NSA-Abhörskandal

29. Oktober 2013 14:28; Akt: 29.10.2013 14:43 Print

Das Spionagenest im Genfer Nobelviertel

von K. Ramezani - Hier arbeitete Edward Snowden als CIA-Agent. Von hier aus kann Amerika die UNO und die russische Botschaft ausspionieren. Die Rede ist von der US-Botschaft in Genf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass in der amerikanischen UNO-Mission in Genf nicht alles mit rechten Dingen zugeht, wurde gleich zu Beginn der Affäre um Edward Snowden bekannt: In dem Gebäude im Diplomatenviertel Pregny-Chambésy arbeitete der spätere Whistleblower 2007 bis 2009 für die CIA. Seit der «Spiegel» eine entsprechende Aufstellung veröffentlicht hat, ist es offiziell: In der Rhonestadt steht eine von weltweit 80 Abhörposten des Elite-Diensts Special Collection Service (SCS).

Der Enthüllungsjournalist Duncan Campell hat die Machenschaften der US-Spione in Genf schon lange im Visier. Ähnlich wie in der US-Botschaft in Berlin steht auf dem Gebäude der UNO-Mission ein merkwürdiger Aufbau, dessen Aussenwände sichtbar aus einem anderen Material bestehen als der Rest des Gebäudes. «Den Abhörturm entdeckte ich vor zehn Jahren und habe ihn in meinen Vorträgen oft erwähnt», sagt er gegenüber 20 Minuten. Auf seiner Website dokumentiert er verschiedene solcher Abhörposten, darunter auch Genf.

Funkdurchlässiges Tarnmaterial

Duncan beschreibt gegenüber dem «Spiegel» die Eigenschaften dieser Sichtblenden im Detail: Sie bestehen aus funkdurchlässigem Material, das die dahinter aufgebauten Abhörantennen optisch verbirgt, aber elektromagnetische Signale durchlässt. Als Material kommen verschiedene Rohstoffe infrage, die sich flexibel einfärben und formen lassen. So fügen sie sich gut in die jeweilige Umgebung ein und lassen unbedarfte Beobachtern keinen Verdacht schöpfen.

Wie in der US-Botschaft in Berlin scheint auch in Genf das gesamte oberste Stockwerk für die Spione reserviert: Es ist fensterlos. Hier muss Edward Snowden damals seinen Arbeitsplatz gehabt haben. Eine weitere Parallele zu Berlin: Im Umkreis von wenigen hundert Metern befinden sich potenziell interessante Abhörziele, darunter der Genfer UNO-Sitz, die russische Botschaft, der Hauptsitz des Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) sowie weitere internationale Organisationen.