Boston-Attentäter

21. April 2013 11:11; Akt: 21.04.2013 11:24 Print

Russen hatten FBI vor Zarnajew gewarnt

Dass der ältere der beiden Attentäter von Boston Anhänger des radikalen Islam war, wusste das FBI offenbar schon seit über zwei Jahren. Der russische Geheimdienst hatte entsprechende Informationen weitergegeben.

Bildstrecke im Grossformat »
Ailiana Zarnajewa ist am 27. August 2014 in New York festgenommen worden. Die 24-Jährige soll die Ex-Partnerin ihres Freundes bedroht haben. Daraufhin wurde ihr schwere Bedrohung vorgeworfen. : Tamerlan Zarnajew als Baby mit seinen Eltern und einem Unbekannten, dem Mann in Uniform. Das Foto ist um 1987 in Dagestan entstanden. Die beiden Brüder Tamerlan und Dschochar Zarnajew aus der russischen Kaukasusrepublik Dagestan lebten seit rund zehn Jahren in der Norfolk Street in Cambridge bei Boston. Der 26-jährige Tamerlan, der bei der Verfolgungsjagd in der Nacht des 15. April 2013 getötet wurde, war stämmiger als sein Bruder. Er war ein Amateur-Boxer und nahm 2009 beim Boxturnier National Golden Gloves teil und träumte von einer Qualifikation für das US-Team bei den Olympischen Spielen. Tamerlan war ein begnadeter Boxer, der seine Matches nicht immer ... ... gewann, wie hier 2009 in Salt Lake City. Tamerlan (hier auf einem Gruppenfoto oben zweiter von rechts) wollte Ingenieur werden. Offenbar hatte er Integrationsprobleme. «Ich habe keinen einzigen amerikanischen Freund. Ich verstehe sie nicht», wurde er 2010 im Studentenmagazin der Universität Boston zitiert. Laut Angaben des Internetportals «spotcrime.com» wurde Tamerlan Zarnajew im Juli 2009 überdies wegen eines gewaltsamen Übergriffs auf seine Freundin festgenommen. In Kirgistan lebten die Zarnajews in der Stadt Tokmok im Norden Kirgistans. Leila Aliewa, ihre Nachbarin damals, erinnert sich an eine gebildete, mittelständische Familie. «Er war sehr positiv eingestellt, ein guter Schüler, eine Sportskanone und ein Boxer. Er gewann in der Regel alle (Box-)Wettbewerbe der Stadt», sagte sie der AP. , die Witwe von Tamerlan Zarnajew, zeigte sich von den Bombenanschlägen geschockt. Am bestätigte Ailiana Zarnajewa gegenüber US-Medien, dass die Witwe ihres verstobenen Bruders wieder geheiratet hat. Russel soll aus dieser Beziehung bereits eine kleine Tochter haben. Tamerlan Zarnajews jüngerer Bruder Dschochar ging auf die renommierte Rindge and Latin School in Cambridge. Im Mai 2011 erhielt er ein Stipendium der Stadt über 2500 Dollar für ein Studium und schrieb sich an der Universität von Massachusetts in Dartmouth ein. Hier ein Foto von seiner High-School-Abschlussfeier. Auf seiner Seite im russischen sozialen Netzwerk Wkontakte gibt Dschochar den Islam als seine Weltanschauung an. Seine persönlichen Ziele sind demnach «Karriere und Geld». Er spricht nach eigenen Angaben tschetschenisch, englisch und russisch. Bevor Dschochar und Tamerlan in die USA kamen, lebte die Familie Zarnajew in verschiedenen Ländern. Ursprünglich stammen sie aus dem an Dagestan grenzenden Tschetschenien. Russland führte dort in den 1990er Jahren zwei Kriege gegen islamistische Separatisten. Seither ist die gesamte Nordkaukasusregion ein Unruheherd. Die Polizei suchte Dschochar tagelang wegen des Verdachts, die Bomben beim Boston-Marathon gelegt zu haben. Am 19. April 2013 durchkämmten Hundertschaften Polizisten und Soldaten das Quartier Watertown - und fanden schliesslich den verletzten Dschochar in einem Boot. Der Schüler in Machatschkala im Schulbuch (Nr. 11). Dschochar Zarnajew soll im November 2014 der Prozess gemacht werden. Im Fall eines Schuldspruchs droht ihm die Todesstrafe. Während den Ermittlungen meldete sich die Familie mehrmals zu Wort: Sein Vater sagte der Nachrichtenagentur AP, Dschochar habe im zweiten Jahr Medizin studiert. «Mein Sohn ist ein wahrer Engel», sagte der Mann. «Er ist ein intelligenter Junge. Wir haben ihn in den Ferien zu Besuch erwartet.» Der Onkel sagte den Medien, dass die Brüder Schande über die Familie brachte. Tamerlan Zarnajew wurde nach Angaben seiner Tante in den vergangenen Jahren zu einem streng gläubigen Muslim. Er habe vor zwei Jahren begonnen, fünfmal täglich zu beten, sagte Maret Zarnajew.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der russische Geheimdienst FSB hat dem FBI bereits Anfang 2011 mitgeteilt, dass der ältere der beiden Terrorverdächtigen von Boston ein Anhänger des radikalen Islam sei. Das FBI hatte Tamerlan Zarnajew und andere Familienangehörige daraufhin vernommen, die Ermittler fanden jedoch keine Hinweise auf terroristische Aktivitäten, wie das FBI mitteilte. Telefonverbindung, die Nutzung bestimmter Seiten im Internet und persönliche Kontakte wurden überprüft, ohne dass dabei Verdächtiges entdeckt worden wäre.

Das FBI hatte in einer Mitteilung vom Freitag erklärt, sie habe den Tipp zu Zarnajew von einer ausländischen Regierung erhalten. Zwei Gewährsleute aus Sicherheitskreisen bestätigten der Nachrichtenagentur AP am Samstag, dass die Informationen vom russischen FSB gekommen waren. Das FBI hatte nach eigenen Angaben damals weitere Informationen von der ausländischen Regierung angefordert, diese aber nie bekommen.

Zweiter Attentäter noch immer im Krankenhaus

Dschochar Zarnajew liegt derweil noch immer schwer verletzt und nicht ansprechbar im Krankenhaus. Der zweite mutmassliche Bombenleger von Boston war nach seiner Festnahme in der Nacht zum Samstag noch nicht ansprechbar. Sein Zustand sei ernst, teilten die Behörden am Samstag mit. Ein Team hoch spezialisierter Ermittler stand bereit, um den 19-Jährigen zu befragen und Aufschluss über die Motive der Tat zu gewinnen.

US-Präsident Barack Obama versprach derweil, die Ermittler würden das Motiv der Tat aufklären. «Die Familien der so sinnlos Getöteten verdienen Antworten» sagte er und bezeichnete die Brüder als «Terroristen». Die Festnahme schliesse ein wichtiges Kapitel, aber es blieben viele Fragen offen. Auch die, ob die Brüder Hilfe von aussen hatten oder aus Selbstantrieb handelten. Bei der Explosion zweier Bomben, die die beiden mutmasslich in der Nähe der Ziellinie des Bostoner Stadtmarathons abgestellt hatten, waren am Montag drei Menschen getötet worden. 180 Menschen wurden verletzt.

(sda)