Kloten

13. März 2011 23:06; Akt: 13.03.2011 23:49 Print

Rückkehrer freudig empfangen

Nach Tokio flog die Swiss gestern nicht mehr, dafür landete in Zürich eine Maschine aus Japan. Bei den Passagieren war die Freude über die Heimkehr gedämpft.

storybild

Flughafen Zürich: Remo Koch mit seiner japanischen Frau. (Foto: daw)

Fehler gesehen?

«Die Situation ist schrecklich. Wir haben viele Bekannte zurücklassen müssen», sagt Remo Koch. Seine Mutter begrüsste ihn und seine japa­nische Frau mit Tränen in den Augen. Auch Osamu Kikuchi sagt: «Ich habe noch nie ein so schlimmes Beben erlebt. Ich fühle mich etwas schuldig, weil ich in dieser Katastrophe nicht in meiner Heimat blieb.» Und laut Passagier Martin Schneider (33) durfte sich glücklich schätzen, wer Japan verlassen konnte: «Die Stimmung am Flug­hafen war teilweise aufgeladen. Es gab sehr viele Leute, die ein Ticket wollten.»

(daw/20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mana am 14.03.2011 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz Honshu bebt

    Nicht nur im Norden bebt die Erde, auch in der Region Kansai begann es am Wochenende zu Beben. Die Behörden informieren nur zögerlich und es scheint als würden sie Infromationen zurückhalten. Das die Menschen Angst haben und wenn möglich das Land verlassen ist verständlich.

  • Max am 14.03.2011 05:00 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich feige!

    Jetzt auszureisen ist einfach nur feige! Wenigstens sollten die wenigen Plätze in den Flugzeugen für Frauen und Kinder reserviert sein. Wie stellen sich das die Leute vor? Kommt Ihr in ein paar Wochen grinsend zurück? Könnt Ihr Euren Freunden in Japan danach noch in die Augen sehen? Als Schweizer, der in Japan lebt, bleibe ich hier in meinem Gastland und helfe, wo ich kann. Als Gast in diesem Land habe ich eine gewisse Verantwortung und bin nicht nur zum Profit hier, um dann gleich "temporär abzureisen", wenn es Probleme gibt und meine Freunde im Stich zu lassen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mana am 14.03.2011 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz Honshu bebt

    Nicht nur im Norden bebt die Erde, auch in der Region Kansai begann es am Wochenende zu Beben. Die Behörden informieren nur zögerlich und es scheint als würden sie Infromationen zurückhalten. Das die Menschen Angst haben und wenn möglich das Land verlassen ist verständlich.

  • Max am 14.03.2011 05:00 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich feige!

    Jetzt auszureisen ist einfach nur feige! Wenigstens sollten die wenigen Plätze in den Flugzeugen für Frauen und Kinder reserviert sein. Wie stellen sich das die Leute vor? Kommt Ihr in ein paar Wochen grinsend zurück? Könnt Ihr Euren Freunden in Japan danach noch in die Augen sehen? Als Schweizer, der in Japan lebt, bleibe ich hier in meinem Gastland und helfe, wo ich kann. Als Gast in diesem Land habe ich eine gewisse Verantwortung und bin nicht nur zum Profit hier, um dann gleich "temporär abzureisen", wenn es Probleme gibt und meine Freunde im Stich zu lassen!

    • ks am 14.03.2011 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      wie bitte...?

      Das hat gar nichts mit Feigheit zu tun. Mein Gott, die leben hier und waren in Japan um die Familie zu besuchen. Sollen sie jetzt die nächsten 6Monate da bleiben? BIs das ganze Chaos beseitigt und die zerstörten Dörfer etc. wieder aufgebaut sind wird es Jahre dauern!

    • Donna am 15.03.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht feige!

      Flucht ist das einzig Richtige. Das hat überhaupt nichts mit Feigheit zu tun. Es ist ja nicht so, dass man für etwas geradestehen muss was man selbst zu verantworten hat. Ein Grossteil der Menschheit ist unfreiwillig atomarer Gefahr ausgesetzt. Jeder gesunde Mensch zählt!

    einklappen einklappen