Ägypten

28. Februar 2011 22:25; Akt: 28.02.2011 22:25 Print

Mubarak darf Land nicht verlassen

Er wurde zum Abtreten gezwungen, seine Gelder sind blockiert und jetzt darf Hosni Mubarak auch nicht ins Exil reisen. Seine Frau wurde offenbar am Flughafen an der Abreise gehindert.

Bildstrecke im Grossformat »
Während 30 Jahren hat Hosni Mubarak ein autoritäres Regime in Ägypten angeführt. Am 11. Februar 2011 trat er angesichts der Massenproteste gegen sein Regime im Zuge des Arabischen Frühlings zurück. Am 2. Juni 2012 ist der Ex-Präsident, der gesundheitlich angeschlagen ist, wegen seiner Rolle bei der blutigen Niederschlagung der Proteste zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Am 29. November 2014 wurde er in einem Berufungsprozess freigesprochen. Mubarak (links) (rechts), der am 6. Oktober 1981 ermordet wurde. Das Bild zeigt die beiden kurz vor dem tödlichen Anschlag. Am 14. Oktober 1981 wurde Hosni Mubarak im ägyptischen Parlament in Kairo Mubarak war ein der USA (Präsident Bill Clinton im Zentrum) und Israels (Jitzhak Rabin, links) für den Frieden im Nahen Osten. Mubarak (rechts) schüttelt die Hand von Palästinenserführer Yassir Arafat nach der Unterzeichnung eines Abkommens im Weissen Haus in Washington, 28. September 1995. Gleichzeitig reparierte er die nach dem Camp-David-Friedensvertrag schwer gestörten hier bei einem Treffen mit dem libyschen Revolutionsführer Muammar al Gaddafi im Oktober 1989. Treffen mit dem irakischen Diktator Mubarak hat viele gesehen. Im Bild mit Ronald Reagan beim Weissen Haus am 4. Februar 1982. Mubarak zu Besuch bei George H. W. Bush am 4. April 1989. US-Präsident George W. Bush zu Besuch bei Mubarak in Scharm el Scheich am 3. Juni 2003. Treffen mit Barack Obama am 1. September 2010. Mubarak mit Ehefrau Suzanne und den Söhnen Gamal (r.) und Alaa sowie dessen Ehefrau Heidi al Sakher. Besonders verhasst ist Gamal Mubarak, den der Präsident angeblich als Nachfolger installieren wollte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der gestürzte ägyptische Staatschef Hosni Mubarak und seine Angehörigen dürfen ihre Heimat nicht mehr verlassen. Der Generalstaatsanwalt in Kairo untersagte der Familie am Montag Reisen ins Ausland, ausserdem wurde ihr Vermögen beschlagnahmt.

Nach Angaben von Flughafenmitarbeitern wurden Mubaraks Frau Susanne und sein Sohn Gamal am Sonntag an der Abreise aus Scharm-el-Scheich gehindert. Beide hätten versucht, an Bord einer Privatmaschine zu gelangen, erklärten die Gewährsleute am Montag. Ihnen sei gesagt worden, dass sie ohne eine Sondergenehmigung nicht abreisen dürften. Beide halten sich seit dem Sturz Mubaraks in dem Badeort auf.

Die ägyptische Staatsanwaltschaft hatte bereits am 20. Februar das Vermögen Mubaraks einfrieren lassen. Der Präsident trat am 11. Februar nach einem 18-tägigen Volksaufstand zurück

(sda)