Insiderwissen

28. Juni 2014 15:26; Akt: 01.07.2014 15:24 Print

26 überraschende Fakten über Nordkorea

von Mirjam Rodehacke - Nordkorea ist meistens wegen negativem Wirbel um Kim Jong-un in den Schlagzeilen. Dabei gibt es noch viel mehr Wissenswertes und Unbekanntes, das man über das Land wissen sollte.

Bildstrecke im Grossformat »
Erstaunlicherweise ist Marihuana keine illegale Substanz in dem sonst so strikten Land. Dies beweist auch der Beitrag des englischen Journalisten Darmon Richter. Der Kalender von Nordkorea basiert laut Alijazeera.com auf dem Geburtstag von Kim II-Sung, dem 15. April 1912. Somit schreiben sie das Jahr 102 und nicht 2014. In Nordkorea sind alle fünf Jahre «Wahlen». Dabei werden Wahlzettel an das Stimmvok verteilt, bei denen es jedoch nur eine Wahlmöglichkeit hat. Ausserdem gibt es auf den Strassen keine Lichtsignale. Der gesamte Verkehr muss von Polizisten kontrolliert werden. Darüber hinaus darf nur militärisches Personal Fahrzeuge besitzen. Laut der Washingtonpost hatte Nordkorea 2013 das grösste Stadion mit 150'000 Sitzen. Es ist momentan aber «nur» das zweitgrösste, denn das Strahov-Stadion in Prag hat 100'000 Sitze mehr. Nordkorea hat eine «Drei-Generationen-Regel der Bestrafung»: Wenn eine Person laut Cbsnews.com das Gesetz verletzt oder in ein Gefangenenlager gebracht wird, muss die gesamte Famile darunter leiden. Grosseltern, Eltern und Kinder des Täters müssen mitgehen. 1990 wurden alle Lehrer dazu angehalten, zu lernen, wie man Akkordeon spielt. Bis heute haben viele Einwohner sich darin spezialisert. Nach dem Koreakrieg liess der Norden eine «Propaganda-Stadt» in der Nähe der Südgrenze erbauen, um Südkorea damit einzuschüchtern. Die Verfassung von Nordkorea ist jederzeit für alle Bürger verfügbar. Darin sind Punkte wie die Meinungsfreiheit, demokratische Wahlen und Religionsfreiheit enthalten. Dabei ist das Land weit entfernt von einer demokratischen Haltung. Von 1978 bis 1986 wurde der südkoreanische Regisseur Shing Sang-ok von Kim Jong-il in Nordkorea festgehalten und gezwungen, eine nordkoreanische Version von Godzilla zu drehen. Kim Il-sung wird in Nordkorea als der «ewige Führer» angesehen, obwohl er von seinen Erben bereits abgelöst wurde. Kim Jong-il soll zu seinen Lebzeiten jährlich für 763'000 Dollar Cognac importiert haben. Das durchschnittliche Einkommen in Nordkorea liegt dabei nur bei 1500 Dollar. Nordkoreanische Wissenschaflter glauben, dass sie die Existenz von Einhörnern beweisen können. Zudem wird behauptet, dass der Bildungsgrad der Bevölkerung bei 99 Prozent liegt. Nordkorea betreibt in Pjöngjang drei Vergnügungsparks, einige Bahnen haben laut Vice.com aber eine miserable und lebensgefährliche Technologie. Kim Jong-ils Körper wird in einem gläserenen Sag aufgebahrt. Das Besuchen seines Leichnams ist die beliebteste Attraktion im Land. Beim nordkoreanischen Basketball gibt es laut Heraldsun.com einige verrückte Regeln: So bekommt man beispielsweise für Feldwürfe acht statt zwei beziehungsweise drei Punkte. Nordkorea hat einen amerikanischen Einwohner, der freiwillig dort lebt: Nach dem koreanischen Krieg entschied sich der Soldat zu bleiben, da er sich dort bereits zuhause fühlte. In Nordkorea gibt es lediglich drei TV-Kanäle, wobei alle laut BBC stark vom Regime kontrolliert werden. Nordkorea belegt Platz 10 bei den weltweiten Produzenten von frischen Früchten. Die Weltanschauung Nordkoreas entspricht der Juche-Ideologie: Der Mensch sei Herr über alles und entscheide immer selbst. Den Schülern wird zudem vorgeschrieben, dass sie für Stühle, Pulte und Heizöl selbst bezahlen müssen. Dies hat laut Usnews.com zur Folge, dass viele Eltern ihre Kinder insgeheim von der Schule nehmen. Pjöngjang ist mit über vier Millionen Einwohnern die Hauptstadt von Nordkorea. Jedoch dürfen laut lkistverse.com nur Personen der höheren Elite dort leben. Die Bauern in Nordkorea benutzen als Dünger menschliche Fäkalien. Nordkorea besitzt sogenannte Arbeits- oder Gefangenenlager. Laut Listverse.com sind momentan um die 200'000 Gefangene in solchen Lagern untergebracht. Laut Usnews.com lebt etwa die Hälfte der Bevölkerung in extremer Armut. Das bedeuted, dass die Grundbedürfnisse von etwa 12 Millionen Menschen nicht erfüllt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea ist ein Land der Widersprüche. So gibt es beispielsweise vor, eine demokratische Volksrepublik zu sein, obwohl alle fünf Jahre nur Scheinwahlen betrieben werden, bei denen es lediglich eine Auswahlmöglichkeit gibt. Auch gibt es keine Lichtsignale im Verkehr, dafür aber einen glücklichen amerikanischen Kriegsveteranen, der sein nordkoreanisches Zuhause gegen nichts in der Welt eintauschen möchte.

Weitere kuriose Fakten finden Sie in unserer Bildstrecke.