Rubygate

15. März 2011 19:05; Akt: 15.03.2011 20:30 Print

Berlusconis 33 Mädchen angeklagt

Das Verfahren gegen Silvio Berlusconi tritt in die Endphase. Angeklagt sind auch 33 Mädchen, denen Prostitution in Berlusconis Residenz vorgeworfen wird.

Bildstrecke im Grossformat »
Diese Frauen wurden Silvio Berlusconi im Laufe seiner Karriere zum Verhängnis. An erster Stelle: . Die Mailänderin ermittelt seit 19 Jahren gegen Berlusconi und hat nur ein Ziel: Den Cavaliere hinter Gitter zu sehen. (Bild), die Ruby im Auftrag Berlusconis nach ihrer Haftentlassung in Gewahrsam nahm, ist wegen Förderung der Prostitution mitangeklagt. Details über wilde Orgien in Berlusconis Villa in Arcore bei Mailand aus. Dabei sollen die Gäste in den Genuss von Bunga Bunga gekommen sein, einem angeblich erotischen Schauspiel, das Berlusconi bei seinem libyschen Freund Muammar Al-Gaddafi kennengelernt haben will. Die Ermittler verdächtigen Berlusconi, mit einer «erheblichen Zahl» junger Prostituierter verkehrt zu haben, darunter auch die junge Brasilianerin . Diese soll minderjährig gewesen sein, als sie an Festen in einer Villa Berlusconis in Arcore teilnahm. gehört zu den 30 Frauen, die in einem Protokoll der Staatsanwaltschaft als Teilnehmerinnen an bis zu 18 Berlusconi-Partys genannt werden. Bei den Treffen sollen einige Frauen den Gästen auch für Sex zur Verfügung gestanden haben. tauchte plötzlich in den Medien auf. Sie erzählte von Drogen für die angeheuerten Mädchen in Berlusconis sardischer Villa und von 5000 Euro pro Nacht für sexuelle Leistungen. Ebenfalls auf der Liste der Schönen, die angeblich Berlusconi trafen: . Der Unternehmer Gianpaulo Tarantini behauptete, er habe Treffen von Berlusconi mit Callgirls arrangiert. Auch die TV-Moderatorin tauchte in den brisanten Protokollen auf. : Auch sie schaffte es auf die Liste. Früher war diese Dame auf Pin-up-Kalendern zu finden. erschienen sein. Die junge Frau behauptet, teure Geschenke vom «Cavaliere» bekommen zu haben und nennt ihn liebevoll «Papi». war einmal Teilnehmerin an der italienischen Version von «Big Brother». Das reichte Berlusconi offensichtlich, um die junge Rothaarige als Kandidatin seiner Partei «Volk der Freiheit» für die Europawahl auszusuchen. Ehefrau Veronica Lario schäumte und rastete aus: «Ein schamloses Luder im Dienste der Macht», nannte sie Sozio. Auch die Schauspielerin landete auf Berlusconis Liste für das Europa-Parlament. Die ehemalige TV-Moderatorin ist die einzige aus der Gruppe der jungen und schönen Frauen, die es nach dem heftigen Streit um die Qualifikation dieser Kandidatinnen tatsächlich auf die Liste der Partei «Volk der Freiheit» für die Europawahl geschafft hat. begann ihre Karriere als Showgirl im italienischen Fernsehen und Nackt-Modell für diverse Herren-Magazine. Gutaussehende Damen förderte Berlusconi gerne - die schöne bekleidete einst das Amt der Gleichstellungsministerin. versprach der Ministerpräsident: «Mit dir ginge ich überall hin.» Prompt musste er sich öffentlich bei seiner damaligen Ehefrau Veronica Lario entschuldigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mailänder Staatsanwaltschaft schloss am Dienstag die Ermittlungen gegen den Chefredaktor der Tagesschau TG 4, Emilio Fede, gegen den Showgirl-Manager Lele Mora und die Regionalpolitikerin Nicole Minetti ab.

Die drei Angeklagten werden beschuldigt, Callgirls für ausschweifende Partys in der Villa des italienischen Premiers Silvio Berlusconi in Mailand vermittelt zu haben. Den drei Angeklagten wird Beihilfe zur Prostitution vorgeworfen.

13 Mal Sex mit «Ruby»

Berlusconi hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehrfach Sex mit der damals minderjährigen Marokkanerin «Ruby». Berlusconi habe die Jugendliche 13 Mal für intime Treffen bezahlt, heisst es in Unterlagen, die der Nachrichtenagentur AP am Dienstag vorlagen.

Das siebenseitige Dokument bezieht sich auf Ermittlungen gegen drei Vertraute, die dem Regierungschef Prostituierte zugeführt haben sollen.

Müssen die Mädchen vor Gericht antraben?

Die Mailänder Untersuchungsrichterin Cristina Di Censo, die bereits einen Prozess am 6. April gegen Berlusconi festgelegt hat, muss in den nächsten Tagen entscheiden, ob sich die Angeklagten vor Gericht verantworten müssen.

Laut den Staatsanwälten ist genug belastendes Material vorhanden, um Minetti, Fede und Mora vor den Richter zu bringen. Sie werden unter anderem beschuldigt, das damals minderjährige Callgirl Ruby zu Berlusconis Partys eingeladen zu haben.

Die Rechtsanwälte Berlusconis arbeiten inzwischen an einer Verteidigungsstrategie, um ihrem Mandanten eine Verurteilung bei dem am 6. April beginnenden Prozess wegen Amtsmissbrauchs und Sex mit einer minderjährigen Prostituierten zu ersparen. Der Premier hatte kürzlich bekanntgegeben, dass er sich persönlich vor Gericht verteidigen werde.

(sda/ap)