Gegen Brasilien

16. Juni 2018 16:30; Akt: 19.06.2018 09:54 Print

Petkovic verspricht eine offensive Mannschaft

von Florian Raz, Rostow am Don - Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic gibt sich vor dem Spiel gegen Brasilien angriffig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das ist einmal eine Ansage! Während der gesamten WM-Vorbereitung hat sich Vladimir Petkovic nicht auf eine öffentlich
angekündigte Zielsetzung festgelegt. Aber jetzt, etwas mehr als einen Tag vor dem WM-Start gegen Brasilien sagt der Nationaltrainer der Schweiz: «Wir sind nicht allein mit dem Achtelfinal zufrieden. Wir wollen so weit kommen wie möglich.»

Umfrage
Hat unsere Nati das Zeug, Brasilien zu schlagen?

Es ist sowieso eine bemerkenswert offensive Pressekonferenz, die Petkovic abliefert. Darauf angesprochen, wie er seine Mannschaft gegen Brasilien auf das Feld schicken will, sagt er: «Gegen solche Teams muss man das Glück provozieren. Und ich glaube nicht, dass man das mit einer defensiven Einstellung tun kann. Wer gegen so ein Team gewinnen will, braucht mindestens ein Tor oder auch zwei.»

Mit breiter Brust

Petkovics Worte zeigen, mit welch breiter Brust die Schweizer am Sonntag gegen den fünfmaligen Weltmeister auftreten wollen. Das ist eine Einstellung, die auch Alain Berset Respekt abringt. Der Bundespräsident ist nach Rostow am Don gereist, um der Mannschaft die Unterstützung des Bundesrats zu überbringen. Und er unterstützt Petkovics eigentlich so unschweizerisch anmutende, angriffige Ansage: «Schweizerisch ist es auch, Mut zu haben, vorwärts zu gehen.»

Wobei in Rostow am Don schon keine blinden Auges stürmende Nati erwartet werden darf. Bei allem Selbstvertrauen wissen die Schweizer, gegen welches Schwergewicht sie da antreten werden.

Als ein brasilianischer Journalist Stephan Lichtsteiner darauf anspricht, dass die Weltrangliste für ein ausgeglichenes Spiel spreche, sagt der Captain zwar: «Wir haben hart gearbeitet, um dort oben zu stehen.» Brasilien ist die Weltnummer 2, die Schweiz die Nummer 6. Aber Lichtsteiner meint auch: «Wenn man die beiden Teams näher betrachtet, ist klar, dass Brasilien der Favorit ist.» Und: «Wir werden sicher nicht mit elf Mann nach vorne stürmen.»

Die Erinnerung an Portugal

Die Partie in Rostow am Don wird auch zu einem Test dafür, wie viel das erfrischend öffentlich zur Schau getragene Selbstvertrauen der Schweizer wert ist. Vor dem Spiel in Portugal hatte die Nati ähnlich forsch kommuniziert. Auch dort hatte sie sich vorgenommen, mutig und positiv anzutreten. Doch auf dem Platz fielen die guten Vorsätze schneller in sich zusammen als ein missratenes Soufflé, das zu früh aus dem Ofen kommt.

Logisch, dass Petkovic lieber an andere Dinge zurückdenkt. Er rechnet das EM-Achtelfinal-Aus im Penaltyschiessen gegen Polen von 2016 als Unentschieden und sagt: «Wir haben von den letzten 22 Spielen nur eines verloren, gegen den Europameister.» Und nach jener Niederlage habe die Mannschaft die «Fehler sofort korrigiert».

Ganz am Ende sagt Vladimir Petkovic noch: «Das Team ist gewachsen, auch mental. Das werden wir am Sonntag zeigen.»
Dann geht er raus, in die Hitze von Rostow am Don, zum Abschlusstraining.
Shaqiri in Rostow am Don im Fokus. (Video: Tamedia)

WM-Center

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 16.06.2018 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtig so

    Das ist die einzige richtige Einstellung wenn man in der WM spielen darf!

  • R. G am 16.06.2018 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiz!

    Nichts ist unmöglich go Switzerland!

  • Robert der Experte am 16.06.2018 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht die Unterzahl-Aufstellung

    Mit Seferovic und Dzemaili scheint es, als ob die Schweiz mit 10 Mann Spielen würde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • KickerOnFire am 17.06.2018 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu grossi CHlappä....

    Portugal-Schweiz WM-Quali Herbst 2017: "...doch auf dem Platz fielen die guten Vorsätze schneller in sich zusammen als ein missratenes Soufflé, das zu früh aus dem Ofen kommt." Das bringt's auf den Punkt. Die Töne im Vorfeld sollten den eigenen Fähigkeiten angepasst sein. Ich habe BRA gegen AUT (3:0) gesehen..........hm-kmmm..... Letzte 21 Brasil-Spiele: 17 3 1 (Gg. Argentinien, Showspiel in Melbourne) Festhalten, Torverhältnis: 47:5 (!!!) irgendwie so halt..... Südamerika-Gruppe mit 10 Pkt Vorsprung auf Uruguay gewonnen... (18 Sp. 41 Pkt. +30) Auch Deutschland auswärts 1:0 geschlagen im März........ und kürzlich Kroatien 2:0.

  • Dani am 16.06.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehler

    Gegen Brasilien ein grosser Fehler!!

  • Vmc am 16.06.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Offensive

    Offensive?Vielleicht nach 100Chancen fliegt einer ins Netz,aber dann führt Brasilien schon mit 4 zu 0.

  • ANTI-Bünzli am 16.06.2018 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Alles klar Alter

    Und ich verspreche Petkovic, dass die Schweiz in diesem Turnier sang und klanglos untergehen wird.

    • Turbovic am 17.06.2018 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ANTI-Bünzli

      Wenn jeder so pessimistisch wäre... Wo wären wir jetzt??? Das nennt man Kampfgeist!

    einklappen einklappen
  • Blerim Blero am 16.06.2018 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiz

    Die Schweiz braucht einen Neuen Coach !