Hollywood

26. Februar 2011 15:14; Akt: 21.03.2011 17:15 Print

Soll man Gaddafi-Millionen annehmen?

Hollywood ist im Clinch: Saadi al-Gaddafi, der drittälteste Sohn des libyschen Diktators, finanziert mit 100 Millionen Dollar zwei Superproduktionen. Gleichzeitig massakriert sein Vater das eigene Volk.

teaser image

Infografik: Der Gaddafi-Clan.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Produktionsfirma «Natural Selection» hat derzeit zwei grosse Filmproduktionen am Laufen: «The IceMan: Confessions of a Mafia Contract Killer» hat keinen Geringeren als Mickey Rourke als Hauptdarsteller verpflichten können, und in «Isolation» spielt Susan Sarandons Tochter Eva Amurri die Hauptrolle. Beide Filme entstehen dank der finanziellen Unterstützung von Saadi al-Gaddafi: Der Sohn des libyschen Diktators beteiligte sich mit 100 Millionen Dollar an dem in Los Angeles basierten Unternehmen.

Als der drittälteste Sprössling des Gaddafi-Clan im Jahr 2009 ins Filmgeschäft einstieg, sorgte er in seiner Familie für einigs Stirnrunzeln. Auch Hollywood-Produzent Matty Beckerman, Geschäftsführer von «Natural Selection» meinte damals: «Als die Leute am Anfang davon hörten, waren da schon einige Bedenken. Aber bei den knappen Investitionen der letzten Jahre war das ein willkommenes Kapital.» Ausserdem habe Saadi al-Gaddafi die US-Serie Lost «30-mal gesehen», erwähnte Beckerman beiläufig und meinte, damit einen guten Referenzpunkt anhängen zu können.

Was meint man heute dazu?

Das Finanzportal «Bloomberg» mutmasst nun in einem Artikel, der Gaddafi-Sohn könnte weiterhin als «idealer Partner» in Hollywood betrachtet werden – obwohl sein Vater derzeit sein eigenes Volk massakrieren lässt, um sich an der Macht zu halten. «Schliesslich ist das Hollywood», kommentierte ein Leser. Wenn man Bedenken habe, das Geld eines «repressiven Diktators anzunehmen, hätte man das schon früher berücksichtigen sollen».

(kle)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fridu interlaken am 27.02.2011 00:24 Report Diesen Beitrag melden

    Blutfilme wie Blutdiamanten

    Dann gibt es nach Blutdiamanten auch Blutfilme.

  • Marco am 27.02.2011 04:43 Report Diesen Beitrag melden

    trügerisch integre Staaten

    warum ist es erst jetzt während der Revolution ethisch nicht vertretbar? Ich will gar nicht wissen, mit wem in den letzten 30 Jahre Gadaffi Geschäfte gemacht hat, unter dem Deckmantel eines "stabilen" Staates.

    einklappen einklappen
  • napewi am 26.02.2011 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das Geld..

    Das Geld gehört nicht Gaddafi, sondern dem Volk

Die neusten Leser-Kommentare

  • beni scherrer am 28.02.2011 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gaddafi-Gelder

    es wird immer gejammert die EU brauche Geld für die Flüchtlinge, wie wäre es wenn die gesperrten Gelder und die 100 Millionen Dollar dafür freigegeben werden. Dieses Geld gehört ja dem Volk

  • Sven E. am 28.02.2011 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mit dem Finger auf die Schweiz zeigen,

    wenn diese in ihren Banken Potentantengelder entdeckt, sperrt und den Völkern zurückbezahlt. Aber sich selber die Freizeitindustrie mit Geldern derselben Terroristen finanzieren lassen. Beihilfe zu Geldwäscherei vom Feinsten.

  • k. luchs am 28.02.2011 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Fallen!

    Dieser Gaddafi- Clan muss fallen. Dat hat nichts mehr mit gesundem Menschenverstand zu tun. Je länger man wartet desto mehr lassen ihr Leben liegen!

  • michael c. am 28.02.2011 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    so läuft die welt

    ich will gar nicht wissen unter welchen umständen das gold und die edelsteine um eure hälse, das benzin eurer autos, das holz eurer möbel, die metalle in euren computern usw. gewonnen worden sind. money makes the world go round. schlussendlich gehen die leute ins kino und schauen die filme,ob da jetzt sauberes oder unsauberes geld dahinter steckt, interessiert niemand. ist leider tatsache.

  • m.hüsler am 28.02.2011 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bedürftige

    Ja und dann den bedürftigen Auszahlen!

    • arme Cheib am 28.02.2011 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      Danke

      Danke, dass Sie an mich denken

    einklappen einklappen