Muammar Gaddafi

20. März 2011 06:59; Akt: 21.03.2011 14:28 Print

«An unseren Sohn Barack Hussein Obama»

Gaddafi schreibt Obama, Sarkozy, Cameron und Ban. Der Ton im Brief an den US-Präsidenten ist süss, mit den andern geht der libysche Diktator hart ins Gericht.

storybild

Muammar Gaddafi (rechts) und US-Präsident Barack Obama sind sich am G8-Gipfel im italienischen L'Aquila begegnet, 9. Juli 2009. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der libysche Machthaber Muammar al Gaddafi hat vor der am Samstag begonnenen internationalen Militäraktion in Briefen an US-Präsident Barack Obama sowie den französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, den britischen Premierminister David Cameron und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Sicherheitsresolution zur Durchsetzung eines Flugverbots in Libyen als ungültig bezeichnet.

Obama nannte er in dem einen Brief seinen Sohn, den er selbst dann noch lieben werde, sollte es zu einem Krieg zwischen Libyen und den USA kommen. In dem anderen sprach er der internationalen Gemeinschaft die Rechtmässigkeit eines Angriffs auf sein Land ab.

Auszüge aus dem Brief an Obama

«An unseren Sohn, den ehrenwerten Barack Hussein Obama. Wie ich bereits gesagt habe, selbst wenn - was Gott verhüten möge - es einen Krieg zwischen Libyen und Amerika geben sollte, werden Sie mein Sohn bleiben und ich werde Sie weiter lieben. Ich will nicht die Vorstellung ändern, die ich von Ihnen habe. Das gesamte libysche Volk ist mit mir, bereit zu sterben, selbst die Frauen und Kinder. Wir bekämpfen nichts anderes als Al-Kaida in dem, was sie den Islamischen Maghreb nennen. Das ist eine bewaffnete Gruppe, die von Libyen bis Mauretanien in Algerien und Mali kämpft. Wenn Sie damit konfrontiert worden wären, dass sie mit Waffengewalt amerikanische Städte erobern, sagen Sie mir, was hätten sie gemacht?»

Auszug aus dem Brief an Sarkozy, Cameron und Ban

«Libyen gehört nicht Ihnen. Libyen gehört den Libyern. Die Sicherheitsresolution ist ungültig, weil sie sich nicht an die Charta bezüglich der inneren Angelegenheiten eines jeden Landes hält. Das ist furchtbare Unterdrückung, barbarische Aggression.

Sie haben niemals das Recht, in unseren inneren Angelegenheiten zu intervenieren. Wer hat Ihnen dieses Recht gegeben? Sie werden es bedauern, sollten Sie in unserem Land intervenieren. Unser Land ist nicht Ihr Land. Wir können nicht eine einzige Kugel auf unser Volk feuern.»

(ap)