dreht die Schweiz das Ding noch und siegt 3:2. «Er hat mit den anderen Einwechselspielern Drmic und Stocker den nötigen frischen Wind gebracht», sagt FCB-Trainer Urs Fischer voller Stolz auf seinen Youngster. Zum Nati-Debüt kommt Embolo am 31. März 2015 im Testspiel gegen die USA. Da ist er gerade mal 18 Jahre und 45 Tage jung. Im Vergleich dazu: Xherdan Shaqiri debütierte mit 18 Jahren und 144 Tagen. Apropos Debüt: Seinen Einstand in der Super League gibt Breel Embolo am 16. März 2014 und erzielt in der Partie gegen Aarau den Treffer zum 5:0-Endstand. Seinen allerersten Einsatz in einem Profispiel hat Embolo schon drei Tage zuvor, am 13. März 2014, im Achtelfinal der Europa League, als ihn Murat Yakin gegen Red Bull Salzburg in den Schlussminuten für Serey Die einwechselt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Wochen wird über den neuen Arbeitgeber des Basler Juwels Breel Embolo spekuliert. Tottenham, Gladbach und zuletzt Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig wurden als mögliche neue Clubs des Basler Offensivspielers gehandelt. Nun ist alles anders: 20 Minuten liegen Informationen vor, dass Embolos Berater und der FC Basel mit Manchester United Gespräche führen.

Umfrage
Ist Manchester United der richtige Club für Embolo?
22 %
41 %
37 %
Insgesamt 12581 Teilnehmer

Die Ereignisse um das Basler Supertalent haben sich in den letzten Tagen überschlagen. RB Leipzig schien bereits fix mit Embolo zu planen. Man sei sich bei den Modalitäten so gut wie einig gewesen, bis ... ja, bis eine konkrete Anfrage des englischen Rekordmeisters (20 Titel) auf den Tisch flatterte. Beim Bundesliga-Aufsteiger rechnet man – Stand Donnerstag – nicht mehr mit dem Zuzug des Schweizers.

FCB und Mourinho – da war doch was?

Der 19-Jährige bereitet sich derzeit mit der Nati in Montpellier auf das erste EM-Gruppenspiel gegen Albanien vor. Obwohl Embolo seit dem Start der Vorbereitung immer betont hat, dass er noch vor dem Schweizer Turnierstart am Samstag in Lens seine Zukunft geregelt haben wolle, scheinen sich die Dinge nun nicht so schnell zu entwickeln – obgleich Nati-Trainer Vladimir Petkovic auf möglichst rasche und klare Verhältnisse drängt. Bis der Vertrag unterschrieben ist, könnte Wochenende werden.

Embolo ist nicht der erste Bebbi, den Mourinho auf die Insel lockt. Im Januar 2014 stand so gut wie fest, dass der damalige FCB-Ägypter Mohamed Salah zu Liverpool wechselt, bis sich Chelsea – mit Coach Mourinho – für 20 Millionen Franken die Dienste des Mittelfeldspielers sicherte. Gespielt hat Salah bei den Blues dann kaum. Ein Jahr später wurde Salah in die Serie A an die AC Fiorentina ausgeliehen und zur Saison 2015/16 an die AS Roma verkauft.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dar Vida am 09.06.2016 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht.

    Toll, das nächste Talent das Gefahr läuft, vom Shaqiri-Brüderchen versenkt zu werden.

    einklappen einklappen
  • FCZ am 09.06.2016 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte wahl

    Ich hoffe sehr das er nicht dorthin wechselt. Er hat viel zu grosse Konkurrez und wird nie spielen

    einklappen einklappen
  • Köbi Embolo am 09.06.2016 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ZU FRÜH

    Schade! Ich denke für ManU ist es noch zu frü.... aber auch red bull ist nicht gerade das beste auf dem markt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomy am 20.06.2016 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    PL wäre nicht gut für Embolo

    Die PL ist überhaupt nicht sein Spielstyl. Es wäre eine zu harte Liga für ihn, er würde unter gehen. Ein "Gerücht" oder auch einiges mehr besagt, dass Embolo zu Nice wechseln soll. Wer ist dort neuer Trainer? Richtig, Lucien Favre.

  • Klaus Meinersteht am 18.06.2016 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Er wollte auch nie in der Schweiz bleiben, jetzt hat er den Schweizer Pass, und wird auch gehen.

  • Juventino am 10.06.2016 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Juventus

    Ich weiss... viele finden die Serie A nicht attraktiv genug etc etc... aber wenn er taktisch viel lernen will und sich als Person weiterentwickeln, wäre Juventus auch eine Top-Adresse. Viele erfahrene Spieler, welche den jungen noch zusätzlich Motivation verleihen. Siehe Dybala, Pogba, Morata... Alles Spieler, deren Marktwert innerhalb weniger Jahre explodiert ist. Bei United wäre der Druck und die Konkurrenz zu gross. Bei Juventus könnte er Morata ersetzen, falls Real Madrid ihn zurück holt.

  • Ivan Dupree am 10.06.2016 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Riesenchance, aber...

    Eine Riesenchance für Embolo! Aber wohl auch die schlechteste Wahl, was die Einsätze betrifft. Erst recht, wenn ManU demnächst "zlataniert" werden sollte!

  • Jusch am 09.06.2016 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wolsburg wäre gut

    Ich denke auch dass er zu früh wäre, auch RB Leibzig wäre für mich gesehen schlechter Wechsel. Wolsburg oder Typ ähnlich wäre doch gut!

    • zasaam am 10.06.2016 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      True Story!

      Ich bin da genau Deiner Meinung! Bei Wolfsburg könnte er sich gut entwickeln und schnell zu einem Leistungsträger werden. Bei ManU hingegen ist die Konkurrenz zu gross. Gegen Martial, Rashford, usw wird er nicht bestehen können.

    einklappen einklappen