Irak

04. Juli 2014 19:21; Akt: 04.07.2014 19:21 Print

Ministerpräsident Al-Maliki will im Amt bleiben

Der irakische Ministerpräsident möchte trotz anhaltender Kritik nicht zurücktreten. Der Kampf gegen Isis liesse einen Verzicht momentan nicht zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki will offenbar trotz aller Kritik im Amt bleiben. «Ich habe Gott versprochen, dass ich weiter an der Seite unserer Streitkräfte und Freiwilligen kämpfen werde, bis wir die Feinde des Irak und seines Volks besiegt haben», erklärte Al-Maliki am Freitag. Das Schlachtfeld mitten im Kampf zu verlassen, würde Schwäche bedeuten.

Seine Rechtsstaats-Koalition habe bei der Wahl im April die meisten Mandate im Parlament gewonnen. Er müsse in dieser Krise an der Seite der Partei bleiben und ihrem Vertrauen gerecht werden, erklärte der Regierungschef weiter.

Dem schiitischen Ministerpräsidenten wird erhebliche Mitschuld an der Zuspitzung im Irak gegeben, weil sich die sunnitische Minderheit ausgegrenzt fühlt. Seit Anfang Juni hat die sunnitische Isis-Miliz grosse Regionen im Nordwesten des Landes unter ihrer Kontrolle.

(sda)