Japanischer Meeresgrund

17. März 2011 22:30; Akt: 17.03.2011 22:37 Print

So tönte das Erdbeben

Ein spanisches Forscherteam hat auf japanischem Meeresgrund ein Aufnahmegerät installiert. Jetzt sind die Daten vom Monster-Beben ausgewertet worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?



Klicken Sie auf das Bild, um das Erdbeben zu hören.

Der Klang aus dem Meeresgrund zum Zeitpunkt des Erdbebens ist so wie man es erwartet: dumpf, tief – und furchterregend. Die Audiodatei stellte das Labor für Bioakkustische Applikationen der Polytechnischen Universität Katalonien (LIDO) nun zur Verfügung.

«Unser Ziel ist es, in Echtzeit die Geräusche vom Meeresgrund aufzunehmen». Damit erklärt Michel André, Leiter des Instituts, die Präsenz des Aufnahmengeräts vor der japanischen Küste. Dabei untersuchen die Forscher die Auswirkungen des Umweltlärms auf die Unterwasserwelt.

Am 11. März 2011 um 14.46 Uhr registrierte das Gerät das verheerende Erdbeben, das mit seiner Stärke 9.0 auf der Richterskala grosse Teile Japans zerstörte und einen gewaltigen Tsunami auslöste.

(kle)