Ägyptische Wahlen

20. April 2014 20:42; Akt: 20.04.2014 22:51 Print

Das ist der einzige Gegner von Al-Sisi

Ende Mai hat das ägyptische Volk die Wahl zwischen gerade mal zwei Kandidaten. 2012 waren es noch 13. Hamdin Sabahi war damals schon dabei und landete auf Platz drei.

storybild

Hamdin Sabahi tritt zum zweiten Mal zur Präsidentschaftswahl in Ägypten an. Er ist der einzige Gegner Abdel Fattah al-Sisis, der als klarer Favorit ins Rennen geht. (Bild: Keystone/AP/Nasser Nasser)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur zwei Kandidaten treten bei der ägyptischen Präsidentschaftswahl im Mai an, der frühere Armeechef Abdel Fattah al-Sisi und der linksgerichtete Politiker Hamdin Sabahi. Keine weiteren Bewerber hätten die nötigen Unterlagen eingereicht, teilte die Wahlkommission am Sonntag mit. Al-Sisi, der im vergangenen Juli den ersten demokratisch gewählten Präsidenten Ägyptens, Mohammed Mursi, abgesetzt hatte, gilt als eindeutiger Favorit.

Al-Sisi habe 188' 930 Unterschriften von Unterstützern gesammelt, sagte ein Sprecher der Wahlkommission. Für ein Antreten zur Wahl wären 25'000 nötig gewesen. Sabahi kam demnach auf 31'555.

Bei der Präsidentenwahl 2012 waren noch 13 Kandidaten aller Couleurs angetreten, darunter auch Mursi und Sabahi, der Dritter wurde. Mursi hatte durch die straffe Organisation seiner Muslimbruderschaft die Unterstützung der Islamisten, Sabahi war der Kandidat der Säkularen und Jungen.

Beobachter werteten die geringe Zahl der Kandidaten bei der jetzigen Wahl als weiteres Zeichen zunehmender Demokratiedefizite in Ägypten. Die Justiz des Landes war nach dem Sturz Mursis massiv gegen dessen Muslimbruderschaft und auch gegen andere Dissidenten vorgegangen. Gleichzeitig entwickelte sich um Al-Sisi ein regelrechter Persönlichkeitskult. Sein Foto ist auf Mauern im ganzen Land plakatiert, in staatlichen und privaten Medien wird er als Retter der Nation gefeiert.

Das Team Sabahis beklagte sich über Einschüchterungsversuche während der Sammlung der Unterschriften und warf den Behörden vor, sich auf die Seite Al-Sisis zu schlagen.

Der Wahlkampf beginnt am 2. Mai mit der offiziellen Präsentation der Kandidatenliste durch die Wahlkommission. Die Präsidentschaftswahl findet am 26. und 27. Mai statt. Anschliessend soll eine Parlamentswahl folgen. Nach dem Sturz Mursis war eine vom Militär gestützte Übergangsregierung installiert worden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hoffnung Gross am 21.04.2014 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Sabahi-er ist ein Guter

    Sabahi ist der richtige. Ich hoffe das Volk merkt das. Und die Islamisten die ihren Gott und Politik vermischen? Was tun? Das ist hier die Frage. Die Mehrheit will das nicht.

  • s gruber am 21.04.2014 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schafe= volk

    solche Wahlen sind in etwa so als ob Schafe zwischen Wolf und Löwe wählen können wie übrigens in beinahe jedem Land der Welt!

  • nunez am 21.04.2014 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zurück in die Diktatur

    Al-Sisi war schon immer geil auf den Präsidenten-Amt. Er ist kein Tropfen besser als Gaddafi und wird wahrsheinlich irgendwann auch gleich wie er enden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nunez am 21.04.2014 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zurück in die Diktatur

    Al-Sisi war schon immer geil auf den Präsidenten-Amt. Er ist kein Tropfen besser als Gaddafi und wird wahrsheinlich irgendwann auch gleich wie er enden.

  • Hoffnung Gross am 21.04.2014 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Sabahi-er ist ein Guter

    Sabahi ist der richtige. Ich hoffe das Volk merkt das. Und die Islamisten die ihren Gott und Politik vermischen? Was tun? Das ist hier die Frage. Die Mehrheit will das nicht.

  • Vir2ell am 21.04.2014 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich hoffe dieses Mal...

    ... wird der von dem westen demokratisch gewählten ägyptischen Präsident, nicht wieder weggeputscht weil ein paar gegen ihn sind.

  • s gruber am 21.04.2014 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schafe= volk

    solche Wahlen sind in etwa so als ob Schafe zwischen Wolf und Löwe wählen können wie übrigens in beinahe jedem Land der Welt!

  • danCFK am 20.04.2014 23:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nix Neues: ein Witz

    Morsi war demokratisch gewählt. War. Mit westlicher und saudischer billigung wurde er demokratisch weggeputscht. Nun wird ein weiterer offizier die macht an sich "demokratisch" reissen. Nach Anwar Al'Sadat, Husni Mubarak, Tantawi, Al'Sissi. demokratische Armee. So etwa wie in Bouteflika's Algerien...