«Tötet mich»

15. Mai 2012 15:07; Akt: 15.05.2012 18:53 Print

Mann zündet sich bei Breivik-Prozess an

In Oslo ist es am Rande des Prozesses gegen den Massenmörder Anders Breivik zu einer Selbstverbrennung gekommen. Der Mann versuchte, brennend ins Gerichtsgebäude zu kommen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Mann übergoss sich am Dienstag 15.05.2012 mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündete sich an. Er hat brennend versucht, in das Gerichtsgebäude einzudringen. Am 9. Mai geht der Prozess gegen Anders Breivik mit den ersten Zeugenaussagen weiter. Am 8. Prozesstag (Mittwoch, 25. April) kritisierte Anders Behring Breivik die beiden psychiatrischen Gutachten, die über ihn verfasst worden waren, als «bösartige Erfindungen». Einer der Verletzten des Bombenanschlags von Oslo ist am 25. April vor Gericht anwesend. Am 19.4. gibt Breivik vor Gericht an, die gesamte norwegische Regierung im Visier gehabt zu haben. Am 18. April wurde Anders Behring Breivik zu seinen Kontakten mit anderen Nationalisten befragt. Er gab sich dabei, anders als am Vortag, sehr wortkarg. Am zweiten Prozesstag (17.4 2012) kommt der Angeklagte Anders Behring Breivik zu Wort. Er will ein eigens verfasstes Manifest vorlesen. Offensichtlich hat der Attentäter von Oslo und Utøya erneut ein krudes Pamphlet verfasst. Mit einem Schluck Wasser bereitet sich Breivik auf seine Rede vor. Zuvor war der Laienrichter Thomas Indrebø ausgeschlossen worden. Er hatte kurz nach den Morden in einem Facebook-Kommentar für Breivik die Todesstrafe gefordert. Plötzlich zeigt Anders Behring Breivik doch eine Regung: Er bricht an der Gerichtsverhandlung vom 16. April 2012 in Oslo unvermittelt in Tränen aus. Vor Gericht ist ein Video gezeigt worden, das Breivik selber produziert hat. Es soll eine Zusammenstellung des kruden Manifests des Massenmörders von Norwegen sein. Schnell fängt sich Breivik allerdings wieder, bevor das Gericht den Prozess für die Mittagspause unterbricht. Am 16. April 2012 beginnt der Prozess gegen Anders Behring Breivik vor Gericht in Oslo. Die Richterin Wenche Arntzen eröffnet den Prozess. Staatsanwalt Svein Holdsen betritt den Gerichtssaal. Dem geständigen Massenmörder Anders Behring Breivik werden vor Gericht die Handschellen abgenommen. Breivik hält sich aber nicht für schuldig im juristischen Sinne. Die Norweger erwarten vor Gericht schockierende Aussagen des Rechtsextremen. So soll er laut seinem Anwalt vorhaben, sein Bedauern darüber zu äussern, dass er nicht noch mehr Menschen getötet hat. Der Vorsitzende der Jugendabteilung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Norwegens, Eskil Pedersen, bei der Ankunft im Gerichtssaal. Bei dem Attentat vom 22. Juli 2011 wurden auf der Ferieninsel Utøya 69 junge Sozialdemokraten getötet. Der Medienandrang vor dem Gericht ist gewaltig. Bestürmt wird auch der Pflichtverteidiger des Massenmörders, Geir Lippestad. In diesem Gebäude wird dem 33-Jährigen der Prozess gemacht. Vor dem Gebäude hat jemand eine rote Rose angebracht. Dieser Sticker wird an diejenigen Angehörigen von Opfern verteilt, die nicht von Medienvertretern interviewt werden wollen. Vor der Insel Utøya zeugen Blumen und Flaggen von der grausamen Tat. Ein Schiff liegt vertäut am kleinen Quai am Ufer des Tyrifjord, in dem sich die Insel Utøya befindet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Rande des Breivik-Prozesses in Oslo hat sich ein Mann angezündet und brennend versucht, in das Gerichtsgebäude einzudringen. Die norwegische Polizei teilte am Dienstag mit, dass der Mann mit schweren Verbrennungen ins Ulleval- Universitätsspital gebracht worden sei.

Polizisten und Samariter hatten das Feuer auf seiner Kleidung schnell gelöscht, als sich der Mann dem schwer bewachten Gerichtsgebäude näherte. Er rief auf Schwedisch: «Tötet mich, tötet mich.» Angezündet hatte er sich mithilfe einer brennbaren Flüssigkeit.

Er scheine keine Verbindungen zum Prozess gegen den geständigen Attentäter Anders Behring Breivik gehabt zu haben, sagte Polizeisprecherin Unni Turid Groendal. In dieser Woche sagen Überlebende des Massakers auf der Insel Utøya aus. Breivik hatte bei zwei Anschlägen am 22. Juli vergangenen Jahres insgesamt 77 Menschen getötet.


(Quelle: YouTube)

Identität und Motiv unklar

Die Identität des Mannes sowie sein Motiv blieben zunächst ungeklärt. Auf die Frage, ob die Selbstverbrennung mit dem seit April laufenden Prozess gegen Breivik zusammenhängt, sagte Belle, «man kann denken, dass es auf die ein oder andere Weise damit zu tun hat, aber wir haben keine Informationen dazu.»

Polizeisprecher Kjel Jan Kverme sagte dem norwegischen Sender NRK, die Polizei gehe davon aus, dass der Mann ein norwegischer Bürger sei, «aber wir kennen seine Identität noch nicht zu 100 Prozent. Er ist ernsthaft verletzt. Er hat Verletzungen an der Brust und am Bauch.»

Die norwegische Zeitung «Verdens Gang» (VG) veröffentlichte auf ihren Internetseiten ein Video, auf dem ein Mann zu sehen ist, der auf die Sicherheitskräfte zurennt, während Flammen von seinem Kopf aufsteigen. Eine andere Szene zeigt Polizisten, die sich um den auf dem Boden liegenden Mann kümmern und ihm seine brennende Jacke ausziehen.

Das Feuer am Dienstag war seit Beginn des Breivik-Prozesses der erste Vorfall vor dem Gerichtsgebäude. Im Verhandlungssaal warf am Freitag ein irakischer Mann, dessen Bruder unter den Opfern Breiviks war, einen Schuh auf den geständigen Attentäter - traf aber nur dessen Verteidiger. Der Prozess soll noch bis Ende Juni gehen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Li de Nut Nut am 16.05.2012 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei haut zu

    Und die Polizisten prügel bei 0:14 auf ihn ein, hach wie ich diesen Duft der Demokratie immer wieder gerne rieche. Danke Polizei für deine Freundlichkeit., es ist mir immer wieder eine Freude.

  • Thomas am 15.05.2012 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Sein Gesicht..

    Wieso wird sein Gesicht so oft gezeit? Der soll uns wohl wie eingemeiselt in Erinnerung bleiben. Bei allen anderen solchen Prozessen wird den "Tätern" das Gesicht verpixelt..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Li de Nut Nut am 16.05.2012 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei haut zu

    Und die Polizisten prügel bei 0:14 auf ihn ein, hach wie ich diesen Duft der Demokratie immer wieder gerne rieche. Danke Polizei für deine Freundlichkeit., es ist mir immer wieder eine Freude.

  • Thomas am 15.05.2012 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Sein Gesicht..

    Wieso wird sein Gesicht so oft gezeit? Der soll uns wohl wie eingemeiselt in Erinnerung bleiben. Bei allen anderen solchen Prozessen wird den "Tätern" das Gesicht verpixelt..

    • T. Zaugg am 16.05.2012 00:03 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, es ist grotesk

      Tja, das sind der Journalismus (nichts gegen euch, 20min) und der moderne Rechtsstaat. Ab diesem Mammutprozess muss man sich ja irgendwie schon fragen. Die Gesetze sollten vielleicht bei Massenmorden so sein, dass der Täter einfach bis ans Ende seiner Tage im Knast verschwinden MUSS. Ach, er könnte krank sein und mehr als 20 resp. 25 Jahre gibt's nicht? Sollte einer wie Breivik je wieder freikommen, würde er eh in Kürze durch Selbstjustiz eines Opferangehörigen gelyncht. Gibt ja Tausende, die er seelisch massivst traumatisiert hat.

    einklappen einklappen