Frankreich – Belgien

10. Juli 2018 18:57; Akt: 10.07.2018 22:44 Print

Frankreich steht als erster WM-Finalist fest

Frankreich steht zum dritten Mal nach 1998 und 2006 im WM-Final. Das Team des Ex-Weltmeisters Didier Deschamps bezwingt im Halbfinal Belgien mit 1:0.

Die Entscheidung: Umtiti gewinnt das Kopfballduell gegen Fellaini und trifft zum 1:0. (Video: Tamedia/SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff passierte im Duell der Nachbarländer das, was in der ersten Halbzeit trotz guter Unterhaltung gefehlt hatte: es fiel ein Tor. Dass es mit Samuel Umtiti nach einem Corner ein Innenverteidiger (im gewonnenen Kopfball-Duell mit dem über zehn Zentimeter grösseren Marouane Fellaini) erzielte, erstaunte - nach der anfänglichen, gegenseitigen Zurückhaltung aus Respekt vor überfallartigen Gegenstössen - nicht wirklich. Und doch war das 1:0 für Frankreich keine allzu grosse Überraschung.

Frankreich steht im WM-Final

Denn die «Bleus» hatten vor der Pause mit Fortdauer immer besser ins Spiel gefunden. Spätestens mit der Chance von Benjamin Pavard, dessen Abschluss Belgiens Goalie Thibaut Courtois per Fuss parierte (39.), meldete Frankreich seine Ansprüche an. Allerdings hatten die Franzosen Glück, dass Goalie und Captain Hugo Lloris in der 21. Minute gegen Toby Alderweireld spektakulär hatte klären können.


Glanztat von Hugo Lloris: Der französische Keeper wehrt in der ersten Halbzeit den Schuss von De Bruyne ab. (Video: Tamedia/SRF)

Frankreichs starke Defensive

Belgien schaffte es trotz grosser Bemühungen nicht mehr, die Partie auszugleichen, und blieb im sechsten Spiel des Turniers erstmals ohne Tor. Die offensiv stärkste Mannschaft dieser WM (14 Treffer) erarbeitete sich noch zwei Chancen. Ein Kopfball von Fellaini (65.) führte ebenso wenig zum 1:1 wie ein Weitschuss von Axel Witsel (81.). Das hatte auch damit zu tun, dass Frankreich tief stehend hervorragend verteidigte. Den Belgiern bleibt der schwache Trost, am Samstag mit einem Sieg im Spiel um Rang 3 ihr WM-Bestresultat aus dem Jahr 1986 übertreffen zu können.

Den zweiten Final-Teilnehmer für Sonntag ermitteln am Mittwochabend ab 20 Uhr England und Kroatien. Diese Partie findet, wie auch das Endspiel, im Moskauer Luschniki-Stadion statt.

Telegramm:
Frankreich - Belgien 1:0 (0:0)
St. Petersburg. - 64'286 Zuschauer. - SR Cunha (URU).
Tor: 51. Umtiti 1:0.
Frankreich: Lloris; Pavard, Varane, Umtiti, Hernandez; Pogba, Kanté; Mbappé, Griezmann, Matuidi (86. Tolisso); Giroud (84. Nzonzi).
Belgien: Courtois; Chadli (91. Batshuayi), Alderweireld, Kompany, Vertonghen; Witsel, Dembélé (60. Mertens); De Bruyne, Fellaini (80. Carrasco), Hazard, Lukaku.
Bemerkung: Frankreich komplett. Belgien ohne Meunier (gesperrt). Verwarnungen: 63. Hazard (Foul). 71. Alderweireld (Foul). 87. Kanté (Foul). 92. Mbappé (Unsportlichkeit). 94. Vertonghen (Foul).

Zum Liveticker im Popup


WM-Center

(lif/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amina123 am 10.07.2018 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Mbappe hat heute minuspunkte eingefahren,schade,diese aktion von ihm mit dem ball weg spielen bei einwurf belgien

    einklappen einklappen
  • Beltran Leyva am 10.07.2018 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Traumoffensiven!

    also was die beiden Teams an Superstars zu bieten haben,schon nur die Namen der Offensiven...ich hoffe nur das sie dem auch auf dem Platz gerecht werden,dann wird das ein Hammer-Halbfinal!Möge der bessere Gewinnen!

    einklappen einklappen
  • Johnny am 10.07.2018 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Beim Kroatienspiel hiess es noch "langweilig" vom Kommentator, aber jetzt schiebt Belgien den Ball hin und her und Frankreich mauert mit 11 Leuten und man sagt es sei spannend. Merkt man mal wieder, wie biased das Ganze ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • AppleBee am 11.07.2018 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cmon England

    Und die Three Lions werden folgen. Lets go England lets go!

  • Sandy am 11.07.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mbappe

    Mbappe hat sich bei PSG von Neymar infizieren lassen. Schon im Spiel gegen Uruguay eine deftige Schauspieleinlage à la Neymar, obwohl er nicht mal berührt worden ist. Gestern, diese Mätzchen mit dem Ball halten und auf Zeit spielen. Hätte nicht gelb sondern rot sehen müssen. Sowas von unsportlich.

  • Sandy am 11.07.2018 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    beide gleichwertig

    das Spiel hätte auch Belgien gewinnen können. Die Gallier waren keinenfalls besser, eher ängstlicher. Unterschied: sie haben mit Glück den Ball reingebracht, die Belgier eben nicht. Also an alle Fussballexperten hier, welche die Franzosen KLAR besser gesehen haben: bitte ein bisschen mehr Objektivität

    • Helvetier am 11.07.2018 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandy

      Und auch die Brasilianer hätten gegen die Belgier klar gewinnen können. Bitte auch hier ein wenig mehr Objektivität. Neymar hin oder her. Brasilien ist nicht nur Neymar.

    einklappen einklappen
  • Leo999 am 11.07.2018 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig traurig

    finde dieses vorgehen vom croatiaverband und der fifa beschämend....diese sanktionen wurden nur ausgesprochen weil die wm in russland stattfindet.....

  • Perl Sprite am 11.07.2018 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Realtalk

    Alle, die sich hier beklagen, dass Frankreich unverdient weiter sind, haben nur ein Problem mit Frankreich. Jeder kann eine Mannschaft nicht mögen, das ist ok. Frankreich hatte die zwingenderen Chancen, Courtois musste öfters heikel eingreifen. Belgien war nie zwingend, man hatte nie eine Druckphase der Belgier vernommen, die länger als 1 Minute hielt. Frankreich hat den Rest clever verwaltet, wie JEDE ANDERE Mannschaft auch getan hätte, selbst die Schweiz. Belgien tat es auch gegen Brasilien. Wenn sie es Frankreich nicht gönnen, dann schieben sie es nicht auf die Spielweise. Siehe Chelsea2012

    • Francosuisse am 11.07.2018 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Perl Sprite

      Die Schweizer haben leider ein Problem mit den grossen Nachbarn. Es ist deutlich in den Kommentaren zu spüren. Minderwertigkeitskomplex heisst es im klar Text...

    • Perl Sprite am 11.07.2018 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Francosuisse

      Ich finde die Dislikes sehr amüsant. Man sieht genau, wer Kritik verkraftet und sich von einem Fakt überzeugen lässt und wer nicht. Alle gehen auf Frankreich ohne Grund, alle hassen Deutschland ohne Grund, man mag ganz Brasilien wegen Neymar nicht. Im Clubfussball fängt es mit den Bayern an. Nicht zu fassen wie stur manche Fussballexperten sind. Lol

    • Francosuisse am 11.07.2018 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Perl Sprite

      Jedoch gibt es keinen Grund die Nachbarn mal zu loben. Ich, als Doppelbürger weiss die unheimlichen Stärken der Schweiz zu schätzen, und bin stolz darauf. Gegenüber Frankreich und Deutschland hat sich die Schweiz in vielen Bereichen nicht zu schämen. Zum Thema Doppeladler muss ich allerdings betonen, es wäre mir nie im Sinn gekommen, die Marseillaise auf dem Platz zu singen, als ich das Schweizer Trikot (in einem anderen Sport) trug.

    einklappen einklappen