Nahost-Konflikt

17. Juli 2014 21:45; Akt: 18.07.2014 04:04 Print

Israel startet Boden-Offensive im Gaza-Streifen

Der Nahostkonflikt tritt in ein neues Stadium. Nach tagelangen Luftangriffen greifen israelische Soldaten nun vom Boden aus Ziele der Hamas an. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Opfer nun dramatisch ansteigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Israel hat eine Bodenoffensive im Gazastreifen gestartet. Das Militär teilte am Donnerstagabend mit, dass man nach zehn Tagen mit Angriffen der Hamas begonnen habe, eine Bodenoperation in der Region zu beginnen. Zusätzlich hat Israel 18 000 zusätzliche Reservisten mobilisiert.

Die Regierung habe diesen Schritt autorisiert, teilte die Armee mit. In den vergangenen Tagen waren bereits Tausende israelische Soldaten an der Grenze zusammengezogen worden, insgesamt 48 000 Reservisten sind in Gefechtsbereitschaft. Ziel sei es, die terroristischen Infrastruktur der Hamas nachhaltig zu schädigen. Nähere Details über Ziele oder Truppenstärke wurden nicht genannt.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erteilte laut einer Mitteilung seines Büros der Armee den Befehl für die Offensive, nachdem die Hamas am Donnerstag einen ägyptischen Vorschlag zu einer Waffenruhe abgelehnt habe und Hamas-Kämpfer versucht hätten, über einen Tunnel nach Israel einzudringen.

Fünfstündige Kampfpause

Am Donnerstag hatten die beiden Konfliktparteien auf Vermittlung der Vereinten Nationen eine fünfstündige Feuerpause eingelegt. Doch danach drehte sich die Spirale der Gewalt weiter. Unmittelbar vor und nach der Waffenruhe wurde von beiden Seiten geschossen. Dabei tötete nach palästinensischen Angaben ein israelisches Geschoss drei kleine Kinder einer Familie in Gazastadt. Ägypten wirbt weiter für seinen Plan zur Schlichtung des Konflikts, stösst jedoch bei der radikalislamischen Hamas auf Misstrauen.

Die Menschen im Gazastreifen nutzten die Waffenpause, um sich mit Essen, Wasser und Bargeld einzudecken. Pünktlich zum Ende schlug dann eine Rakete aus Gaza in der israelischen Stadt Aschkelon ein, verletzte aber niemanden, wie das israelische Militär mitteilte. Danach folgten weitere neun Raketen, und Israel flog nach eigenen Angaben wieder Luftangriffe auf den Gazastreifen.

Auch noch kurz vor Beginn der Feuerpause hatten sich das israelische Militär und die palästinensischen Extremisten heftige Gefechte geliefert. So griff Israel nach eigenen Angaben am Morgen 37 Ziele in Gaza an. Dabei wurden nach palästinensischen Angaben mindestens sieben Menschen getötet. Die Hamas feuerte ihrerseits nach israelischen Angaben 15 Raketen.

230 Tote in 10 Tagen

Das israelische Militär stoppte nach eigenen Angaben eine Gruppe bewaffneter Palästinenser beim Eindringen auf israelisches Gebiet. 13 Kämpfer seien durch einen Tunnel etwa 250 Meter hinter die Grenze zum Gazastreifen gelangt. Ein Kampfflugzeug habe sie beschossen und mindestens ein Palästinenser sei getötet worden. Die übrigen Kämpfer seien vermutlich durch den Tunnel zurück nach Gaza geflüchtet. Die Angreifer seien schwer bewaffnet gewesen, unter anderem mit Panzerfäusten, sagte Militärsprecher Peter Lerner.

Insgesamt hat Israel seit dem 8. Juli fast 2000 Ziele im Gazastreifen bombardiert. Die Hamas feuerte fast 1500 Raketen nach Israel ab. Auf palästinensischer Seite wurden mehr als 230 Menschen getötet. Israel beklagt einen Toten.