Gewalt gegen Frauen

02. Dezember 2011 06:54; Akt: 02.12.2011 11:19 Print

Vergewaltigte muss ihren Peiniger heiraten

Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat eine von ihrem Cousin vergewaltigte Frau begnadigt - mit Folgen. Zudem wurde in Afghanistan eine 17-Jährige mit Säure attackiert.

CNN-Bericht zum Fall Gulnaz (YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat die Freilassung eines wegen Ehebruchs inhaftierten Vergewaltigungsopfers angeordnet. Wie Karsais Sprecher Aimal Faisi am Donnerstag sagte, soll Gulnaz nun aber den Vergewaltiger heiraten.

Rund 5000 Menschen hatten eine Petition zur Freilassung der Frau unterzeichnet, die seit zwei Jahren wegen Ehebruchs in Haft sitzt, nachdem sie in ihrem Haus von ihrem Cousin vergewaltigt worden war. Ursprünglich wurde Gulnaz zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

Sie brachte im Gefängnis ein Mädchen des Täters zur Welt. Angesichts der Empörung über ihre Verurteilung berief Karsai eine Sitzung von Justizvertretern ein, auf der ihre Begnadigung beschlossen wurde, wie Faisi mitteilte.

Gegenseitiger Deal

Nach Angaben des Sprechers soll sie nun den Vergewaltiger heiraten. «Sie hat der Hochzeit zugestimmt, aber nur wenn seine (des Vergewaltigers) Schwester ihren Bruder heiratet», sagte Faisi.

Demnach soll die Hochzeit sicherstellen, dass sie in der konservativen afghanischen Gesellschaft nicht weiteren Angriffen ausgesetzt ist. Faisi betonte aber, dass die Hochzeit nicht die Bedingung für ihre Freilassung sei. Gulnaz möchte ihren Vergewaltiger nicht heiraten, sagte eine US-Abgeordnete in Kabul gegenüber CNN. Sie wolle lieber einen «gebildeten» Mann heiraten. Sie werde Gulnaz nach ihrer Freilassung an einen sicheren Ort führen.

Säureattentat auf 17-Jährige

Unbekannte verübten unterdessen ein Säureattentat auf ein 17-jähriges Mädchen und seine Familie. Der Vater des Mädchens sagte, die bewaffneten und vermummten Täter seien um Mitternacht in sein Haus eingedrungen, hätten ihn, seine Frau und seine Töchter geschlagen und dann Säure in das Gesicht seiner Tochter Mumtas gesprüht. Auch die Mutter und die anderen Töchter wurden demnach durch die Säure verletzt.

Die Täter konnten fliehen, bevor die Polizei eintraf. Mumtas wurde ins Spital eingeliefert und hatte grosse Schwierigkeiten zu sprechen. Der afghanische Innenminister Bismullah Mohammadi ordnete Ermittlungen zu dem Fall an.

Afghanische Frauen Ziele der Gewalt

Gewalt gegen Frauen ist in der afghanischen Gesellschaft weit verbreitet. Die Unabhängige Afghanische Menschenrechtskommission verzeichnete mehr als tausend Fälle für das zweite Quartal 2011.

Im gesamten Jahr 2010 belief sich die Zahl der Delikte demnach auf rund 2700. Nach einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam vom Oktober gaben 87 Prozent der afghanischen Frauen an, Opfer von körperlicher, sexueller oder seelischer Gewalt geworden zu sein.

(kub/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arybas am 02.12.2011 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht die Religion sondern die Männer

    haben das Gesetz in gewissen Islamischen Ländern z.G. sich selber zusammengestellt indem sie den Kuran nach Ihren Wünschen interpretieren, die wollen nur Macht und Ihnen ist jedes Mittel recht. Bin selber Muslimin und ich kenne weder Unterdrückung noch Verschleierung noch irgendetwas davon. Es gibt viele Muslime hier in der Schweiz die fallen nicht einmal auf, Frauen laufen in Miniröcken, eine davon bin ich und kein Mensch merkt es dass ich eigentlich Muslimin bin, wie wärs mal über solche Muslime zu schreiben....

    einklappen einklappen
  • yamausi am 02.12.2011 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz Traurig

    wir wollen auf der Welt alles bekämpfen.... aber wieso schreiten die "Welt grössten Herren" nicht einfach einmal ein in diesen Ländern? Immer wieder werden Frauen die Vergewaltigt wurden ausgepeitscht oder gesteinigt. Wir leben im 21. Jahrhundert und die Frauen werden immer noch schlimmer als "dreck" behandelt. Ganz Traurig

    einklappen einklappen
  • Felipe Alexander am 02.12.2011 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    500 Jahre züruck

    500 Jahre zurück. Und Waffen von heute. Das kann nicht gut gehen. Diese Gesellschaften mit ihren patriarchischen Familien Strukturen, den zutiefst vorherschenden Gräben zwischen Stämmen und einer ungesunden Vermischung mit extremen Glaubensausprägungen sind nicht nur für die dort ansässigen Leute gefährlich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christ am 02.12.2011 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Moses

    "Wenn jemand an eine Jungfrau kommt, die nicht verlobt ist, und ergreift sie und schläft bei ihr, und es findet sich also, so soll, der bei ihr geschlafen hat, ihrem Vater fünfzig Silberlinge geben und soll sie zum Weibe haben, darum dass er sie geschwächt hat; er kann sie nicht lassen sein Leben lang" Das ist noch die harmlose variante. Wenn die vergewaltigte Frau verheiratet war, wird sie gesteinigt.

  • Alex Steiner am 02.12.2011 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Gottlose

    Lest erstmal die Bibel - bei uns Christen gilt GENAU das selbe. Eine Frau die Vergewaltigt wird wollte es so - denn sie hätte ja um Hilfe rufen können. Eine Aussnahme ist nur wenn sie weit abseitz vergewaltigt wurde. Steht genau so in unserer Bibel. Aja - und die Vergewaltigte musste den Vergewaltiger dann auch heiraten.

  • Qais Azizi am 02.12.2011 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Es macht mich wahnsinnig immer wieder so negative Schlagzeilen aus meinem Heimatland zu hören. Nie habe ich etwas positives gehört und das seit 24 Jahren. und vorallem diese arme Frauen tuet es mir sowas vo ganze herze leid, was sie alles ertragen müssen!! es hat nix mit religion und glaube zutun!!!!!!!!! das sind eifach solche leute, die nicht wissen wieviel 1+1 gibt und haben noch nie ein Buch gelesen!!! ich als afghaner schäme mich so etwas zu sehen und zu sagen, aber leider ist das so..

    • Marco S. am 02.12.2011 23:10 Report Diesen Beitrag melden

      Qais Azizi

      Du musst Dich nicht schämen. Du trägst ja keine Schuld, dass Du dort geboren wurdest. Aber wie Du siehst, werden erste, vielleicht auch nur zögernde Schritte zur Besserung gemacht. Versuch zu helfen, dass es besser wird, wenn Du das irgendwie kannst. Es ist gut, dass viele Menschen so denken und fühlen wie Du

    einklappen einklappen
  • Bella Z. am 02.12.2011 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Ich denke nicht, dass nur der Islam schlecht ist... Für mich sind alle Religionen schlecht... Auch im Christentum hört man immer wieder Sachen, die Grausam sind.. Wie viele sogenannten Pfarrer, Priester, was weiss ich, vergehen sich an Kindern und so weiter... Religion ist etwas vom Schlimmsten, was die Menschheit je erfunden hat.. Denn sie bringt nur Leid und Schmerzen mit sich.. so viele Menschen glauben daran was in einem Buch steht, obwohl nicht einmal bewiesen ist, dass es Gott, Allah, ... wirklich gibt...

  • Sabrina am 02.12.2011 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Religion

    Wir können uns wohl einig sein, dass jede Religion - egal welche - die Entwicklung der Technik sowie das menschliche Denken massiv beeinträchtigt hat und es heute noch immer tut.