US-Botschaft Berlin

28. Oktober 2013 14:41; Akt: 28.10.2013 15:56 Print

Hörte die NSA von hier aus Angela Merkel ab?

Die US-Botschaft in Berlin liegt nur wenige hundert Meter vom Büro Angela Merkels entfernt – ideale Abhörbedingungen. Wärmebilder zeigen verdächtig heisse Punkte im obersten Stockwerk.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Abhörskandal um die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gerät die US-Botschaft in Berlin zunehmend in den Blickpunkt. Gemäss dem «Spiegel» existiert dort eine nicht legal angemeldete Spionage-Zweigstelle. Eine Eliteeinheit namens Special Collection Service (SCS), in der die US-Geheimdienste CIA und NSA zusammenarbeiten, überwacht an bester Lage die Kommunikation im Regierungsviertel. Getarnt als Diplomaten.

Wärmebilder des Gebäudes am Pariser Platz zeigen im obersten Stock einen Bereich mit tieferen Temperaturen als im Rest der Botschaft, was auf eine spezielle Isolierung an besagter Stelle hinweist. Gleichenorts sind verdächtige Einbuchtungen in der Fassade und Sichtblenden zu sehen. NSA-Experte James Bradford kommt nach einem Augenschein vom gegenüberliegenden Hauptstadtbüro des «Spiegel» zum Schluss, dass die «Abdeckung aus dem gleichen Material zu sein scheint, mit dem die Dienste grössere Anlagen abschirmen».

Weiter fallen Antennen auf dem Dach auf. Die US-Botschaft befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Berliner Regierungsviertel. Das Kanzleramt, in dem Angela Merkel ihr Büro hat, steht lediglich einige hundert Meter entfernt – ebenso wie die Schweizer Botschaft. Auch der Reichstag und die französische Botschaft sind günstig gelegen.

(kri)