Nahost-Konflikt

08. Juli 2014 21:48; Akt: 09.07.2014 13:47 Print

Hamas nimmt Jerusalem und Tel Aviv ins Visier

Der Nahost-Konflikt verschärft sich: Bei israelischen Luftschlägen im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben bislang 25 Menschen getötet worden. Die Hamas schlägt zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Israel antwortet auf den anhaltenden Raketenbeschuss vom Gazastreifen mit einer Grossoffensive, bei der im Gazastreifen nach palästinensischen Angaben bislang 25 Menschen getötet worden sind. Aus Vergeltung schlägt die Hamas mit weiteren Angriffen zurück und nimmt auch Jerusalem und Tel Aviv ins Visier. Militante Palästinenser feuerten den Berichten zufolge in kurzer Folge etwa 40 Raketen mit grösserer Reichweite auf israelische Ortschaften ab. Warnsirenen heulten auch in Ortschaften nördlich von Tel Aviv sowie in Beerscheva, Aschkelon und Aschdod.

In Tel Aviv dröhnten am Nachmittag Sirenen und die Menschen fliehen in Schutzunterkünfte:


Ebenfalls ins Visier nahmen die Extremisten die rund 100 Kilometer vom Gaza entfernte Stadt Hadera im Norden Israels: Dort sei eine Rakete explodiert, meldete die Armee. Verletzte gab es demnach nicht. Noch nie war eine Rakete aus dem Gazastreifen so tief in israelisches Gebiet abgefeuert worden.

Raketen in Tel Aviv abgewehrt

Israel wiederum reagierte auf die Raketen und flog zahlreiche Luftangriffe. Dabei wurde ein Haus eines Hamas-Kämpfers dem Erdboden gleichgemacht. Sechs Menschen kamen dabei ums Leben, darunter zwei Kinder, meldeten palästinensische Rettungsärzte. Nach der Attacke ergriffen Anwohner in Panik die Flucht. Einige hatten blutverschmierte Gesichter, andere trugen leblose Körper davon. Das israelische Militär teilte mit, es habe die Hausbewohner vor dem Angriff angerufen und zur Evakuierung aufgefordert.

Die Gefechte waren die massivsten seit einer ähnlichen Offensive im November 2012. 130 Raketen wurden dabei nach Militärangaben auf Israel abgefeuert. Wegen des Angriffs auf Tel Aviv heulten in der Metropole die Warnsirenen, was Panik auslöste.

Ein Jugendlicher filmte, wie die Raketen vom «Iron Drome» abgewehrt werden:


Neuer Krieg in Gaza?

In den vergangenen Tagen war die Gewalt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas eskaliert. Es wird befürchtet, dass es zu einem neuen Krieg im Gazastreifen kommt.

«Es wird nicht innerhalb eines Tages enden, es wird nicht in zwei Tagen enden», sagte Jitzchak Aharonowitsch, der israelische Kabinettsminister für innere Sicherheit, dem Sender Kanal 2. «Wenn wir für eine Bodenoperation hineingehen müssen, werden wir das tun.» Die Regierung genehmigte dem Militär die Rekrutierung von bis zu 40'000 Reservisten für eine solche mögliche Invasion.

Die Spannungen zwischen Israel und Palästinensern hatten zugenommen, nachdem vor Wochen drei jüdische Jugendliche im Westjordanland verschwunden und schliesslich ermordet gefunden worden waren. Israels Regierung schrieb die Tat der Hamas zu, ohne bisher Beweise vorzulegen.

(ale/sda)