Völkermord-Prozess

02. Mai 2012 16:49; Akt: 02.05.2012 16:49 Print

UNO-Chefankläger erklärt Mladic verhandlungsfähig

Der als Kriegsverbrecher vor dem Haager Jugoslawien-Tribunal angeklagte bosnische Serbenführer Ratko Mladic ist nach Angaben des Chefanklägers verhandlungsfähig. Der Prozess beginnt Mitte Mai.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 70-jährige Mladic sei physisch und mental in der Lage, an dem am 16. Mai beginnenden Prozess teilzunehmen, sagte Chefankläger Serge Brammertz am Mittwoch in Den Haag. Mladic, der nach eigenen Angaben mehrere gesundheitliche Probleme habe, wisse «sehr genau, worum es in dem Prozess geht und was ihm vorgeworfen wird».

Im Prozess gegen den politischen Führer der bosnischen Serben während des Bosnienkriegs, Radovan Karadzic, habe die Anklage getan, «was wir tun mussten», sagte Brammertz weiter. Das Schlussplädoyer der Staatsanwaltschaft wird noch in diesem Monat erwartet.

Karadzic und Mladic sind wegen des Massakers von Srebrenica 1995 des Völkermords beschuldigt. Damals wurden mehr als 8000 muslimische Männer und Jungen umgebracht. Beide Angeklagten haben sich als unschuldig bezeichnet.

Mladic soll Krebs haben

Mladic war im Mai 2011 nach 16 Jahren auf der Flucht in Serbien verhaftet und nach Den Haag ausgeliefert worden. Er klagte dort von Anfang an über gesundheitliche Probleme und sagte bei seinem ersten Erscheinen vor dem Gerichtshof im Juni: «Ich bin ein schwer kranker Mann». Nach Untersuchungen durch den medizinischen Dienst des Uno-Untersuchungsgefängnis in Den Haag wurd der Prozess im Novmeber 2011 ausgesetz.

Im November entschied das Gericht, den Prozess erst später zu dass Mladic zu krank sei, um an Gerichtsverhandlungen teilzunehmen. D

(sda)