Twitter-Aktion

03. September 2014 08:42; Akt: 03.09.2014 09:07 Print

Mit Humor gegen den IS-Terror kämpfen

Unter #ISISMovies machen sich User über die Terrormiliz IS lustig – mit Verballhornungen von Filmtiteln, Magazin-Covers und Werbungen. Die Aktion ruft auch Kritiker auf den Plan.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während der Westen über ein militärisches Eingreifen im Kampf gegen den «Islamischen Staat» (IS, vormals Isis) debattiert, entdecken Twitterer weltweit den Humor als Waffe gegen die Terroristen. Unter #ISISMovies machen sich User über die IS-Kämpfer lustig – mit Wortspielen, die an die Titel bekannter Filme erinnern. Der Hashtag verbreitete sich im August in Windeseile und enthält mittlerweile auch Anspielungen auf TV-Serien, Magazin-Covers, Songtitel und Werbungen (siehe Diashow oben).

Umfrage
Was halten Sie von der Aktion?
25 %
66 %
9 %
Insgesamt 2424 Teilnehmer

Nicht alle schätzen die Aktion. Auf Twitter melden sich auch Menschen, die es nicht verstehen, wie man angesichts des Horrors, den die Terroristen verbreiten, noch lachen kann. Sie kritisieren, dass man mit solchen Satiren die Gräueltaten der IS-Terroristen trivialisiert, wie die australische «News» schreibt.

Gerade der Humor sei eine mächtige Waffe gegen solche Gruppierungen, halten andere dieser Kritik entgegen.
«Manchmal muss man jemanden lächerlich machen, wenn man ihn in ein schlechtes Licht setzen will», verteidigte etwa die Schriftstellerin Hend Amry laut der «Huffington Post» die Twitter-Kampagne.

Beispiel für einen Filmtitel-Wortspiel-Tweet:


«Star Wars: Return of the Jihadi» spielt auf «Return of the Jedi» («Rückkehr der Jedi-Ritter») an.

Der Twitterer Abu Waheeb bezeichnet sich auf seinem Account als IS-Oberbefehlshaber, der Clubbesuche mag und gerne als Schönheitskönigin auftritt. Er hat die Parodie auf ein Hochglanzmagazin für Dschihadisten gepostet.


«Ich habe soeben das Shooting für unsere neue Ausgabe der Jihadi Vogue beendet. Was haltet ihr davon?» Die Schlagzeilen lauten etwa «Deshalb ist Khaki wieder in», «8 Gründe, warum der Schnauz out ist» oder «Modetipps fürs Kalifat geben deinen Dschihadisten-Kumpels das Gefühl, etwas Besonderes zu sein».

(kmo)