Taiwan bizarr

25. März 2011 11:51; Akt: 25.03.2011 15:05 Print

Kein radioaktiver Sushi, bitte!

Seit der Atomkatastrophe im AKW Fukushima fragen sich viele Asiaten, ob sie noch ungefährdet Fisch aus Japan essen können. Das brachte ein Restaurant in Taipeh auf eine wunderbare Idee.

Bildstrecke im Grossformat »

Bildstrecke: Die Katastrophe in Zahlen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die aktuelle Strahlengefahr für Lebensmittel aus Japan trifft Sushi-Liebhaber besonders hart. Das Grundwasser in Japan ist belastet und immer mehr kontaminierte Lebensmittel tauchen auf. Auch im Meer in der Nähe der Abflussrohre der Reaktorblöcke 1 bis 4 des AKW Fufushima sind etwa um das 150-fach erhöhte Werte von radioaktivem Jod-131 gemessen.

Da ist es schon verständlich, wenn sich Restaurant-Gäste im asiatischen Raum sich Sorgen um verstrahlte Exportprodukte aus Japan machen. In einem Sushi-Restaurant in Taiwan zeigten sich die Gäste in den letzten Tagen dermassen besorgt, dass Besitzer Wang Fang-pin eine Lösung finden musste: Kurzerhand kaufte er einen Geiger-Zähler, mit dem er über die Mahlzeiten vor den Augen seiner Kunden fährt, um zu beweisen, dass sie nicht verstrahlt sind. «Auf dieser Art und Weise können die Gäste beruhigt ihr Essen geniessen», sagte Fang-pin.

EU kontrolliert noch strenger

Die Europäische Union hat inzwischen angekündigt, aus Sorge um radioaktiv verstrahlte Lebensmittel aus Japan ihre Einfuhrkontrollen zu verschärfen. Nach Deutschland dürften demnächst Produkte aus den betroffenen japanischen Regionen nur noch eingeführt werden, wenn sie in Japan streng kontrolliert und zertifiziert worden seien, teilte das Bundesverbraucherministerium am Freitag in Berlin mit.

Bereits vor Verladung müsse sichergestellt sein, dass die Waren keinerlei erhöhte Strahlenbelastung aufweisen. Dies geht aus einem Beschluss über spezielle Schutzstandards bei Importen von Lebensmitteln und Futtermitteln hervor, auf den sich die Europäische Kommission und die Mitgliedsstaaten am Donnerstagabend in Brüssel verständigt haben. Deutschland hatte sich vor allem auf europäischer Ebene für die Erhöhung der Sicherheitsstandards eingesetzt.


(kle)