Schettinos schlechtes Timing

23. Juli 2014 14:19; Akt: 23.07.2014 15:08 Print

Der Katastrophen-Kapitän macht Party auf Ischia

Während die Costa Concordia ihre letzte Fahrt antritt, feiert Francesco Schettino eine Party auf Ischia. Ganz in Weiss – wie ein echter Kapitän.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vorsichtig formuliert, könnte man von schlechtem Timing sprechen – oder auch von schlechtem Stil: Der Unglückskapitän Francesco Schettino lässt es auf Ischia an einer glamourösen Party krachen – ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, in dem die Costa Concordia ihre letzte Fahrt antritt. Das havarierte Schiff wird diesen Mittwoch nach zweieinhalb Jahren abgeschleppt.

Die italienische Zeitung «Il Golfo» veröffentlichte auf der Titelseite ein Foto, das Schettino zeigt, wie er zwischen zwei Frauen stehend in die Kamera grinst. Aufgenommen wurde das Bild am Samstag an einer sogenannten White Party auf der Insel Ischia. Entsprechend dem Motto der Feier war der ehemalige Kapitän ganz in Weiss gekleidet.

Bilder sorgen für Empörung

«Sensationell: Schettino amüsiert sich auf einer Party auf Ischia», lautete der Titel des Artikels, in dem noch mehr Fotos zu sehen sind. An den Pranger stellen wollte die Tageszeitung den Unglückskapitän laut der «Welt» aber vermutlich nicht. Denn der Herausgeber von «Il Golfo», Piero Graus, ist nicht nur der Veranstalter der Party, er ist auch der Autor eines Buches über Schettino, in dem die Sicht des Unglückskapitäns dargelegt werden soll.

Trotzdem sorgen die Bilder in Italien für Empörung. Schettino steht seit rund einem Jahr vor Gericht, wo er sich für das Kentern der Costa Concordia im Januar 2012 vor der Mittelmeerinsel Gilgio verantworten muss. 32 Passagiere kamen dabei ums Leben. Bei den Rettungsaktionen starb zudem einer der Taucher. Schettino soll das Schiff zu nahe an die Küste gesteuert, den Notruf nicht rechtzeitig abgegeben und die Costa Concordia vor den Passagieren verlassen haben. Im drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Seit diesem Mittwochmittag wird das Wrack vom Hafen in Giglio Richtung Genua geschleppt, wo es innert zwei Jahren verschrottet werden soll.

(kmo)